Sie sind hier: Home > Reisen > Aktuelles > Ratgeber >

Flug verpennt - Geld weg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Reiserecht  

Flug verpennt - Geld weg

22.06.2009, 19:00 Uhr | dpa

Am Flughafen einzuschlafen kann böse Folgen haben. (Symbolbild: Imago)Am Flughafen einzuschlafen kann böse Folgen haben. (Symbolbild: Imago)

Verpasst ein Reisender seinen Anschlussflug, weil er beim Warten eingeschlafen ist, kann er die Reiseleiterin und deren Unternehmen dafür nicht haftbar machen. Jedenfalls dann nicht, wenn die Reiseleiterin ihre Gruppe vorher auf den bevorstehenden Check-In hingewiesen hat, wie das Amtsgericht München in einem jetzt veröffentlichten Urteil festgestellt hat (Az.:183 C 15864/07).

Was halten Sie vom schläfrigen Passagier? Nutzen sie die Kommentarfunktion am Ende des Artikel.

#

Zum Durchklicken Benimm-Knigge - worauf Touristen achten sollten
Zum Durchklicken Was Urlauber in den Knast bringt
Etikettenkenner? Reiseknigge-Quiz starten

#

#

Reiseleiterin versuchte, Mann zu wecken

Das Reiseunternehmen hatte die Kosten für den verspäteten Weiterflug in Höhe von 281 Euro ausgelegt und den Fluggast später verklagt, als dieser die Bezahlung verweigerte. Der Mann hatte im Herbst 2006 eine Pauschalreise in den Jemen gebucht. Bei einem planmäßigen Stopp in Dubai mit gut sieben Stunden Aufenthalt hatte er alkoholische Getränke konsumiert und seinen Flug verpennt. Der entscheidende Faktor im Prozess war, dass die Reiseleiterin den Mann rechtzeitig vor dem Check-In geweckt hatte. Er hatte ihr gesagt, er komme nach, war dann aber doch wieder eingenickt. Die Reiseleiterin habe mit der Weck-Aktion ihre Betreuungspflicht erfüllt, betonte das Gericht.

Reise-Knigge So umgehen Sie Fettnäpfchen
Zum Durchklicken Bitte kein Applaus: Benimm-Knigge im Flieger
Jede Woche neue Urlaubsideen

Gegenforderung zurückgewiesen

Der Mann habe nicht verlangen können, dass die Reiseleiterin am Schalter wartete und vergleichbar einer Lehrerin alle Teilnehmer auf einer Liste abhake, hieß es weiter in dem Urteil. Jeder Teilnehmer sei für sich verantwortlich gewesen, zumal auch allen freigestellt war, wo sie sich am Flughafen aufhalten wollten. Die zuständige Amtsrichterin wies die Gegenforderung ab, die der Mann im Prozess erhoben hatte: Er hatte wegen der Panne eine Minderung des Reisepreises um rund 1000 Euro gefordert. Der Mann sei selbst schuld an dem Malheur, so das Gericht. Das Urteil ist rechtskräftig.

Zum Durchklicken Kuriose Reiserechtsfälle
Zum Durchklicken Mängel-Orientierung mit der Frankfurter Tabelle

#

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Taekwondo 
Taekwondo-Kämpfer zerstört Bausteine mit dem Kopf

Ein Taekwondo-Kämpfer aus Bosnien-Herzegowina erweist sich als ganzer harter Typ. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web


Anzeige
shopping-portal