Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele >

Karneval weltweit: In der Karibik und Südamerika beginnt die Party

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Karneval weltweit  

Karneval, Fastnacht, Fasching: Alles ist erlaubt

21.01.2008, 16:58 Uhr

Rio: Ein Traum von Fastnacht (Foto: Imago)Rio: Ein Traum von Fastnacht (Foto: Imago)

Nicht nur in Köln und Mainz rüsten sich die Jecken zur fünften Jahreszeit, schon längst sind bunte Umzüge auf der ganzen Welt in Vorbereitung. Gerade in der Karibik und in Südamerika sprühen die Karneval-Events vor Exotik, Erotik und heißen Rhythmen. Absoluter Standortvorteil: Es ist Sommer im Februar, beste Voraussetzungen für knappe Kostümchen der heißen Tänzerinnen. Das größte und bekannteste Spektakel erlebt wieder Rio de Janeiro. Auf der Sambódromo kämpfen in der Karnevalswoche die besten Sambaschulen Brasiliens um die Ehre des ersten Platzes.


Zum Durchklicken: Karneval weltweit 2008
Artikel Karneval in Rio: So feiert Rio de Janeiro Karneval
Artikel Karneval in Venedig 2011: Buntes Treiben hinter Masken
Foto-Serie: So heiß war's 2007 in Rio

In Argentinien hat die Party schon angefangen

Nicht nur in Brasilien feiert man Karneval als rauschendes Fest. Im Nachbarland Argentinien wird schon seit dem 5. Januar gefeiert und getanzt. Highlight ist der "Carnaval del Pais" (Karneval auf dem Land) in der Stadt Gualeguaychú, 230 Kilometer nördlich von Buenos Aires. Der "Carnaval del Pais" ist laut Veranstalter das wichtigste Faschingsevent weltweit neben Venedig und Rio. Die wichtigsten Shows finden seit 1997 im Corsódromo statt, einer Arena für bis zu 38.000 Zuschauer. Ähnlich wie beim Karneval in Rio wetteifern hier in Faschingsumzügen, den sogenannten Comparsas, verschiedene Tanztruppen in einem riesigen, bunten Kostüm- und Tanzwettbewerb um den Sieg. Die Jury besteht dabei hauptsächlich aus argentinischen Prominenten.


Übernachtung buchen Hotels in Köln ab 35 Euro/Nacht
Übernachtung buchen Hotels in Mainz ab 32 Euro/Nacht

Heiß, heißer - Karibik

Heiß her geht es auch jedes Jahr in der Karibik, sogar bis in die Jahresmitte. Eine der Inseln feiert garantiert immer. Zeitgleich mit dem europäischen Karneval marschieren die Steelbands Trinidads und Tobagos, gefolgt von ekstatisch tanzenden Massen in den Queen's Park Savannah in der Hauptstadt Port of Spain. Hier werden die heißesten Kostüme, die besten Steelbands, die feurigsten Calypso-Sänger und die leidenschaftlichsten Tänzer gekürt. Die Einwohner der Insel nennen ihren Karneval die "greatest show on earth". Der eigentliche Karneval wird am Faschingsmontag und -dienstag (4. und 5. Februar 2008) gefeiert, doch auch in der Vorsaison gibt es jede Menge farbenfrohe Events und Feierlichkeiten. Neben Trinidad und Tobago feiern auch die Dominikanische Republik, Puerto Rico und Guadeloupe den Beginn der Fastenzeit. Anderswo lässt man sich mehr Zeit: Auf den Cayman Islands wird erst im Mai gefeiert, Barbados und Santiago de Cuba haben Karneval-ähnliche Veranstaltungen erst im Juli.

Fasching bei den europäischen Nachbarn

Ein bisschen Karibik-Feeling verbreiten die Karnevalsfeiern auf den Atlantik-Inseln Madeira und Teneriffa. Mit Samba und sexy Kostümchen zieht ein Zug mit etwa 1.500 Teilnehmern am 2. Februar durch Madeiras Hauptstadt Funchal, einen Narrenumzug für jedermann gibt es am 5. Februar. In Teneriffa ist der Höhepunkt der Umzug der Karnevalskönigin samt Hofstaat am Faschingsdienstag. Die Insel-Einwohner verlängern die Karnevalssaison übrigens bis zum Sonntag nach Aschermittwoch. Noch länger dauert der Karneval auf der Nachbarinsel Gran Canaria: Hier feiert im Zeitraum vom 5. Februar bis zum 6. März jeder Ort sein eigenes Fest mit Live-Konzerten und Straßenumzügen. Magie liegt auch beim "größten Fasching Nordeuropas" im dänischen Aalborg in der Luft. Unter diesem Motto feiern die Dänen aber erst bei wärmerein Temperaturen vom 17. bis zum 24. Mai.

Phantasievolle Masken und festliche Bälle

Den berühmtesten und vielleicht edelsten Karneval feiert auch dieses Jahr wieder Venedig, vom 25. Januar bis zum 5. Februar. Während in Rio nackte Haut oder wildes Feiern im Mittelpunkt steht, geht es in Venedig ruhiger zu. Zehn Tage lang steht die Lagunenstadt ganz im Zeichen des Karnevals. Dieses Jahr jedoch mit einer kleinen Änderung: Im offiziellen Umzugsprogramm wird auf Maskenkostüme verzichtet. "Die venezianischen Masken sind traurig, alle mit den Mundwinkeln nach unten", so lautet die Begründung für den Verzicht auf Masken im offiziellen Teil des Carnevale di Venezia. Das Karnevalsprogramm bezieht vor allem auch die einzelnen Viertel von Venedig stärker ein und verteilt nach dem Motto "Sensation" auf sie die fünf Sinne: So streicht der Stadtteil Santa Croce in den Veranstaltungen den Geruchssinn als Thema heraus, Cannaregio den Geschmackssinn und Castello das Gehör. Klar, dass der 6. Sinn, der Geist samt seiner Vorstellungskraft, dem Herzen der Stadt rund um den weltbekannten Markusplatz zukommt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal