Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reisemagazin > Autoreisen >

ADAC: Deutschlands fünf schlimmste Baustellen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Autoreisen  

Die fünf schlimmsten Baustellen Deutschlands

15.06.2010, 14:33 Uhr | t-online.de, ADAC

ADAC: Deutschlands fünf schlimmste Baustellen. Auf der A1 zwischen Bremen und Hamburg gibt es mehrere Baustellen (Foto: imago)

Auf der A1 zwischen Bremen und Hamburg gibt es mehrere Baustellen (Foto: imago)

Im Sommer droht sie wieder, die große Stauwelle. Verursacht wird sie nicht nur durch viele Urlauber, sondern auch durch Bauarbeiten auf deutschen Autobahnen. Während der Sommerferien, die in fünf Bundesländern Ende nächster Woche beginnen, müssen sich Autofahrer laut ADAC durch nicht weniger als 230 Baustellen kämpfen. Auf insgesamt 750 Kilometern heißt es "Bitte langsam fahren!". Der ADAC hat die fünf schlimmsten Nadelöhre zusammengestellt.

Baustellen blockieren auch Haupt-Reiserouten

Laut des Deutschen Automobilclubs sind vor allem die Hauptreiserouten betroffen. An diesen Stellen müssen Autofahrer besonders geduldig sein:

  • A1 Hamburg – Bremen: in beiden Richtungen zwischen Dibbersen und Stuckenborstel Fahrbahnverbreiterung. Auf 50 Kilometern blockieren neun Baustellen den Verkehr.
  • A3 Frankfurt – Würzburg: in beiden Richtungen zwischen Aschaffenburg und Rottendorf Fahrbahnerneuerung. Auf 90 Kilometern blockieren acht Baustellen den Verkehr.
  • A5 Karlsruhe – Basel: in beiden Richtungen zwischen Baden-Baden und Lahr Fahrbahnerneuerung. Auf 38 Kilometern blockieren fünf Baustellen den Verkehr.
  • A7 Fulda – Würzburg: in beiden Richtungen zwischen Dreieck Fulda und Bad Kissingen/Oberthulba Brückenarbeiten. Auf 50 Kilometern blockieren fünf Baustellen den Verkehr.
  • A8 München – Stuttgart: zwischen Dachau/Fürstenfeldbruck und Neusäß Fahrbahnverbreiterung

ADAC kritisiert lange Bauzeiten

Der ADAC weist aber auch darauf hin, dass es sich bei all diesen Projekten um wichtige Maßnahmen handelt. Kritisiert wird lediglich der schleppende Verlauf der Arbeiten. So beträgt die Wochenarbeitszeit laut ADAC derzeit nur 55 Stunden. 80 Stunden wären jedoch nach Ansicht des Automobilclubs bei voller Ausnutzung des Tageslichts und einer 6-Tage-Woche bis Oktober möglich. Zudem fordert der ADAC, dass auf besonders stauanfälligen Strecken auch nachts und am Wochenende gearbeitet wird.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal