Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Aktuelles > Ratgeber >

Taschendiebe: Wo Touristen am meisten aufpassen müssen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Trip Advisor-Ranking  

In diesen Orten sind viele Taschendiebe unterwegs

02.11.2010, 11:58 Uhr | Zeljka Tomsic, t-online.de

Taschendiebe: Wo Touristen am meisten aufpassen müssen. Wo Urlauber am meisten aufpassen müssen (Symbolbild: Imago)

Wo Urlauber am meisten aufpassen müssen (Symbolbild: Imago)

Wo viele Touristen sind, sind auch die Ganoven nicht weit. Schließlich gibt es bei ihnen so einiges zu holen - etwa einen prall gefüllten Geldbeutel oder eine wertvolle Kamera. Zudem sind Urlauber eine allzu leichte Beute, da sie sich von den faszinierenden Sehenswürdigkeiten nur zu gerne ablenken lassen oder ihre Wertsachen unbeobachtet am Strand platzieren, während sie sich eine Abkühlung im Meer genehmigen. Das Internetportal Trip Advisor hat nun anhand der Erfahrungen und Kommentare seiner Nutzer ermittelt, in welchen europäischen Zielen die Diebe am liebsten ihre Fühler ausstrecken. Sieben der zehn gefährlichsten Orte liegen in Spanien, Italien, Portugal und Griechenland. Die "Top 10 der Langfinger-Ziele" sehen Sie in unserer Foto-Show - klicken Sie sich durch!

Auswertungsergebnisse aus Millionen Benutzer-Meinungen

Um herauszufinden, wo Reisende am häufigsten beklaut wurden, hat Trip Advisor Millionen von Erfahrungsberichten und Meinungen herausgefiltert, die bei dem Internetportal von Januar bis Anfang September 2010 eingegangen sind.

So schützen Sie sich vor Taschendieben:

1. Ein leichtes Spiel für Diebe ist die Brieftasche in der Gesäßtasche. Also: tunlichst vermeiden!

2. Nicht auf Ablenkungsmanöver reinfallen - wie beispielsweise das Fallenlassen eines Gegenstandes in Ihrer Nähe, versehentliches Beschmutzen Ihrer Kleidung oder ein schlichtes Anrempeln. Äußerste Vorsicht ist auch bei Massenaufläufen geboten.

3. Taschendiebe arbeiten oftmals zu zweit oder in einer Gruppe. Ganz nach dem Motto "einer lenkt ab, während der andere schnell zuschnappt und samt Beute verschwindet". Viele setzen dabei gezielt unscheinbar wirkende Personen wie Kinder oder ältere Menschen ein. Seien Sie bei Unbekannten daher immer auf der Hut.

4. Vermeiden Sie lange Aufenthalte an Stellen, die gleichzeitig von vielen Menschen passiert werden. Typisches Beispiel hierfür sind die Türen von U-Bahnen. Bei der nächsten Station könnte es durchaus passieren, dass im dichten Gedränge jemand samt ihrem Hab und Gut aussteigt.

5. Fordern Sie die Taschendiebe nicht heraus, indem Sie eine prall gefüllte Hand- oder Brieftasche mit in den Urlaub nehmen. Weniger ist in dem Fall mehr - dies schützt nicht nur vor einem Diebstahl, der Schaden wäre im schlimmsten Fall auch geringer.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal