Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Aktuelles > Ratgeber >

Frühbucher oder Last Minute: Wo Urlauber Geld sparen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Test: Frühbucher oder Last Minute? Wo Urlauber Geld sparen

08.07.2010, 14:15 Uhr | D. Supper-Wegener, Viola Zwingenberg/Clever reisen

Frühbucher oder Last Minute: Wo Urlauber Geld sparen. Last-Minute-Urlaub ist nicht immer günstiger (Imago: dpa)

Last-Minute-Urlaub ist nicht immer günstiger (Imago: dpa)

Der frühe Bucher fängt das Schnäppchen: Reiseveranstalter locken bei Erscheinen der neuen Kataloge mit einer Vielzahl von Frühbucherrabatten. Gerade in den letzten Jahren wurden diese Frühbucherangebote und –Ermäßigungen massiv ausgebaut. Das bringt den Veranstaltern bessere Renditen als später die Reisen als Restplätze zu verscherbeln. Doch was hat der Urlauber davon? Rechnet sich der Frühbucher-Rabatt oder ist Last Minute doch günstiger für die Urlaubskasse? Die Reisezeitschrift Clever reisen! hat die Angebote gestestet. Last Minute-Schnäppchen sind begehrt, doch Vorsicht: Wer nicht aufpasst, zahlt am Ende drauf. Hier finden Sie die wichtigsten Tipps, damit das Last-Minute-Buchen ein Erfolg wird. In unserer Foto-Serie finden Sie den Preisvergleich und die Sparmöglichkeiten im Detail. Wie buchen Sie? Stimmen Sie oben rechts ab!

Last-Minute-Angebote sind meist teurer

Für den Preisvergleich zwischen den Frühbucher- und Last-Minute-Angeboten wurden für jedes Reiseziel die im November 2009 abgefragten Frühbucherpreise mit den Last-Minute-Preisen der jeweils gleichen Reise im Juni 2010 verglichen. Hotel, Verpflegung, Reisedauer und -zeitraum sind dabei jeweils völlig identisch. Das Ergebnis: Bis auf eine Ausnahme müssen bei unserem Test die Urlauber für das günstigste Last-Minute-Angebot jeweils mehr zahlen als für das günstigste Frühbucher-Angebot. So sparen Frühbucher zum Beispiel bei der abgefragten Reise nach Mallorca 200 Euro, bei der Türkei sind es über 300 Euro, bei Teneriffa über 600 Euro und bei Ägypten über 700 Euro. Selbst der Last-Minute-Urlaub in Griechenland ist trotz Wirtschaftskrise bei unserem Test nicht günstiger als das Frühbucher- Pendant: Das günstigste Last Minute-Angebot ist über 300 Euro teurer als das günstigste Frühbucher-Angebot. Die einzige Ausnahme bei unserem Test ist Thailand: Hier zahlen die Last Minute-Bucher beim günstigsten Angebot 200 Euro weniger als beim günstigsten Frühbucher-Angebot.

Stichproben beim Last-Minute-Spezialisten L‘TUR

Wer jedoch extrem kurzfristig, dass heißt innerhalb von 48 Stunden vorher, bucht oder Reisepreise für die Vor- oder Nachsaison recherchiert, kann immer gute Schnäppchen ergattern. So haben wir beispielsweise im Juni stichprobenartig eine Preisabfrage beim Last-Minute-Spezialisten L‘TUR durchgeführt. Bei den Angeboten mit Abreisedatum innerhalb der nächsten 14 Tage gab es günstige Reisen, zum Beispiel nach Kreta: 14 Tage im Doppelzimmer eines Hotels der gehobenen Kategorie mit Halbpension kosteten für zwei Personen 1206 Euro. Im Vergleich zu den Preisen der regulären Veranstalter beziehungsweise Kataloge sparen Urlauber bis zu 420 Euro. In Hurghada, Ägypten, waren 14 Tage für zwei Personen in einem Superior Zimmer alles inklusive für 1552 Euro zu haben und 14 Tage Teneriffa für zwei Personen im Doppelzimmer mit Halbpension gab es für 1450 Euro. Die Ersparnis verglichen mit den Preisen der regulären Veranstalter beziehungsweise Kataloge beträgt bis zu 668 Euro (Hurghada) bzw. bis zu 30 Euro (Teneriffa). Auf der Fernstrecke konnten Reisende zum Beispiel 14 Tage Phuket für zwei Personen mit Übernachtung und Frühstück für 1920 Euro buchen. Hier beträgt die Preisersparnis im Vergleich zu den Preisen der regulären Veranstalter/Kataloge bis zu 158 Euro. Und auch für den September ließen sich vereinzelt schon Schnäppchen finden: So gab es 14 Tage Hurghada im Doppelzimmer, alles inklusive, für 1934 Euro, die Ersparnis beträgt bis zu 136 Euro.

Preise vergleichen lohnt sich

Für ganz Kurzentschlossene bietet L’TUR das "Angebot der Stunde", das entsprechend nur 60 Minuten lang gebucht werden kann. Dann können Schnäppchenjäger zuschlagen: zum Beispiel Türkische Riviera in einem Hotel der gehobenen Kategorie im Doppelzimmer mit Flug, alles inklusive ab 424 Euro pro Person. Fazit: Last Minute-Urlaub bleibt auch dieses Jahr eine gute Möglichkeit, die Reisekasse zu schonen. Die teilweise unerwartet hohen Preise in unserem Test hängen logischerweise auch damit zusammen, dass die meisten der abgefragten Reiseangebote in den Schulferien liegen. Um das Last Minute-Sparpotential voll ausschöpfen zu können, ist vor allem Flexibilität bei der Reisezeit und beim Reiseziel wichtig. Da dies für Familien mit Kindern aufgrund der Abhängigkeit von den Schulferien und von kindgerechten Hotelanlagen schwer machbar ist, sind sie mit dem Frühbuchen besser beraten. Das gleiche gilt für alle Reisenden, die unbedingt in einem bestimmten Hotel Urlaub machen möchten: Das Risiko, das selbiges ausgebucht ist, ist bei Last Minute-Reisen ziemlich hoch. So sollte bei diesem Test eigentlich auch das Reiseziel Bulgarien mit einbezogen werden, doch die den Frühbucher-Angeboten entsprechenden Last-Minute-Offerten waren bei allen getesteten Veranstaltern bereits ausgebucht. Insgesamt können sich die Frühbucher dieses Jahr auf jeden Fall freuen, sie haben alles richtig gemacht. Sehr flexible Urlauber sind mit Last Minute aber auch auf jeden Fall gut beraten, solange sie stets die Preise vergleichen und die verschiedenen Angebote kritisch im Hinblick auf die enthaltenen Leistungen prüfen.

Tipps für Frühbucher: Vorteile

Im eisigen Winter schon an den warmen Sommer denken? Das ist ja noch nachvollziehbar, aber andersherum? Diese frühe Planung wünschen sich die großen Pauschalreiseveranstalter und bringen ihre Angebote mit kreativen, lockenden Frühbuchervorteilen immer früher auf den Reisemarkt. Vorteil: Planungssicherheit: Für Frühbuchen spricht in erster Linie Planungssicherheit und garantierte Rabattabschläge. Neben den Frühbucherrabatten gibt es zudem Kinderfestpreise. Ein weitere Vorteil: Das Wunschhotel im favorisierten Urlaubsland ist auf jeden Fall verfügbar .

Tipps für Frühbucher: Nachteile

Nachteil: Langfristigkeit Frühbucher müssen sich sehr langfristig festlegen, ohne zum Beispiel eine sich evtl. ändernde persönliche Lage berücksichtigen zu können. Sollte es zu einer nicht vermeidbaren Stornierung oder Umbuchung kommen, werden meist hohe Gebühren fällig. Ratsam ist in jedem Fall der Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung, die die Stornogebühren übernimmt, wenn der Urlaub aus persönlichen Gründen abgesagt werden muss (z.B. Krankheit, Arbeitslosigkeit oder sogar Kurzarbeit ist bei einigen Angeboten versicherbar). Ebenfalls ein Nachteil: Falls am Urlaubsort bestimmte Ereignisse eintreten, zum Beispiel eine Quallenplage, Aufstände oder eine Ölpest wie derzeit im Golf von Mexiko, haben Reisende nicht automatisch ein Reiserücktrittsrecht und sind auf die Kulanz der Veranstalter angewiesen. Veröffentlichen Reiseveranstalter neue reduzierte Preisteile mit größeren Rabatten profitiert der Frühbucher- Kunde in der Regel nicht rückwirkend davon.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Welche Buchungsweise bevorzugen Sie?
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal