Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Aktuelles > Bahnreisen >

Züge in den Niederlanden: Hier wird in die Tüte gepinkelt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Niederlande: Mobiles Beutel-WC in Zügen

25.07.2012, 15:56 Uhr | Karsten-Thilo Raab/srt, srt

Züge in den Niederlanden: Hier wird in die Tüte gepinkelt. So sieht das "mobile WC" aus. Es soll für Männer, Frauen und Kinder geeignet sein. (Quelle: srt/Able2 UK Ltd 2012  )

So sieht das "mobile WC" aus. Es soll für Männer, Frauen und Kinder geeignet sein. (Quelle: srt/Able2 UK Ltd 2012 )

Toiletten in Zügen sind ein Spezialfall. Mit Hygiene hat deren Zustand oft so viel zu tun, wie eine Kuh mit dem Klettern. Gleichwohl freut sich manch ein Reisender darüber, wenn es unterwegs mal wieder in der Blasengegend drückt, dass die WC-Anlagen vorhanden sind. Motto: Nase zu und durch - und möglichst wenig anfassen. In den als überaus liberal geltenden Niederlanden wurde dem ohnehin traurigen Buch der Zugtoiletten ein weiteres Kapitel hinzugefügt. Denn die niederländische Bahngesellschaft Nederlandse Spoorwegen N.V. führt nun in den Zügen der Baureihe "Sprinter", die ohne Toilette durch das Land der Windmühlen und Grachten rollen, Urinbeutel für etwaige Notdurftnotfälle mit. Würden Sie im Notfall so einen WC-Beutel benutzen? Stimmen Sie neben dem Artikel ab.

"Travel John" hilft

Die Pinkelbeutel mit dem schönen Namen "Travel John" werden von den Zugbegleitern für den Bedarfsfall vorgehalten. Die markant weißen Beutel verfügen über einen integrierten Trichter, der das "Zielen" während der mitunter rumpeligen Bahnfahrt erleichtert, sowie über eine gelartige Substanz, die den Urin bindet. Nach Gebrauch kann der "Travel John" mit wenigen Handgriffen versiegelt und im Müll entsorgt werden. Um das kleine Geschäft in möglichst großer Abgeschiedenheit verrichten zu können, dürfen sich die blasenschwachen Fahrgäste für einen Augenblick in die Kabine des Zugbegleiters zurückziehen.

Die Toiletten kommen zurück

Die Nederlandse Spoorwegen begründete den Kauf der "Sprinter" sowie die ungewöhnliche Maßnahme damit, dass in Bussen des öffentlichen Personennahverkehrs und in Taxen auch keine Toiletten zur Verfügung stünden und die "Sprinter" vornehmlich auf Kurzstrecken eingesetzt würden. Da sich die Begeisterung seitens der Fahrgäste in Grenzen hält, beschäftigte sich sogar das niederländische Parlament mit dem Vorgang. Mit dem Ergebnis: Ab dem Jahre 2025 müssen alle Züge des Landes wieder serienmäßig mit Toiletten ausgestattet sein. Bis dahin heißt es wohl für die meisten Fahrgäste sich "das Bisschen" einfach bis zum nächsten Halt zu verkneifen. Schließlich schwören nicht wenige, dass eine Notdurftverrichtung dieser Art für sie absolut nicht in die Tüte kommt.

Weitere Informationen:
www.ns.nl

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

(Erstmals veröffentlicht am 25. Juli 2012)

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Würden Sie einen WC-Beutel in der Bahn benutzen?
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal