Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele >

Reiseziel Vulkan: Hot-Spots für Lava-Fans

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Reiseziel Vulkan  

Hot-Spots für Lava-Fans

23.05.2011, 09:00 Uhr | Christian Haas, srt, t-online.de, dpa, srt

Reiseziel Vulkan: Hot-Spots für Lava-Fans. Der Stromboli nördlich von Sizilien (Foto: imago)

Der Stromboli nördlich von Sizilien spuckt Feuer und Gesteinsbrocken. (Foto: imago)

14 Monate nach dem isländischen Vulkan mit dem schier unaussprechlichen Namen Eyjafjallajökull schleudert ein anderer namens Grímsvötn erneut gigantische Mengen Asche in die Luft. Dabei hinterlässt er am Himmel eine dunkle Wolke und an Flughäfen viel Stress unter den Passagieren. Kein Wunder also, dass Vulkane nicht unbedingt den besten Ruf haben. Doch mit ihren dampfenden Kratern und Schluchten bieten sie einmalige Spektakel, die seit jeher Touristen anlocken. Ob zum Wandern oder Baden - wir zeigen Ihnen, welche Vulkane sich als Reiseziel eignen. Sehen Sie die heißen Tipps auch in unserer Foto-Show.


Island: Heli-Flug über Eyjafjallajökull

Wer im vergangenen Jahr tagelang mit Bus, Bahn und Taxi durch Europa irren musste, weil in den meisten Ländern des Kontinents der Luftraum gesperrt wurde, der war auf den Schuldigen nicht gut zu sprechen. Sein unaussprechlicher Name: Eyjafjallajökull, der isländische Gletschervulkan. Doch bei näherer Betrachtung ist der Vulkan ein echtes touristisches Schmuckstück, für das manche Naturbegeisterte sogar extra nach Island reisen. Den sechstgrößten Vulkan des Landes kann man am besten von der komfortablen Aussichtsplattform des Viersternehotel Ranga im Ort Hella aus besichtigen; in dessen Restaurant wird der Blick auf den imposanten Gletschervulkan kostenlos mitserviert. Wer noch näher ran will, der löst ein Ticket für das Helikopter-Sightseeing. Bei dem Rundflug gibt es neben dem eigentlichen Gletschervulkan einiges zu bestaunen: Noch drei weitere Gletscher samt darunter brodelnder Magmakammer, üppige Vegetation und jede Menge Meer und Wasserfällen können Touristen aus luftiger Höhe entdecken.

Sizilien: Skifahren auf dem Ätna

Auch der Ätna auf Sizilien hat in den vergangenen Jahren immer wieder Feuer und Asche gespuckt. Erst 2008 gab es stärkere Eruptionen, 2002 zerstörte ein Ausbruch gar die Seilbahn, die bis auf rund 2500 Meter hinaufführt. Wenn er nicht gerade mal wieder Asche spuckt, können interessierte Besucher den Weg bis hinauf auf rund 3000 Meter auf sich nehmen - wobei Busse und die wieder in Stand gesetzte Seilbahn komfortable Abkürzungen darstellen. Die letzten Höhenmeter allerdings können nur zu Fuß und mit Führer zurückgelegt werden. Kleiner Leckerbissen: Im Winter geht es auf Skipisten bergab! Im Sommer wartet eine weiträumige, dreieinhalbstündige Vulkanrundtour mit der Schmalspurbahn Circumetnea.

Segeltrip zum Naturschauspiel des Stromboli

Etwas nördlich von Sizilien sorgen die Äolischen Inseln permanent für Aufregung. Aus den Gipfelkratern des aktivsten Vulkans Europas, des Stromboli, werden Gesteinsbrocken bis zu 200 Meter hoch in die Luft geschleudert - ein unvergessliches und etwa halbstündig wiederkehrendes Naturschauspiel. Zehntausende wollen das Spektakel jährlich sehen. Allerdings sollte man einen gebührenden Sicherheitsabstand zum aktiven Krater einhalten. Unser Tipp: Mit dem eigenen oder gecharterten Segelboot anreisen - einen besseren Aussichtsplatz als vom Meer gibt es wohl kaum. Höchstens die Panoramaterrasse des feinen Hotels "Il Galeone" auf der Nachbarinsel Panarea.

Nervenkitzel auf dem historisch-bedeutenden Vesuv

Seit jeher gibt der Vesuv (der letzte des italienischen Vulkantrios) eine fantastische und mittlerweile auch friedliche Kulisse für die Metropole Neapel ab. Seinen fürchterlichen Ruf erhielt er im Jahr 79, als er die Städte Pompeji, Herculaneum und Stabiae zerstörte und unter seiner Lava begrub. Die Überreste des historischen Vulkanausbruchs vermitteln uns heute einen hervorragenden Einblick in die römische Zeit. Die Chancen, dass der 1281 Meter hohe Vulkan auch im 21. Jahrhundert ausbricht, sind hingegen sehr gering. Das letzte Mal spuckte der Vesuv 1944, seither raucht er kaum noch. Dennoch birgt es einen gewissen Nervenkitzel, die Straße von Ercolano aus hinaufzufahren und nach einem rund halbstündigen Fußmarsch an den Krater zu kommen. Der Blick hinein und hinunter auf Neapel und das Meer ist überwältigend.

Teneriffa: Mit der Seilbahn auf 3500 Meter Höhe

Auch auf den Kanaren spielt der Vulkanismus ja ohnehin eine prägende Rolle, vor allem auf Teneriffa, wo der 3718 Meter hohe Teide den imposanten Mittelpunkt darstellt. An den Hängen des Vulkans, der gleichzeitig Spaniens höchsten Berg verkörpert, sind auch einige der weltgrößten Krater zu finden: Las Cañadas. Zudem warten verschiedene Touren durch die Pinienwälder, an Lavafeldern entlang oder durch Mondlandschaften und Lorbeerwälder. In zwei Besucherzentren kann man sich zudem bestens informieren - auch darüber, ob die bis auf 3500 Meter führende Seilbahn geöffnet hat oder nicht.

Azoren: Verkohlte Spuren auf der Ilha do Faial

Weit weniger touristisch geht es auf den Azoren zu - die trotz ihrer Lage mitten im Atlantik noch zu Portugal und somit zur EU gehören. Hier fühlen sich Naturliebhaber wohl und Vulkanliebhaber am Westzipfel der Ilha do Faial ganz besonders. Nach fast einem halben Jahrhundert sind dort die Spuren des letzten großen Ascheregens noch immer allgegenwärtig: Verkohlt ragt das Skelett des alten Leuchtturms aus der schwarzen Vulkanschlacke. Unter Aschekuppen ist das alte Dorf noch auszumachen. Die tiefschwarze Lavawüste steht im Kontrast zur ansonsten sattgrünen Hügellandschaft der Inselgruppe. Ein 2008 eröffnetes Museum widmet sich liebevoll der Geschichte der Ausbrüchen und der Vulkanologie.

Einsame Lavafelder auf La Réunion

Das tropische La Réunion im indischen Ozean ist der französische "EU-Außenposten" mit einer weltweit einmaligen Lava- und Kraterlandschaft. Einzigartig ist etwa der 2632 Meter hohe Vulkan Piton de la Fournaise ("Der Glutofen"). An anderen Stellen der Insel gibt es Lavafelder und Krater, bizarre Felsformationen und Landstriche, in die aufgrund des steilen Reliefs keine einzige Straße führt.

Hawaii: Wandern durch den Krater des Kilauea

Auf Hawaii schwingen sich die beiden Vulkane Mauna Kea und Mauna Loa zu rekordverdächtiger Größe auf. Von ihrem Fuß am Meeresboden bis zum Gipfel messen sie mehr als 9900 Meter und überragen damit sogar den Mount Everest (gut - die Hälfte der hawaiianischen Vertreter befindet sich unter dem Meeresspiegel). Der entscheidende Vorteil für Urlauber: Man kann hier deutlich einfacher wandern, und, wer es aufregender will, auch extremklettern. Bester Ort für Vulkanfreunde ist der rund 900 Quadratkilometer große Hawaii Volcanoes Nationalpark - mit den dampfenden Calderas und den üppigen Regenwäldern ein Wunder der Natur. 240 Kilometer Wanderwege und malerische Routen ermöglichen es, dieses Naturschauspiel hautnah zu erleben - vor allem, wenn man den dampfenden Krater des Kilauea durchquert. Am besten informiert man sich vorher im Kilauea-Besucherzentrum.

