Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Aktuelles > Ratgeber >

Majestätsbeleidigung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Majestätsbeleidigung

22.06.2009, 11:42 Uhr

Sonne, Strand, Tempel und freundliche Menschen - dafür steht Thailand, ein sehr beliebtes Reiseziel unter Touristen. Mit der Nettigkeit könnte es allerdings ganz schnell vorbei sein, sobald die königliche Familie verbal beleidigt wird. Schließlich genießen König Bhumibol und seine Familie im Land ein sehr hohes Ansehen. Wer dies dennoch tut, muss mit hohen Strafen rechnen. In einigen Fällen kann es sogar mit Gefängnisaufenthalt enden. Diese Erfahrung machte ein Schweizer Auswanderer, der in betrunkenem Zustand Fotos des Königs verunstaltet hatte. Ein Gericht verurteilte ihn zu zehn Jahren Gefängnis. Der beleidigte König zeigte sich milde und reduzierte die Strafe im Nachhinein.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal