Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Aktuelles >

Schweizer Nobelrestaurant will keine deutschen Touristen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schweizer Nobelrestaurant will keine deutschen Touristen

10.06.2011, 13:09 Uhr | t-online.de

Schweizer Nobelrestaurant will keine deutschen Touristen. Außenansicht des Nobelrestaurants Kronenhalle (Foto: dpa)

Außenansicht des Nobelrestaurants Kronenhalle (Foto: dpa)

Gastfreundlich klingt anders: Der Geschäftsführer des noblen Restaurants Kronenhalle in Zürich sagte den Autoren eines Reiseführers, dass offenbar nicht alle Gäste gleich willkommen sind. "Wir legen keinen Wert auf deutsche Touristen", soll Restaurant-Chef Andreas Wyss den deutschen Autoren des Guides "Ein perfektes Wochenende in... Zürich" gesagt haben, als diese ihn für ein Porträt des Restaurants anfragten. Das berichtet das Schweizer Internetportal "20min.ch".

Direktor will "angemessenes Publikum"

Der Reiseführer widmet dem Eklat eine ganze Seite mit dem Titel "Die Kronenhalle und die deutschen Touristen". "Das macht schon sprachlos, besonders hinter dem historischen Hintergrund würde man so viel Rassismus gar nicht vermuten," kommentieren die Autoren und beziehen sich auf die Vergangenheit als gutbürgerliche Brauereigaststätte. Etwas Gutes können sie der Aussage abgewinnen: "Die Preise liegen an der obersten Schallgrenze des Möglichen, aber das ist ja jetzt auch egal, sie wollen uns sowieso nicht". Der Chef der Kronenhalle bestreitet gegenüber dem Schweizer Internetportal "20min.ch" seine Aussage nicht. Allerdings stecke hinter dem Gesagten kein Rassismus, man wolle einfach den Rummel um das Lokal etwas beruhigen. Die Kronenhalle stehe im Grunde allen offen, man lege jedoch Wert auf angemessenes Publikum, wird Wyss weiter zitiert. Das dürfte auch erklären, warum - trotz der Aussage des Restaurant-Chefs - etwa Boris Becker oder Heidi Klum schon dort gesichtet würden. Laut Wyss nähmen jedoch Touristen, die wild fotografierten oder in großen Gruppen das Restaurant stürmten, oft keine Rücksicht auf die Gäste.

Auch moderne Elektronik ist Restaurant-Chef Dorn im Auge

Überhaupt scheint Direktor Wyss über das Gebaren in seinem Restaurant ein strenges Regiment zu führen. Nach einem Bericht des Schweizer "Tages-Anzeigers" forderte Wyss Ende Februar eine Kundin auf, ihren Laptop zu schließen, auf dem sie nach eigenen Angaben die elektronische Ausgabe einer Tageszeitung las. "Wir sind ein traditionelles Haus und dulden so etwas nicht", soll Wyss gesagt haben. Auch Handys sind dem Restaurant-Direktor ein zu modernes Ärgernis, gegen die er am liebsten einen Störsender installieren würde. Momentan toleriert man Mobiltelefone in der Kronenhalle, laut eigener Website einem "Lokal von weltweiter Sonderklasse".

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Tiefe Einblicke 
Das Innere eines Verbrennungsmotors in Zeitlupe

Einblicke in einen Benzinmotor während dem Betrieb. Dazu haben wurde eine Plexiglasscheibe in einen Motor eingesetzt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Final Sale bei MADELEINE – jetzt bis zu 70 % reduziert

Sichern Sie sich außerdem einen 15,- € Gutschein und gratis Versand! auf MADELEINE.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal