Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele >

Künstliche Korallenriffe: Schrottplätze zum Abtauchen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Künstliche Korallenriffe: Schrottplätze zum Abtauchen

27.04.2011, 07:34 Uhr | Spiegel Online

Künstliche Korallenriffe: Schrottplätze zum Abtauchen. Versenkte Panzer, Flugzeugträger und Mülllaster werden zu künstlichen Riffen (Foto: afp)

Versenkte Panzer, Flugzeugträger und Mülllaster werden zu künstlichen Riffen (Foto: afp)

Panzer, Flugzeugträger, Mülllaster: Rund um den Globus werden Tausende Tonnen Schrott im Meer versenkt. Sie sollen Küsten schützen, Taucher, Tiere und manchmal sogar Tote locken. Doch manch gut gemeinte Idee wird Jahre später zur Umweltkatastrophe. In unserer Foto-Show sehen Sie die größten künstlichen Riffe, die spektakulärsten Schiffversenkungen und die merkwürdigsten Ideen der Riffbauer.

Delfine bremsten Schiffsversenkung vor Sydney aus

Manchmal genügen ein paar verspielte Delfine, um ein jahrelang vorbereitetes Großprojekt auszubremsen. So wie am 13. April, als die australische Marine nördlich von Sydney ihre ausgemusterte Lenkwaffenfregatte "HMAS Adelaide" versenken wollte. Ausgerechnet als das 30 Jahre alte Schiff zum Grund des Meeres geschickt werden sollte, interessierte sich eine Schule der umtriebigen Meeressäuger brennend für das riesige Metallding vor ihren Schnauzen - und verhinderte so die geplante Sprengung der Adelaide. Damit hatten die Delfine in wenigen Minuten mehr erreicht als die Umweltschützer, die die Versenkung lange verzögert hatten und die jetzt nicht mehr tun konnten, als sich demonstrativ mit dem Rücken zum Meer aufzustellen. Viele Schaulustige, die extra zu dem Spektakel angereist waren, ließen sich davon nicht stören. Eineinhalb Stunden brauchte die Küstenwache, um die neugierigen Tiere so weit zu vertreiben, dass sie nicht mehr in der als gefährlich bezeichneten, einen Kilometer großen Sperrzone waren. Als die Sprengladungen dann gezündet wurden, gab es allerdings für die Zaungäste wenig zu sehen. Nur 60 Sekunden dauerte es, bis das Schiff unter der Meeresoberfläche versunken war.

Stahlbauten dienen als künstliche Korallenriffe

Szenen wie diese spielen sich weltweit regelmäßig ab. Immer wieder werden Schiffe, oft ehemalige Kriegsschiffe, im Meer versenkt. Damit, so heißt es üblicherweise, sollen nicht etwa die Kosten des Abwrackens gespart, sondern der Umwelt Gutes getan werden, denn die oft riesigen Stahlbauten können unter Wasser Korallen zum Bau neuer Riffe dienen, Fischen Unterschlupf und Nahrung bieten. Vor allem aber sollen Schiffswracks und künstliche Riffe Taucher locken, die als Touristen Geld in die Region bringen und sich am Fischreichtum und dem Abenteuer Wracktauchen vergnügen sollen.

Unter Wasser locken regelrechte Kunstprojekte

Teilweise entstehen dabei sogar regelrechte Kunstprojekte, die zwar Taucher anlocken, diese aber mit Warnschildern auffordern, bloß nichts anzufassen. Manchmal aber gehen solche Projekte auch gründlich in die Hose. In den siebziger Jahren etwa wurden vor der Küste Floridas Millionen alter Autoreifen ins Meer geworfen, um Nährboden für neuen Riffe zu bilden. Geworden ist daraus aber gar nichts, und so werden die gewaltigen Gummiberge jetzt mühsam wieder aus dem Wasser gezogen und an Land entsorgt.

Größtes von Menschenhand geschaffenes Riff als letzte Ruhestätte

Nicht weit von diesem Desaster entfernt, hat eine US-Firma ihr künstliches Riff dagegen schon kommerzialisiert. Das Bestattungsunternehmen Neptune Society hat vor der Küste von Key Biscayne eine Unterwassergedenkstätte, das Neptune Memorial Reef gebaut. Mit einer Fläche von sechseinhalb Hektar sei es das größte von Menschen gemachte Riff der Welt - und eine perfekte Ruhestätte für Untersee-Fans. Dass deren Überreste dort wirklich lange Ruhe haben werden, ist kaum anzuzweifeln, denn nach dem Einäschern wird die Asche der Toten mit Zement gemischt in eine Form gegeben und so ins Riff eingebaut. So absurd diese Idee erscheinen mag, sie scheint zu funktionieren: Immerhin 80 Grabstätten sind auf diese Weise schon entstanden, bei denen sich niemand um frische Blumen kümmern muss.

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal