Sie sind hier: Home > Reisen > Aktuelles >

RIU-Hotelkette zieht sich aus Tunesien zurück

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Urlauber bleiben weg  

Hotelkette kehrt Tunesien den Rücken

22.09.2015, 15:55 Uhr | rtr, AP

RIU-Hotelkette zieht sich aus Tunesien zurück. Im Juni 2015 griff ein Islamist das RIU-Hotel Imperial Marhaba an. Jetzt verlässt die Hotelkette Tunesien. (Quelle: dpa)

Im Juni 2015 griff ein Islamist das RIU-Hotel Imperial Marhaba an. Jetzt verlässt die Hotelkette Tunesien. (Quelle: dpa)

Die spanische Hotelkette RIU zieht sich aus Tunesien zurück. Zunächst stoppt der Konzern den Betrieb in drei Hotels, weitere könnten folgen. Bei einem islamistischen Angriff in einem RIU-Hotel in Sousse starben im Juni 38 Menschen. Die Angst vor weiteren Angriffen ließ den Tourismus im Land stark einbrechen.

Das Unternehmen erklärte, dass der Betrieb in drei der insgesamt zehn Anlagen im Winter eingestellt werde. Die Entscheidung betrifft die Hotelanlagen in Sousse, in Hammamet und auf der Insel Djerba. Sechs RIU-Hotels sind der Unternehmenssprecherin zufolge noch in Betrieb, ein weiteres ist wegen Umbauarbeiten geschlossen. Wie künftig mit diesen Anlagen verfahren werde, sei noch offen.

Zuvor hatte das tunesische Tourismusministerium erklärt, dass RIU sich ganz aus Tunesien zurückziehe. Die zum weltgrößten Reisekonzern TUI gehörende Kette arbeitet in dem nordafrikanischen Land mit zehn Vertragshotels zusammen.

Tourismus in Tunesien in schwerer Krise

Nach den beiden Extremisten-Anschlägen in Tunesien suchen sich immer mehr Touristen andere Reise-Ziele. Die Zahl der ausländischen Touristen ist in den ersten acht Monaten dieses Jahres um eine Million auf vier Millionen zurückgegangen. Bei Urlaubern aus Europa sank die Zahl sogar um die Hälfte. In Tunesien ist der Tourismus ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Er macht sieben Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) aus. 400.000 Menschen arbeiten in der Tourismusbranche. Die Regierung fürchtet, dass die gegenwärtige Krise 50.000 Jobs fordert.

Im Juni hatte ein Islamist 38 Menschen im RIU-Hotel "Imperial Marhaba" in Sousse erschossen. Drei Monate zuvor hatten Terroristen 21 Urlauber bei einem Angriff auf das Bardo-Museum in Tunis getötet. Zu beiden Taten bekannte sich die Extremisten des Islamischen Staats (IS). Infolge der Anschläge wurden Hotels geschlossen, Reiseveranstalter strichen Tunesien-Reisen aus ihren Programmen. Nach den Anschlägen senkte Tunesien seine Wachstumserwartungen für dieses Jahr auf 0,5 von zuvor drei Prozent.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Lettland 
US-Fallschirmjäger: Spektakulärer Absprung

Amerikanische Fallschirmjäger üben eine Luftlandeoperation in Lettland. Die Soldaten gehören zur 173. Luftlandebrigade mit Hauptquartier im italienischen Vicenza. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Das Samsung Galaxy S7 nur 1,- €*

im Tarif MagentaMobil M mit Top-Smartphone bei der Telekom. Shopping

Shopping
Portable Bluetooth-Speaker für alle Gelegenheiten

Jetzt entdecken, vergleichen und genau den Richtigen finden! Online unter www.teufel.de Shopping

Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal