Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Aktuelles > Bahnreisen >

Orkan Xaver: Deutsche Bahn rät von Reisen in Norddeutschland ab

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Orkan "Xaver" am Donnerstag  

Bahn rät von Reisen in Norddeutschland ab

04.12.2013, 18:13 Uhr | sto, Spiegel Online

Orkan Xaver: Deutsche Bahn rät von Reisen in Norddeutschland ab. Bahn rät von Reisen in Norddeutschland ab. (Quelle: dpa)

Bahn rät von Reisen in Norddeutschland ab. (Quelle: dpa)

Der Orkan "Xaver" könnte für den Verkehr in Deutschland heftige Einschränkungen bringen: Schon jetzt rät die Deutsche Bahn auf ihrer Internetseite ihren Kunden, ab Donnerstagmittag auf Zugreisen in Schleswig-Holstein, dem nördlichen Niedersachsen, Hamburg und Bremen, "sofern möglich, zu verzichten". Dort nämlich sei mit "Betriebsbehinderungen und Einstellung des Betriebes" zu rechnen. Ob ein ausreichender Busnotverkehr organisiert werden könne, sei fraglich, da auch der Straßenverkehr betroffen sein werde.

"Xaver" wird am Donnerstag und Freitag über Deutschland erwartet. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) rechnet vor allem im Norden mit einem schweren Sturm. Außerdem wird das Tief am Freitag für einen Wintereinbruch sorgen. In höheren Lagen soll es dabei teils auch stärker schneien. Nach Angaben der Bahn stünden deshalb bundesweit unter anderem 64 Schneeräumfahrzeuge und 37 Abtau-Anlagen für Züge bereit, teilte der Konzern am Mittwoch in Berlin mit. Zudem würden Diesellokomotiven bereitgehalten, die auf Strecken mit vereisten Oberleitungen zum Einsatz kommen könnten.

Bereitschaften für Oberleitungsreparaturen und zur Räumung von Gleisen und Bahnsteigen seien bereits mobilisiert worden. Die Betriebszentralen und die Kundeninformationen würden ebenfalls personell aufgestockt.

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Auch andere Verkehrsunternehmen stellen sich auf Ärger durch den Sturm ein:

- Am Donnerstag werden in Hamburg alle U-Bahn-Strecken sowie Buslinien verstärkt, wie die Hochbahn am Mittwoch mitteilte. Außerdem soll mehr Servicepersonal eingesetzt werden. Vier "Baumtrupps" zur Unterstützung der Einsatzkräfte seien abrufbereit für den Fall, dass wie beim Orkan "Christian" im Oktober umgestürzte Bäume den Verkehr behindern. Die Hochbahn will über die aktuelle Situation auf der Schiene über Facebook und Twitter (#xaver) informieren.

- Der Betrieb am Hamburger Flughafen könnte ebenfalls beeinträchtigt werden. Darauf hat der Flughafen am Mittwoch hingewiesen. Er forderte Passagiere auf, sich regelmäßig über die aktuelle Wettersituation in den kommenden beiden Tagen zu informieren. Angaben über ihren Flug erhalten die Reisenden bei ihren Fluggesellschaften.

- Wegen der Orkanwarnungen kündigten die Fährbetriebe zu den nordfriesischen Inseln sowie den Halligen im Wattenmeer mögliche Behinderungen und Ausfälle an. Der "Sylt Shuttle" der Bahn schränkt sein Angebot wegen der Sturmwarnungen ebenfalls ein. Der Fährbetrieb zur Insel Juist wird wegen der Sturmflut- und Orkanwarnung am Donnerstag und Freitag eingestellt. Auch die Inseln Norderney und Sylt werden nur noch am Donnerstagmorgen angelaufen.

Auf den Straßen müssen Autofahrer Probleme befürchten. Abzusehen ist unter anderem eine Sperrung der Rader Hochbrücke über den Nord-Ostsee-Kanal auf der Autobahn A7. Sobald die dort aufgestellten Windsensoren einen kritischen Wert melden, wird die Verbindung abgeriegelt. Ebenfalls gesperrt werden könnte die Fehmarnsund-Brücke (Bundesstraße 207).

Hier finden Sie aktuelle Informationen zur Verkehrslage:

Zugverkehr:
Updates zum Orkan "Xaver" erhalten Kunden auf der Webseite der Deutschen Bahn oder unter 0180-6996633.
In Hamburg informiert die Hochbahn im Internet über Auswirkungen auf den U-Bahn- und Busverkehr.

Reedereien:
Frisia (fährt nach Norderney und Juist): 04931-9870
Syltfähre: 0461-864601

Fluglinien:
Lufthansa, auch auf der Mobilseite: 069-86799799, zusätzlich wurde die Gratis-Nummer 0800-8506070 eingerichtet
Air Berlin, auch auf der Mobilseite: 030-34343434
Germanwings: 0900-1919100 (0,99 Euro/Minute aus dem Festnetz)

Flughäfen:
Aktuelle Neuigkeiten über Verspätungen und Flugausfälle geben die Flughäfen auf ihren Webseiten bekannt.

Flughafen Düsseldorf: 0211-421 0
Flughafen Köln/Bonn: 02203-404001
Flughafen Hamburg: 0180-5252525
Flughafen Bremen: 0421-55950
Flughafen Hannover: 0511-9770
Flughafen Frankfurt am Main: 0180-53724636 (0,14 Euro/Minute aus dem Festnetz)
Flughafen München: 089-97500
Berliner Flughäfen: 0180-5000186 (0,14 Euro/Minute aus dem Festnetz)

Autoverkehr:
Der ADAC informiert auf seiner Webseite über die Lage auf Deutschlands Straßen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal