Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Aktuelles > Ratgeber >

Privatbett statt Hotel bei Städtereisen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Privatbett statt Hotel

15.08.2011, 09:31 Uhr | Monika Reisner/srt und afa, srt, t-online.de

Privatbett statt Hotel bei Städtereisen . "Herzlich willkommen!" Online-Portale wie Airbnb und Wimdu vermitteln private Unterkünfte. (Foto: srt/Airbnb)

"Herzlich willkommen!" Online-Portale wie Airbnb und Wimdu vermitteln private Unterkünfte. (Foto: srt/Airbnb)

Das Geheimnis einer gelungenen Städtereise: die Entdeckung charmanter untouristischer Plätze abseits des Muss-Programms, etwa die versteckte Kneipe, die in kaum einem Reiseführer steht. Oder das Lokal, das zwar nicht den Blick aufs Wasser bietet, für die Hälfte des Preises jedoch ein ungleich feineres Essen. Eine Stadt oder Region ganz privat kennenzulernen, das versprechen Online-Portale, die private Unterkünfte vermitteln. Mal ganz gratis wie beim Couchsurfing oder gegen Bares bei diversen professionellen Privatzimmer-Anbietern. Wir geben einen Überblick und zeigen in der Foto-Show einige buchbare Beispiele.

Umsonst und unkompliziert: Couchsurfing

Begonnen im großen Stil hat alles im Jahr 1999, als der US-Amerikaner Casey Fenton das Couchsurfing-Prinzip via Internet verbreitete, frei nach: Lässt Du mich bei Dir kostenlos schlafen, kannst Du das im Gegenzug auch bei mir tun. Heute zählt Couchsurfing rund 2,8 Millionen Mitglieder in über 240 Ländern. Im Jahr 2000 ahmte der Dresdener Veit Kühne die Idee in Sachen Völkerverständigung und Gastfreundschaft mit seinem Hospitality Club nach, von dem sich wiederum 2007 "Be welcome" abspaltete, ebenfalls eine gemeinnützige Organisation. Der Ablauf ist einfach: Man registriert sich auf der entsprechenden Homepage; seinen künftigen Gast oder Gastgeber lernt man per E-Mail kennen, wobei man durchaus die Möglichkeit hat, auch mal jemanden abzulehnen. Nach der Abreise bewertet man sich gegenseitig - so kann jeder nachvollziehen, ob das meist nur tageweise Zusammenleben geklappt hat. Funktionieren kann das natürlich nur für den, der offen ist für die Eigenheiten anderer Menschen, unkompliziert und bereit ist, auch mal beim Abwasch zu helfen.

"9flats" bietet Wohnungen in 18 Ländern

Weniger idealistisch, aber nicht minder interessant ist das Portal "9flats" des Hamburgers Internetpioniers Stephan Uhrenbacher. Sein Motto: Stop being a tourist - sei in der Welt zuhause. "Für den halben Preis eines Hotelzimmers gibt es jetzt eine ganze Wohnung", bringt er sein Geschäftsmodell auf den Punkt - und so manchen Hotelier ins Schwitzen. Denn bei ihm findet man nicht nur die Klappcouch - unter den bislang 5000 Wohnungen in 18 Ländern gibt es auch Luxusappartements für 1200 Dollar die Nacht. Dabei muss man auch nicht das Bad mit dem Wohnungsbesitzer teilen, denn häufig werden Wohnungen vermietet, die vom Besitzer gerade nicht genutzt werden. Anmelden und Einstellen des Angebots sind kostenfrei. Für die Vermittlung gehen 15 Prozent Provision an 9flats. Der Name des Unternehmens entstand bei der Recherche nach den international beliebtesten Wohnorten, dazu zählten etwa New York, London, Berlin und Mallorca. Im Angebot sind längst auch Metropolen wie Barcelona, Madrid, Rom und Paris. Wer das Besondere sucht, der quartiert sich auf einem Hausboot ein, in einem Loft oder er zieht sich zurück in ein Chalet in den Bergen.

Bei "Wimdu" sind sogar ganze Dörfer buchbar

"Travel like a local", Reise wie ein Einheimischer, hat sich auch der Anbieter "Wimdu" auf die Fahnen geschrieben. Für Service und Abwicklung erhält er zwölf Prozent Gebühren. Ein Zwei-Bett-Apartment im Berliner In-Kiez Prenzlauer Berg ist für 50 Euro zu buchen, ab 115 Euro pro Nacht ist eine Dreizimmerwohnung mit drei Bädern im Herzen Bangkoks im Angebot, und das 27-Zimmer-Schloss in Schottland am Meer kostet ab 8176 Euro pro Nacht. Doch auch Kurioses hat die Plattform im Angebot: So lässt sich unter anderem die Ortschaft Deidesheim in der Pfalz für insgesamt 600 Gäste komplett buchen. Für die Organisatoren von Kongressen und Events vielleicht eine Idee. Das Wein-Dorf kostet ab 33.470 Euro, das entspricht etwa 55 Euro pro Person. Bei entsprechender Zimmerbelegung kommt der Bürgermeister zur Begrüßung, die Dorfmusik spielt auf und die Ortsrezeption bringt das Gepäck zum passenden Zimmer. Zehn weitere ähnliche Dorfer hält "Wimdu" bereit, zum Beispiel Trittenheim und Braunlage oder Engelberg in der Schweiz und Mariazell in Österreich. Insgesamt sind bei "Wimdu" 20.000 Unterkünfte in 50 Ländern buchbar. Auch Wohnungen in der Nähe von Promis zählen zum Repertoire des Portals; allerdings kostet dann zum Beispiel ein Apartment in London (in der Nähe von Gwyneth Paltrow) schon mal 270 Euro pro Nacht.

"Airbnb" - der größte Anbieter von Privatzimmern

Mit Unterkünften in 16.000 Städten in 186 Ländern wirbt "airbnb", der nach eigenen Angaben "weltweit größte Community-Marktplatz für die Vermietung und Buchung von Privatunterkünften". "Airbnb" verlangt drei Prozent Service-Gebühr für den Gastgeber pro Buchung. Wer nicht einfach nur ein Hotelzimmer in Paris fürs zehnjährige Liebesjubiläum sucht, der kann auch unter Themenreisen wählen. So warten in Kapstadt, auf Costa Rica und Hawaii Strandbungalows und Häuser (Life's a Beach), unter "Spuren des Weins" findet man vor allem Unterkünfte in Italien, Frankreich und Kalifornien, und bei den "Kuschelreisen" geht es sowohl nach Amsterdam als auch auf die Spuren von Max Frisch nach Montauk/USA, nach Brasilien und Australien. Auch, wenn der Gastgeber in der Regel nicht selbst anwesend ist - die private Atmosphäre und die Liste mit Insider-Tipps machen das mehr als wett. Der schwer aussprechbare Name des Internet-Portals ist der Gründer-Idee geschuldet: Im Jahre 2007 boten Brian Chesky und Joe Gebbia Teilnehmern einer Konferenz in San Francisco in ihrer Wohnung drei Luftmatratzen plus Frühstück an. Das "Air Bed and Breakfast" ward geboren. Die moderne Variante des Miteinander-Wohnens ist allerdings nicht für Jedermann geeignet. Wer sich eher nicht im Urlaub mit fremden Menschen arrangieren möchte, sollte doch eher ein Hotel wählen.

Internetadressen der Anbieter

www.couchsurfing.org
www.hospitalityclub.org
www.bewelcome.org
www.9flats.com
www.wimdu.de
www.airbnb.com

Sind Sie bei Facebook? Dann besuchen Sie uns auf t-online.de Reisen! 

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal