Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Aktuelles >

Verhaltensregeln: Berlin gibt Benimm-Knigge für Besucher heraus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Verhaltensregeln  

Berlin gibt Benimm-Knigge für Besucher heraus

16.09.2014, 14:00 Uhr | Caroline Bock, dpa

Verhaltensregeln: Berlin gibt Benimm-Knigge für Besucher heraus. Einigen Berliner Anwohnern sind Touristen ein Dorn im Auge (Quelle: dpa)

Einigen Berliner Anwohnern sind Touristen ein Dorn im Auge (Quelle: dpa)

In der deutschen Hauptstadt Berlin tobt seit einiger Zeit die Diskussion um das Gebaren vor allem der Partytouristen. In einigen Stadtteilen fühlen sich Einheimische durch deren Lärm und Angewohnheiten belästigt. Mit einer Verhaltensbroschüre für Besucher will der Berliner Tourismusverband die Wogen glätten - aber dabei nicht zu sehr in die Freiheiten der Besucher einschneiden.

Mallorca hat das Eimersaufen am Ballermann verboten. So streng ist der Berliner Tourismusverband nicht. Er hat in der Debatte um laute Party-Touristen aber Benimm-Tipps veröffentlicht. Und versucht es dabei mit Hauptstadt-Humor: "In Berlin ist alles erlaubt, was nicht verboten ist", heißt es in einer Broschüre über die zwölf Bezirke ("Kiez erleben"). Dann folgen fünf Benimm-Tipps.

Wiederholt Beschwerden von Anwohnern

Der Verband Visit Berlin reagiert damit auf wiederholte Beschwerden aus Bezirken, die einen Ansturm von Touristen erleben. Die Bürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg, Monika Herrmann (Grüne), klagte im "Tagesspiegel" über laute Rollkoffer und forderte für die vielen Party-Touristen einen Verhaltenskodex.

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Die Benimm-Tipps gab es laut Visit Berlin aber bereits vor dem vieldiskutierten Interview. Sie wurden nur nicht an die große Glocke gehängt. Verbands-Geschäftsführer Burkhard Kieker erklärt, die "freundlichen Hinweise" sollen die Besucher dafür sensibilisieren, "dass dort, wo sie feiern wollen, Berliner leben".

Die Broschüre, die für 1,50 Euro in den Tourist-Infos erhältlich ist, nimmt erst einmal einen Anlauf und stellt die Berliner Freizügigkeit in den Mittelpunkt: "Berlin ist die Stadt der Freiheit. Im Grunde dürfen Sie bei uns machen, was Sie wollen. Wir haben die in Berlin erlaubten Dinge einmal zusammengezählt: insgesamt sind es 12.498.301 Sachen, die Sie bei uns tun können. Vom Tangotanzen im Bikini auf dem Kudamm bis zum Schiller-Rezitieren um 3.00 Uhr nachts in der Kuno-Fischer-Straße. Jede einzelne Erlaubnis hier abzudrucken, würde allerdings enorm viel Platz kosten. Deshalb listen wir einfach die Dinge auf, die Sie bei uns zwar machen können - von denen wir aber hoffen, dass Sie sie aus Rücksicht auf die Berlinerinnen und Berliner und zu Ihrer eigenen Sicherheit nicht tun."

Die fünf Tipps für Besucher im Wortlaut

  • "Verteilen Sie Ihren Müll bitte nicht in der ganzen Stadt. Sie wollen ja auch lieber ein sauberes Berlin besuchen. Und Mülleimer - auch für Zigarettenkippen - gibt es bei uns mehr als genug."
  • "Abends richtig laut sein geht natürlich nicht. Denn irgendwann wollen die BerlinerInnen auch mal schlafen - schließlich müssen die allermeisten am nächsten Tag zur Arbeit. Deshalb die Bitte: nach 22.00 Uhr Rücksicht auf die Anwohner nehmen und leise sein."
  • "Alkohol darf man überall trinken, wo es gestattet ist. In öffentlichen Verkehrsmitteln darf man zum Beispiel keinen Alkohol trinken. Für Jugendliche gilt: Bier ist ab 16 erlaubt, harter Alkohol erst ab 18."
  • "Diebe sieht man in Berlin nie. Sie sind nämlich leider ziemlich geschickt. Passen Sie deshalb bitte gut auf Ihre Wertgegenstände auf und achten Sie besonders auf Ihre Taschen. Und noch ein Hinweis: Hütchenspieler sind grundsätzlich Betrüger - lassen Sie sich also niemals auf ein Spiel ein.
  • "Werden Sie ruhig direkt, aber auf die Berliner Art: klare Ansage machen, aber nie böse meinen und das Herz immer am rechten Fleck haben. Das ist die berühmte 'Berliner Schnauze'."

Einen Verhaltenskodex für die Einwohner Berlins dagegen soll es nicht geben, sagt der Sprecher des Tourismusverbandes, Björn Lisker. "Die Berliner müssen so bleiben wie sie sind."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal