Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Aktuelles >

Frankreich schummelt mit falschem Strand: Bild zeigt Südafrika statt Bretagne

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Frankreich schummelt mit falschem Strand

28.03.2012, 12:14 Uhr | Spiegel Online, Spiegel Online

Frankreich schummelt mit falschem Strand: Bild zeigt Südafrika statt Bretagne. Screenshot von der Daily Mail: Der Strand, der englische Touristen nach Frankreich locken soll, stammt in Wahrheit aus Südafrika. (Quelle: Daily Mail)

Screenshot von der Daily Mail: Der Strand, der englische Touristen nach Frankreich locken soll, stammt in Wahrheit aus Südafrika. (Quelle: Daily Mail)

Peinlicher Fauxpas: Großflächige Anzeigen, die Lust auf einen Urlaub in Nordfrankreich machen sollten, zeigten nicht die Bretagne, sondern einen Strand in Südafrika. Die Kampagne kostete das französische Fremdenverkehrsamt 600.000 Euro.

Teure Werbekampagne samt Pfusch

Ein traumhafter Strand, strahlend blauer Himmel, ruhiges Wasser und eine junge Familie, die glücklich durch den Sand läuft - mit diesem Bild warb das französische Fremdenverkehrsamt in den vergangenen Wochen in London um englische Touristen. Dumm nur, dass das ausgewählte Foto nicht die Bretagne zeigte, sondern einen Strand nahe Kapstadt, Südafrika. Die peinliche Anzeige erschien großformatig in mehreren britischen Tageszeitungen, auf der Webseite gotofrancenow.com sowie auf Plakatwänden in der Londoner U-Bahn. Ein zweites Motiv der Franzosen entpuppte sich ebenfalls als fehlerhaft, auch hier wurde der südafrikanische Traumstrand gezeigt. Der Kostenpunkt für die Werbekampagne: knapp 600.000 Euro.

Wütende Kunden

Aufgefallen war der Fauxpas einem Londoner Modefotografen, der jahrelang an ebendiesem Strand bei Kapstadt gewohnt hatte. Der Mann fotografierte das Plakat in einer U-Bahnstation und stellte das Bild auf seiner Facebook-Seite online. Sein lapidarer Kommentar unter dem Foto: "Stimmt mit dieser Anzeige irgendetwas nicht?". Die für die Werbekampagne verantwortliche britische Agentur The Line Agency entschuldigte sich inzwischen für die Panne. Man habe bei der Bildersuche einen dummen Fehler gemacht. "Ich weiß allerdings nicht, warum den Auftraggebern in der Bretagne der falsche Strand nicht aufgefallen ist", wird ein Vertreter der Agentur in südafrikanischen Medien zitiert. Das wütende Geschrei der französischen Kunden hätte ihn um zehn Jahre altern lassen.

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal