Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Aktuelles > Bahnreisen >

Neue TGV-Strecke von Frankfurt: Mit Tempo 320 nach Marseille

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neue TGV-Strecke: Mit Tempo 320 ans Mittelmeer

22.03.2012, 15:42 Uhr | dapd

Neue TGV-Strecke von Frankfurt: Mit Tempo 320 nach Marseille. Der TGV verbindet künftig Frankfurt mit Marseille (Quelle: dapd)

Der TGV verbindet künftig Frankfurt mit Marseille (Quelle: dapd)

Immer häufiger waren in den vergangenen Wochen im Frankfurter Hauptbahnhof und im Südwesten Deutschlands die blauen TGV-Züge "Euro-Duplex" der französischen Staatsbahnen zu sehen. Nur einsteigen dürfen normale Fahrgäste erst ab Freitag, den 23. März 2012. Dann wollen die Deutsche Bahn AG und die französische Staatsbahn SNCF den Beginn des Hochgeschwindigkeitszeitalters zwischen Frankfurt und Marseille feiern. 11.000 Vorbuchungen hat die Bahn schon für den neuen Zug. Sie setzt in erster Linie auf die touristischen Kunden.

In weniger als acht Stunden ans Mittelmeer

In weniger als acht Stunden gelangen Bahnkunden damit ohne Umsteigen vom Main an die Côte d'Azur und zurück - vom Rhein an die Rhône und zurück. In Frankreich heißt die Strecke daher auch "Rhin-Rhône". Das Netz der internationalen europäischen Verbindungen wird damit um eine wichtige Verkehrslinie bereichert. An der Strecke in die zweitgrößte französische Stadt liegen nicht nur wichtige Stationen im oberen Rheintal, darunter Straßburg, sondern auch die Frankfurter Partnerstadt Lyon mit mehr als einer Million Einwohnern im Großraum, ganz zu schweigen von Traumzielen für Frankophile wie Avignon und Aix-en-Provence.

Fahrkarten schon ab 39 Euro

Wer Glück hat, kann die einfache Fahrt in der 2. Klasse für 39 Euro ("Europa-Spezial") erstehen. Der Normalpreis 2. Klasse hin und zurück beträgt etwa 280 Euro. Dazwischen liegen Sonderangebote in allen Preiskategorien, deren Verfügbarkeit von der Tageszeit abhängt. Mit dieser Verbindung schließen die Bahnen eine Lücke im europäischen Schnellverkehrsnetz, wenn auch zunächst nur mit einem Zugpaar täglich. Es fährt um 14.00 Uhr in Frankfurt und um 8.14 Uhr in Marseille ab und ist jeweils siebendreiviertel Stunden später am Ziel. Das wurde möglich, weil es in Frankreich zwischen Mulhouse und Dijon eine neue Schnellstrecke gibt, auf der die Doppelstockzüge auf 320 Kilometer pro Stunde beschleunigen. Das verkürzt die Fahrzeit nach Angaben der DB um 90 Minuten.

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Starke Konkurrenz von anderen Verkehrsmitteln

Diese Raserei ist aus Wettbewerbssicht nötig, denn alle anderen Verkehrsträger haben die Relation bereits für sich entdeckt. Dank gut ausgebauter Autobahnen von Tür zu Tür setzt der Routenplaner auch für die 1007 Kilometer lange Autofahrt nur neun Stunden an - aber nur, wenn der Verkehr in den berüchtigten Stauregionen um Karlsruhe und um Lyon einigermaßen fließt. Wer sich diese Anstrengung ersparen will, konnte bisher bereits auf zahlreiche Flugverbindungen sowohl nach Lyon als auch nach Nizza ausweichen. Der Flughafen von Lyon hat ebenso wie der Frankfurter Autobahn- und fußläufig erreichbaren Hochgeschwindigkeitsanschluss. Beide werden übrigens von dem neuen Zug nicht angefahren.

Strecke Frankfurt-London verzögert sich

Noch eine zweite internationale europäische Fernverbindung wird im ersten Halbjahr eröffnet: Am 6. Juni soll der Eurocity Berlin-Danzig starten, kurz vor der Fußball-Europameisterschaft. In rund sieben Stunden wird der EM-Spielort aus der deutschen Hauptstadt erreicht. Die Deutsche Bahn AG zählt rund 80 europäische Städte an etwa 250 Verbindungen, von denen rund 50 Prozent mit Hochgeschwindigkeitszügen bedient werden. Eine sehr prestigeträchtige ist vorerst nicht dabei: Frankfurt-London mit dem ICE 3. Geplant ursprünglich zu den Olympischen Spielen im Sommer, wird daraus vor 2014 nichts. "Wir müssen warten, bis diese Züge geliefert werden", sagt ein Bahnsprecher auf Anfrage. Siemens-Chef Peter Löscher hat vor kurzem erklärt, er gehe fest davon aus, dass bis zum Winterfahrplan 2012/13 bis zu 10 der 16 Züge zur Verfügung stehen. Wann die aber durch Frankreich in Richtung Kanaltunnel fahren können, dazu sagte er nichts.

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal