Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reisemagazin > Autoreisen >

Wien: Privatdetektive sollen Taxis kontrollieren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wien: Privatdetektive sollen Taxis kontrollieren

31.01.2012, 10:46 Uhr | AFP

Wien: Privatdetektive sollen Taxis kontrollieren. Taxis in Wien (Quelle: AFP)

Taxis in Wien (Quelle: AFP)

Im Filmklassiker "Der dritte Mann" von 1949 rast ein Taxi mit dem Helden Holly Martins durch die ausgebombten Straßen Wiens. Der griesgrämige Fahrer nimmt dabei keine Rücksicht auf seinen Passagier. Mehr als 60 Jahre später hat sich in der österreichischen Hauptstadt für den durchschnittlichen Taxi-Fahrgast offenbar kaum etwas verbessert - häufig dürfte er sich noch immer fühlen wie einst Holly Martins. Die Erkenntnis, dass Taxifahren nicht unbedingt gleichbedeutend ist mit Komfort, hat die Behörden zu einer ungewöhnlichen Strategie bewogen: Sie wollen Privatdetektive anheuern, die ein Auge auf die Taxifahrer der Donaumetropole haben.

Nur Profis als Taxi-Detektive

Als Taxi-Detektive kommen Andreas Curda von der Wiener Wirtschaftskammer keine Amateure in Frage: Als Spürnase ins Taxi einsteigen soll nur ein Profi - jemand, der "das gewerbsmäßig macht, der auch die Lizenz hat, als Berufsdetektiv tätig zu sein". Taxifahrer derweil, die ihre Sache schlecht machten, wollten die Behörden gleich "aus dem Verkehr ziehen", kündigt Curda an. Es war unter anderem eine Studie im Auftrag des Wiener Fremdenverkehrsamts, die die Missstände in Wiener Taxis ans Licht brachte. 133 Taxi-Touren wurden kontrolliert und die Fahrer und ihre Wagen rundum bewertet. Dabei ging es um die Dienstbeflissenheit des Chauffeurs ebenso wie um sein Fahrverhalten oder den Geruch im Taxi. Die Ergebnisse waren niederschmetternd: Demnach akzeptierte rund ein Drittel der Fahrer keine Kreditkarten, zwölf Prozent wurde mangelnde Körperpflege vorgeworfen, weitere zwölf Prozent hatten keine Ahnung, wo sich der Zielort befand, oder fuhren auf dem falschen Weg dorthin. Weitere zehn Prozent verletzten derweil Verkehrsregeln und neun Prozent schließlich fuhren ohne Rücksicht auf ihre Fahrgäste. Außerdem war mehr als jeder fünfte Taxi-Innenraum schmutzig und unordentlich, in 17 Prozent der Taxis roch es unangenehm, knapp 60 Prozent hatten keine Klimaanlage.

Auch der ADAC bemängelt Wiens Taxis

Eine ADAC-Studie kam vor einigen Monaten zu einem ähnlich verheerenden Ergebnis für Wiens Taxifahrerzunft: Hier schnitt die Stadt an der Donau als fünftletzte von 22 Metropolen ab. Zwei der zehn vom Automobilclub getesteten Wiener Taxifahrer fuhren demzufolge bei Rot über Ampeln und telefonierten während der Fahrt mit dem Handy, einer sogar bei hohem Tempo auf der Autobahn. Einer der Fahrer hielt das Blinken für überflüssig und kollidierte deshalb fast mit einem Bus. Am härtesten dürfte es die Wiener wohl getroffen haben, dass acht der Fahrer keine einzige Sehenswürdigkeit einfiel, die sie ihren Fahrgästen hätten empfehlen können. Und sieben Fahrer lehnten es ab, auf Nachfrage einen Restaurant-Tipp zu geben.

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Zu viele Taxis auf Wiens Straßen

Aus Sicht der Wiener Taxifahrer ist die drohende Überwachung nur ein Grund mehr, demotiviert zu sein. Sie berichten, auch ohne Inkognito-Kontrolleure im Wagenfond sei ihr Job schon hart genug, dabei wenig einträglich, oft gefährlich und ein steter Konkurrenzkampf - nach städtischen Schätzungen gibt es derzeit tausend Taxis zu viel auf Wiens Straßen. Die Taxifahrer legen Wert darauf, dass sie ein ehrlicher Berufsstand seien und auch nur ihren Lebensunterhalt verdienen wollten. Gleichwohl räumen sie ein, dass es natürlich schwarze Schafe unter den Kollegen gebe. Einem Fahrer, der seinen Namen lieber nicht nennen will, fällt auch gleich ein Beispiel ein: "Ich habe von jemandem gehört, der eine Dame vom Westbahnhof zu einem Hotel im dritten Bezirk fahren sollte", berichtet er. Dies sei eine Entfernung von etwa sieben Kilometern: "Er hat ihr 70 Euro abgeknöpft, hat sie durch die ganze Stadt chauffiert - so was fördert nicht gerade den guten Ruf der Taxifahrer."

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Wie sind Sie an Ihrem Urlaubsort meist unterwegs?
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal