Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Aktuelles > Bahnreisen >

Railjet: Drei-Klassen-Gesellschaft im neuen Hochgeschwindigkeitszug

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hochgeschwindigkeitszug "Railjet"  

Drei-Klassen-Gesellschaft im neuen Zug

18.09.2008, 19:36 Uhr | dpa

Ein neuer Hochgeschwindigkeitszug mit drei Klassen kommt demnächst zum Einsatz. (Foto: dpa)Ein neuer Hochgeschwindigkeitszug mit drei Klassen kommt demnächst zum Einsatz. (Foto: dpa)Ein neuer Hochgeschwindigkeitszug mit drei Klassen kommt demnächst in Deutschland zum Einsatz. Der von Siemens gebaute "Railjet" der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) wird vom 14. Dezember an München und Wien verbinden. Außer einer ersten und zweiten Klasse wird es auch eine Premium-Klasse geben, sagte ÖBB-Projektleiter Christian Pettauer in Berlin. Bei einer Sonderfahrt wurde der neue Zug in den Farben Rot und Grau vorgestellt.

#

#
Bahnauskunft
Foto-Serie Erste Klasse und Lounges bei der Bahn

Wie finden Sie den neuen "Railjet"? Schreiben Sie uns Ihre Meinung in unserer Kommentarfunktion am Ende des Artikels.

#


#

Neue Luxusklasse für 25 Euro Zuschlag

Für 25 Euro Zuschlag pro Strecke sitzen die Fahrgäste der Premium- Klasse auf breiten Ledersesseln mit Beinauflage, haben einen eigenen Klapptisch und Leselampe und bekommen Frühstück oder kleine Gerichte am Platz serviert. Die ÖBB und die Deutsche Bahn wollen mit dem neuen Zug auf der Verbindung München-Wien bisherige Fluggäste auf die Schiene locken. Die Fahrzeit wird aber zunächst wie bisher mit dem Eurocity etwa vier Stunden und zehn Minuten betragen. Erst nach Fertigstellung einer neuen Trasse westlich von Wien im Jahr 2013 werde sie auf etwa drei Stunden und 40 Minuten sinken, sagte Pettauer.

Lieber mit dem Flieger verreisen?

#

München und Wien im Zwei-Stunden-Takt

Im Laufe des kommendes Jahres sollen sechs "Railjets" München und Wien im Zwei-Stunden-Takt verbinden. Ein Teil der Züge fährt weiter nach Budapest. Von Dezember 2009 werde der "Railjet" dann auch von Wien nach Zürich eingesetzt und für die Folgejahre seien Verbindungen nach Slowenien, Kroatien und Italien geplant. Der aus sieben Wagen plus Lok bestehende "Railjet" erreicht ein Spitzentempo von 230 Stundenkilometern. Bis 2014 liefert Siemens für 816 Millionen Euro 67 Zuggarnituren an die ÖBB.

#

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige


Anzeige
shopping-portal