Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele >

Schweben zwischen Himmel und Erde

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Riesenräder  

Schweben zwischen Himmel und Erde

30.12.2008, 11:37 Uhr | srt

Seit dem 20. Dezember ist Australien um eine Attraktion reicher: In der Waterfront City von Melbourne dreht sich das "Southern Star Observation Wheel". (Foto: Tourism Victoria)Seit dem 20. Dezember ist Australien um eine Attraktion reicher: In der Waterfront City von Melbourne dreht sich das "Southern Star Observation Wheel". (Foto: Tourism Victoria) Die Welt von oben betrachten, für ein paar Minuten über den Dingen schweben - eine Fahrt im Riesenrad macht es möglich. Doch mit nostalgischer Jahrmarktstimmung haben heutige Aussichtsräder nicht mehr viel zu tun. Ob London, Singapur und Melbourne oder demnächst Berlin, Peking, Orlando und Dubai - die gigantischen Stahlkonstruktionen sind beliebte Touristenattraktionen. Und längst drehen die Fahrgäste in den "great wheels" nicht nur eine Runde, sondern nippen zwischen Himmel und Erde an einem Cocktail, feiern Partys oder heiraten sogar. Schauen Sie sich die Riesenräder auch in unserer Foto-Serie an.



Bewerten Sie die Airlines selbst unter Airline-Bewertungen

Das größte Rad der Südhalbkugel

Seit dem 20. Dezember ist Australien um eine Attraktion reicher: In der Waterfront City von Melbourne dreht sich das "Southern Star Observation Wheel". Mit 120 Metern Höhe ist es nach Angaben des australisch-japanischen Baukonsortiums die höchste derartige Konstruktion der Südhalbkugel. Die 21 verglasten Gondeln ermöglichen jeweils 20 Fahrgästen einen 360 Grad-Blick auf Melbourne, die Docklands und die Port Phillip Bay. Nachts rückt ein ausgeklügeltes Beleuchtungssystem das Riesenrad selbst ins rechte Licht. "Der 'Southern Star' verspricht Melbournes beliebteste Touristenattraktion der laufenden Saison zu werden", erklärt Fred Maybury, Präsident der Betreibergesellschaft.

Foto-Serie Skywalks: Von oben auf Städte blicken
Foto-Serie Die schönsten Skybars
Foto-Serie Die skurrilsten Hotels

Das größte Riesenrad Europas

Diesen Status hat das Aussichtsrad in London, das "London Eye", bereits erreicht: Jährlich besuchen es 3,5 Millionen Menschen - dabei sollte es nach den Milleniums-Feierlichkeiten eigentlich wieder abgebaut werden. Seit 1999 prägt das Bauwerk die Silhouette der Stadt und stellt dabei Big Ben in den Schatten. Direkt an der Themse gelegen, ist es mit 135 Metern derzeit das größte Riesenrad Europas. Die 32 Glaskabinen benötigen für eine Runde knapp 30 Minuten - genug Zeit, um den Blick über das Parlamentsgebäude und die Docklands schweifen zu lassen. An klaren Tagen, so die Betreiber, ist sogar das 40 Kilometer entfernte Windsor Castle zu erkennen. Wer bereit ist, für etwa 460 Pfund - etwa 530 Euro - eine Kabine zu mieten, der kann sich Champagner, ein Frühstück oder einen typisch englischen Afternoon Tea servieren lassen.

Hier möchte man nicht landen Die schlechtesten Flughäfen der Welt
Österreichs höchste Aussichtsplattform Foto-Serie

Neues Wahrzeichen in Berlin

Auch Berlin ist dabei, sich ein neues Wahrzeichen zuzulegen: 2010 soll das "Great Berlin Wheel" am Bahnhof Zoo fertig sein. "Mit 175 Metern wird es deutlich höher werden als die Konstruktion in London und neuer Spitzenreiter in Europa werden", so Christine Güler von der "Great Berlin Wheel GmbH". Zunächst sollte das Rad bereits 2009 in Betrieb gehen. Der steigende Stahlpreis habe aber, so Güler, an dem imposanten Bauwerk "einige Optimierungen nötig gemacht". In jeder der Kapseln, die sich sehr langsam und fließend bewegen - "da kann einem gar nicht schlecht werden" - finden bis zu 40 Personen Platz, die die Aussicht über die Stadt genießen werden. Deshalb spricht Güler auch nicht von einem Riesenrad, sondern von einem Aussichtsrad: "Schließlich geht es um den Ausblick."


Eine völlig neue Perspektive

In Peking, Orlando/Florida und Dubai laufen ebenfalls Planungen für solche gigantischen Räder. 208 Meter hoch soll das "Great Observation Wheel" im Pekinger Chaoyang-Park werden. Eigentlich für die Olympischen Spiele geplant, wird das Aussichtsrad mit 48 Kabinen wahrscheinlich in der zweiten Jahreshälfte 2010 in Betrieb gehen. Ähnlich sieht der Zeitplan in Orlando aus: Hier sollen Besucher aus 122 Metern Höhe Attraktionen wie den Universal Studios Themen-Park, das Sea World Aquarium sowie die Walt Disney World überblicken. Sogar Raketenstarts vom NASA Kennedy Space Center werden zu beobachten sein. Einmal mehr möchte sich auch Dubai mit einem Superlativ schmücken. Das Emirat plant im Freizeitpark "Dubai Land" eine Konstruktion mit momentan 185 Metern Höhe, allerdings gibt es derzeit noch keinen konkreten Standort. Für diese Projekte zeichnet die "Great Wheel Corporation" in Singapur verantwortlich, die auch Muttergesellschaft der GmbH in Berlin ist. "Aussichtsräder boomen derzeit, weil sie dem Besucher das einmalige Erlebnis bieten, die jeweilige Stadt aus einer ganz neuen Perspektive zu erleben", erklärt Alexander Pieper von der "Great Wheel Corporation". Die eindrucksvollen Konstruktionen avancieren zudem schnell zu einem Wahrzeichen der jeweiligen Metropole - "und da möchten andere Städte mitziehen".

Heiraten im größten Aussichtsrad der Welt

Singapur hat das bereits getan: Hier dreht sich seit dem 1. März 2008 der "Singapore Flyer", mit einer Höhe von 165 Metern und einem Durchmesser von 150 Metern das derzeit größte Aussichtsrad der Welt. Besucher genießen aus einer der 28 klimatisierten Kabinen den Blick auf den südostasiatischen Stadtstaat, die benachbarte Insel Sumatra sowie die Südspitze Malaysias. Besonders spektakulär ist die Aussicht bei Nacht - das Riesenrad ist täglich bis 22.30 Uhr in Betrieb. Fahrgäste können eine Kabine ab 515 Euro für bis zu 28 Personen mieten, eine zusätzliche Runde kostet 390 Euro. Auf Wunsch wird auch eine Party oder sogar eine Hochzeitszeremonie organisiert.


Ein Riesenrad mit Tradition

Was Bekanntheit und Beliebtheit angeht, kann auch ein Klassiker wie das berühmte Riesenrad im Wiener Prater mithalten. Im Vergleich zu den "great wheels" sind gerade einmal 64,75 Meter Höhe zwar wenig spektakulär. Doch dafür dreht es bereits seit 1897 seine Runden. Im Kaiser-, Jubiläums- oder Cocktailwaggon scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Zum Event wird eine Fahrt mit dem Riesenrad aber auch hier: Ob Polterabend oder Kinderfest, Brunch oder Lunch - ab 196 Euro pro Stunde sind die nostalgischen Kabinen auch in Wien zu mieten.

Weitere Informationen:

The Southern Star, Management Group, Level 1/Suite 141 Docklands Drive, Melbourne Victoria 3008 Australia, Tel. 0061/3/86889688, E-Mail: info@thesouthernstar.com.au, Internet: www.thesouthernstar.com.au. Täglich zwischen 10 bis 22 Uhr geöffnet, Erwachsene zahlen etwa 14 Euro und Kinder bis zwölf Jahre etwa 8,40 Euro;
London Eye, Customer Services London Eye, Riverside Building, County Hall, Westminster Bridge Road, London SE1 7PB, Tel. 0044/870/5000600, E-Mail: customer.services@londoneye.com, Internet: www.londoneye.com. Öffnungszeiten: Oktober bis Mai von 10 bis 20 Uhr, Juni und September bis 21 Uhr und Juli und August bis 21.30 Uhr. Eine Fahrt kostet für Erwachsene etwa 17,50 Euro, für Kinder bis 16 Jahre etwa 8,50 Euro, Kinder unter fünf Jahren fahren frei mit;
Great Berlin Wheel GmbH & Co. KG, Hardenbergplatz 2, 10623 Berlin, Tel. 030/4437330, Internet: www.aussichtsrad-berlin.de, www.greatwheel.com;
Singapore Flyer, 30 Raffles Avenue, 01-07, Singapore 039803, Tel. 0065/63333311, E-Mail über Internet: www.singaporeflyer.com. Öffnungszeiten täglich von 8.30 bis 22.30 Uhr, Erwachsene zahlen etwa 15,50 Euro, Kinder etwa 10,50 Euro;
Wiener Riesenrad, Riesenradplatz 1, A-1022 Wien, Tel. 0043/1/7295430, Fax 729543020, E-Mail: info@wienerriesenrad.com, Internet: www.wienerriesenrad.com. Öffnungszeiten: November bis Februar, 10 bis 19.45 Uhr, März bis 24. April und Oktober 10 bis 21.45 Uhr, 25. April bis 30. September 9 bis 23.45 Uhr; Erwachsene zahlen acht Euro, Kinder bis 14 Jahre 3,20 Euro.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal