Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele >

Strandregeln: Wo man nicht nackt baden sollte

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nackt nicht überall erlaubt  

Andere Länder, andere Strandsitten

14.08.2009, 14:18 Uhr | R. Stallein/srt, srt

Strandregeln: Wo man nicht nackt baden sollte. FKK-Campingplatz in Frankreich (Foto: France/srt)

FKK-Campingplatz in Frankreich (Foto: France/srt)

Der Urlaub ist endlich da, die Sonne lacht vom Himmel, dazu noch ein feiner Sandstrand - da möchte mancher gerne nahtlos braun werden. Doch was hierzulande kaum noch jemanden aufregt, kann in Staaten wie den USA oder Malaysia für Ärger sorgen. Denn "oben ohne" oder gar FKK ist längst nicht überall erlaubt. Und wer beim Sonnenbaden komplett auf Stoff verzichten möchte, der riskiert in manchen Ländern hohe Geldbußen bis hin zu Gefängnisstrafen, wenn er sich gegen die regionalen Verbote widersetzt. Wo Sie ungestört Nacktbaden können, sehen Sie in unserer Foto-Serie.

Strafen für Nacktbader

Das gilt besonders für arabische Länder, in denen oben ohne oder gar Nacktbaden aus religiösen Gründen verboten ist. Auch in den USA drohen dafür Strafen, denn auch dort ist es meist verboten, sich halbnackt in die Sonne zu legen. Lediglich an einigen Stränden in Florida und Miami hat niemand etwas dagegen, wenn "Sie" das Bikini-Top ablegt. In Mexiko hingegen ist es gesetzlich untersagt, wenngleich es an einigen wenigen Badestränden stillschweigend in Kauf genommen wird. Ähnlich verhält es sich übrigens auf Jamaika, wo das Oben-ohne-Baden in den meisten Touristenzentren zwar "normal" geworden ist. Offiziell erlaubt ist es jedoch nicht. Aus demselben Grund sollte frau auch in der Dominikanischen Republik an öffentlichen Stränden den Bikini anbehalten.

Gefängnis droht in Malaysia

Noch strengere Verbote herrschen in einigen asiatischen und afrikanischen Urlaubsländern. So ist oben ohne beispielsweise in Thailand, Indien und Indonesien verboten - auch wenn es in einigen Touristenzentren inzwischen toleriert wird. Unbedingt auf korrekte Badekleidung achten sollten Urlauber jedoch in Malaysia und auf den Malediven, wo Nacktheit am Strand mit hohen Geldstrafen bestraft wird. In Malaysia riskiert man sogar bis zu drei Jahren Gefängnis für hüllenlos in der Öffentlichkeit. Auch wer an den Stränden von Hong Kong und Kenia textilfrei in die Fluten springt, der muss mit Geldbußen oder längeren Gefängnisaufenthalten rechnen. Wenig Aufsehen erregt oben ohne hingegen in Australien. Wer ganz auf Badesachen verzichten möchte, der sollte dies jedoch auch in Down Under auf ausgewiesene FKK-Strände beschränken.

Freizügigkeit dagegen in Frankreich, Kroatien und Dänemark

Auch in Europa, wo seit den 1980er-Jahren an Stränden und Hotelpools blanke Busen zum gewohnten Anblick gehören, wird zu viel nackte Haut nicht überall gern gesehen. So ist es in der Türkei ratsam, sich an öffentlichen Stränden nur mit Badeanzug oder Bikini zu zeigen - und selbst am Hotelpool bedarf es einer Genehmigung des Hoteliers, die Badekleidung abzulegen. Wer auf Korsika die Hüllen fallen lassen will, der tut gut daran, sich damit auf die ausgewiesenen FKK-Strände zu beschränken - andernfalls riskiert er ein saftiges Bußgeld. In den Ferienregionen und auf den Urlaubsinseln in Griechenland, Spanien und Italien hat sich "oben ohne" eingebürgert, wenngleich es - beispielsweise in einigen griechischen Regionen - nicht allerorts gern gesehen wird. Weniger Probleme haben Urlauberinnen damit in Frankreich, Kroatien und Dänemark, wo sogar FKK-Anhänger viele Nacktbadestrände finden.

trax.de: FKK-Camping in Frankreich / Cèze-Tal

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal