Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Aktuelles >

Anschlag Boston: Deutsche können Reisen nicht kostenlos stornieren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bomben in Boston: Deutsche können Reisen nicht kostenlos stornieren

16.04.2013, 12:29 Uhr | dpa-tmn

Anschlag Boston: Deutsche können Reisen nicht kostenlos stornieren. Angst erlaubt keine kostenlose Stornierung. (Quelle: imago)

Angst erlaubt keine kostenlose Stornierung. (Quelle: imago)

Angst wegen der Bombenanschläge in Boston reicht nicht, um eine bereits gebuchte Reise in die USA kostenlos stornieren zu können. "Wer eine Reise nach New York, Las Vegas oder Kalifornien gebucht hat, muss diese antreten oder die Stornokosten tragen", erklärte Reiserechtler Paul Degott aus Hannover. "Schlechtes Gefühl erlaubt keine kostenlose Stornierung, es braucht objektive Gründe."

Höhere Gewalt

Wer einen Urlaub in Boston geplant hat, müsse schauen, wie die Situation vor Ort genau ist. So läge theoretisch ein Fall von höherer Gewalt vor, falls zum Beispiel wegen polizeilicher Sperrungen eine Mietwagenreise nicht wie geplant ablaufen könnte. Sowohl Reiseveranstalter als auch Reisende könnten in so einem Fall ihren Vertrag kündigen. Urlauber bekämen dann ihr Geld zurück.

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Schockmoment übe den Wolken 
Spektakuläre Aufnahmen: Blitz schlägt in Flugzeug ein

Passiert ist zum Glück nichts ernsthaftes. Solche Fälle sind äußerst selten. Video



Anzeige
shopping-portal