Deutschland: Baden im Vulkan

Vor 10.000 Jahren entstand die von Vulkanen geprägte Landschaft der Eifel. Auf knapp 50 Kilometern Länge bezeugen rund 350 Vulkane die explosive Entstehungsgeschichte des Westeifler Vulkanfeld. Das Pulvermaar ist das tiefste Maar in der Eifel und mit 72 Metern der tiefste natürliche See Deutschlands neben den Voralpenseen und dem Bodensee. Ein Campingplatz liegt direkt am Maar, wo es auch ein Nichtschwimmer- und Planschbecken gibt. Erlaubt ist: Schwimmen, Angeln und Bootfahren mit Ruder oder Paddelbooten (Bootsverleih auch von Tretbooten). Das Meerfelder Maar misst im Durchmesser etwa 1,5 Kilometer und bietet Heimat für zahlreiche seltene Wasservögel.

Vulkanparadies Ecuador

Ecuador ist ein wahres Vulkanparadies. Mehr als 40 Feuerberge bilden eine Kette von circa 700 Kilometern. Sie sind alle über 5000 Meter hoch. Bekannt sind besonders der Cotopaxi (5897 Meter) und der Chimborazo (6310 Meter), der gleichzeitig der höchste Berg Ecuadors ist. Auch Neuseeland hat eine Vulkan-Kette zu bieten. An der Stelle, an der sich die Indisch-Australische und die Pazifische Platte treffen, schob sich einst die Erdoberfläche beachtlich in die Luft. Im Zentrum des Tongariro-Nationalparks befinden sich gleich drei Vulkane, die noch nicht verstummt sind: der Ngauruhoe (2291 Meter), der Tongariro (1968 Meter) und der Ruapehu (2797 Meter). Wer hier hochklettert, braucht starke Nerven.

Indonesien: Die meisten Vulkane pro Fläche

Indonesien hat die meisten Vulkane, gemessen an seiner Fläche. Spezielle Veranstalter bieten etwa zweiwöchige Touren an, die die wichtigsten Vulkane abdecken: Der berüchtigte Krakatau kann, wenn die vulkanische Aktivität es zulässt, bestiegen werden, am Merapi sehen Besucher Überbleibsel dessen letzter Aktivität. Danach folgt ein Besuch des Tengger Vulkanmassivs. Abgeschlossen wird die Reise mit dem Besuch des Vulkans Ijen, einschließlich eines warmen vulkanischen Bades in einer der natürlichen Thermalquellen. Auch Indien kann sich mit einem Vulkan schmücken. Der Bromo im Nationalpark Bromo-Tengger-Semeru auf der indonesischen Insel Java ist 2329 Meter hoch.

Weitere Informationen

Ätna: Italienische Zentrale für Tourismus ENIT, Neue Mainzer Straße 26, 60311 Frankfurt. Tel.: 069/23 74 34, E-Mail: Enit.ffm@t-online.de

Fremdenverkehrsbüro der Insel La Réunion c/o Atout France, Zeppelinallee 37, 60325 Frankfurt/Main, Tel.: 069 - 97 59 04 94, Fax: 069 - 97 59 04 95, E-Mail: insel-la-reunion@franceguide.com, Internet: www.insel-la-reunion.info

Hawaii Tourism Europe, c/o Aviareps angum GmbH, Sonnenstr. 9, 80331 München, Tel.: 089 - 23 66 21 77, Fax 089 - 23 66 21 99, Internet: www.hawaii-tourism.de;

Anbieter für Vulkantouren weltweit: VolcanoDiscovery GbR, Tobias Schorr & Tom Pfeiffer, Kronenstr. 2, 53840 Troisdorf; Internet: www.volcanodiscovery.com

Visit Iceland, Rauchstraße 1, 10787 Berlin; Tel.: 030 - 50 50 42 00, www.visiticeland.com, E-Mail: info@icetourist.is

Teneriffa Fremdenverkehrsamt www.webtenerife.de

Azoren (englisch): www.azorestourism.com

Eifel: www.eifel.info www.geopark-vulkaneifel.de

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen! 

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal