Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Aktuelles >

Luxushotel Tunesien: Hotelgast klagt wegen nerviger Mitreisender

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rülpsende Hotelgäste sind kein Reisemangel

09.12.2011, 15:54 Uhr | A. Jäger, aja

Luxushotel Tunesien: Hotelgast klagt wegen nerviger Mitreisender. Nervige Hotelgäste sind kein Reisemangel (Symbolbild: Imago)

Nervige Hotelgäste sind kein Reisemangel (Symbolbild: Imago)

Gerade im Urlaub, wenn Reisende Erholung suchen und ungeliebten Mitmenschen aus dem Weg gehen wollen, können andere Mitreisende besonders nerven. So erging es nun auch einem Reisebüro-Kunden, der für sich und seine Familie Urlaub in einem tunesischen Luxushotel gebucht hatte. Der Kunde fühlte sich belästigt klagte - ohne Erfolg. Denn: Rülpsende Mitreisende könnten kein Gegenstand eines Reisemangels sein. Das habe das Amtsgericht Hamburg entschieden und die Klage abgewiesen, berichtet das Portal "kostenlose-urteile.de". Lesen Sie hier die ganze Geschichte.

Körpergeruch, Rülpsen, Essen in Badekleidung

Der Kläger hatte den Urlaub in einem Reisebüro unter Vorlage des Kataloges gebucht, in dem das Hotel als Luxushotel deklariert wurde. Die Reise wurde ihm zu einem geringeren Preis als Sonderangebot verkauft. Das Hotel sollte zudem über ein Spielcasino verfügen. Als die Familie jedoch in ihrem Hotel in Tunesien ankam, war das Casino geschlossen. Zusätzlich war ein benachbartes Dreisternehotel zu dem Zeitpunkt der Reise überbucht, sodass Hotelgäste umgebucht werden mussten und in dem Luxushotel nächtigten. Laut Kläger seien die Gäste aus den minderwertigen Hotels vor allem durch Körpergeruch, Rülpsen und Essen in Badekleidung negativ aufgefallen.

Knackpunkt Sonderangebot

Vom Reiseveranstalter forderte der Kläger daher den halben Reisepreis zurück. Diesen wollte er als Schadensersatz für die von ihm als Reisemangel gewerteten Umstände, berichtet "kostenlose-urteile.de". Doch das Amtsgericht Hamburg wies die Klage ab. Die Begründung: Jede Bevölkerungsschicht dürfe Luxushotels besuchen, insbesondere jene, die als Sonderangebote buchbar wären. Das Sondergebot war auch bezüglich des geschlossenen Casinos der Knackpunkt: Ein solches Angebot mit deutlich geringerem Preis müsste nicht ausdrücklich auf die Schließung des Casinos hinweisen. Der Kläger ging somit leer aus.

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal