Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Aktuelles >

Neue Regeln: Sexpartys auf Bodensee-Schiffen werden tabu

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neue Regeln  

Sexpartys auf Bodensee-Schiffen werden tabu

10.07.2014, 16:13 Uhr | dpa

Neue Regeln: Sexpartys auf Bodensee-Schiffen werden tabu. Das "Torture Ship", auf dem Ende Juni rund 600 Lack- und Leder-Fans gefeiert hatten, fällt nicht unter die neuen Ausschlusskriterien. (Quelle: dpa)

Das "Torture Ship", auf dem Ende Juni rund 600 Lack- und Leder-Fans gefeiert hatten, fällt nicht unter die neuen Ausschlusskriterien. (Quelle: dpa)

Die Veranstaltung gibt es seit Jahren, doch nun ist damit Schluss: Kommerzielle Sexpartys sind auf den Schiffen am Bodensee künftig tabu. Um im Streit über Sexpartys die Wogen zu glätten, verschärfen die Bodensee-Schiffsbetriebe (BSB) die Vorgaben für Charterverträge. Es wird keine "gesonderten Einrichtungen für sexuelle Handlungen" mehr geben, sagte BSB-Geschäftsführerin, Petra Pollini.

Thomas Weiss ist enttäuscht. "Ich finde es schade, dass es soweit gekommen ist", sagt der Veranstalter des Swingerschiffs, das diesen Sommer zum vierten und letzten Mal auf dem Bodensee fahren könnte. Der Grund dafür: Die Bodensee-Schiffsbetriebe (BSB) verschärfen ihre Vorgaben für Charterverträge. Für das Swingerschiff und ein weiteres Erotikschiff mit Lack- und Lederfans könnte die Neuregelung am Bodensee das Ende bedeuten.

Das Erotikschiff darf noch einmal ablegen

Künftig dürfe es keine "gesonderten Einrichtungen für sexuelle Handlungen" mehr geben, heißt es bei der BSB. In einer knappen Pressemitteilung schreibt das Unternehmen, die Organisatoren müssten nun ein Nutzungskonzept vorlegen. Ein Vertrag werde nur geschlossen, wenn das Konzept in einer vergleichbaren öffentlichen Einrichtung an Land - etwa einer Mehrzweckhalle - ebenfalls genehmigt werden könnte. Für religiös-extremistische und politisch-extremistische Zwecke dürften die BSB-Schiffe wie bisher ebenfalls nicht genutzt werden.

UMFRAGE
Was halten Sie von den Erotikfahrten auf dem Bodensee?

Das Swingerschiff - dessen Betreiber auf seiner Homepage mit einer Chillout-Ecke wirbt, in der die Liegeflächen "definitiv nicht zum Schlafen gedacht sind" - würde in seiner jetzigen Form wohl keinen Vertrag mehr erhalten. In diesem Jahr darf das Erotikschiff aber noch ablegen, laufende Verträge bleiben gültig. Weiss versteht die neue Regelung nicht: "All die Jahre gab es keine Kritik", sagt er. An dem Schiff habe sich niemand gestört, keiner habe sich belästigt gefühlt, alle Gesetze seien beachtet worden. "Wie kann es sein, dass in einem freien Land eine politische Partei meint, den Bürgern vorschreiben zu müssen, nach was für moralischen Gesichtspunkten die Menschen zu leben haben?", fragt er.

Partyschiffe stehen nicht zur Debatte

Kritik an den Schiffen war unter anderem vom Konstanzer Oberbürgermeister Ulrich Burchardt (CDU) gekommen. Er lehnte im Frühjahr die "Vermietung von Schiffen aus der BSB-Flotte für Sex-Veranstaltungen" ab. Es gehe nicht um sexuelle Intoleranz, betonten sowohl die Stadt Konstanz als auch die BSB.

Die Stadt hatte aber auch darauf hingewiesen, dass Partyschiffe nicht zur Debatte stünden - dieser Satz fiel vor allem mit Blick auf das Lack- und Lederschiff, auf dem Ende Juni rund 600 Fetisch-Fans gefeiert hatten und das schon seit 17 Jahren auf dem Bodensee fährt. Dazu hieß es bei der Stadt: "Nach den uns vorliegenden Informationen handelt es sich beim Torture Ship um eine Party-Veranstaltung." In der Folge war eine Debatte darüber entbrannt, wann eine Veranstaltung eine Sex-Veranstaltung ist. Beide Organisatoren hatten sich gegen eine solche Bezeichnung für ihre Events verwahrt.

Für das "Torture Ship" gelten die neuen Kriterien

Doch nach Aussagen von BSB-Geschäftsführer Norbert Reuter ist nun auch die Zukunft des "Torture Ships" ungewiss - der Veranstalter müsse sich ebenfalls an den neuen Kriterien orientieren. "Alle Beteiligten gehen aber davon aus, dass wir mit ihm sprechen und er unter veränderten Rahmenbedingungen in anderer Form chartern wird", sagt Reuter.

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Beim Swingerschiff sei das etwas schwieriger: "Dessen einziger Zweck war es, dass man sich dort trifft und Sex miteinander hat", sagt Reuter. Er räumt allerdings ein: Wenn das Konzept des Swingerschiffs entsprechend geändert würde, könne auch dieses Schiff künftig weiterfahren. "Aber eben unter einem anderen Namen und mit einem anderen Veranstaltungszweck." Thomas Weiss kann sich durchaus vorstellen, seine Veranstaltung entsprechend anzupassen. Sein Schiff sei in erster Linie eine Tanzveranstaltung, betont er. Über 80 Prozent der Gäste käme an Bord, um zu tanzen, Spaß zu haben und Partys zu feiern. "Wir rufen definitiv niemanden dazu auf, auf diesem Schiff Sex zu haben. Aber wir dulden das als Veranstalter."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal