Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Aktuelles >

Nach Silvester-Übergriffen: Weniger Touristen in Köln

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nach Silvester-Übergriffen  

Weniger Besucher kommen nach Köln

07.05.2016, 10:41 Uhr | dpa

Nach Silvester-Übergriffen: Weniger Touristen in Köln . Der Kölner Dom bei Vollmond. (Quelle: imago)

Der Kölner Dom bei Vollmond. (Quelle: imago)

Nach den Vorfällen in der Silvesternacht sind deutlich weniger Touristen nach Köln gekommen. Im Karnevalsmonat Februar sank die Zahl der Übernachtungen im Vergleich zum Februar 2015 um rund drei Prozent. Bei den ausländischen Gästen gab es sogar einen Rückgang um knapp neun Prozent, teilte eine Sprecherin von Köln Tourismus mit.

Im Januar ging die Gesamtzahl der Übernachtungen in Beherbergungsbetrieben um 0,7 Prozent zurück. Im Februar sank sie um 3,1 Prozent auf 425.422. 

"Köln hat durch Silvester einen Imageschaden erlitten, und das wird uns auch noch eine Weile begleiten", sagte eine Sprecherin von Köln Tourismus. "Es gab keine größeren Stornierungen, aber eine Zurückhaltung bei spontanen Buchungen." Offenbar seien eine Reihe von Gästen nicht gekommen, die ursprünglich einen Köln-Besuch erwogen hatten.

Für März sei keine steigende Tendenz zu erwarten, Zahlen lägen noch nicht vor, sagte die Sprecherin. "Die Silvester-Übergriffe waren aber nicht der alleinige Grund für den Rückgang", betonte sie.

Terrorangst in Europa bremst den Städtetourismus

Die latente Terrorgefahr in Europa habe allgemein zu einer Verunsicherung im Städtetourismus geführt. So hätten sich die Anschläge vom 13. November 2015 in Paris bereits negativ auf die Dezember-Übernachtungszahlen ausgewirkt. Zudem fanden 2016 einige besucherstarke Veranstaltungen in Köln turnusmäßig nicht statt, etwa die Küchenmesse "Living Kitchen" im Januar.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video



Anzeige
shopping-portal