Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele >

Gruselurlaub: Diese Orte machen Gänsehaut

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gruselurlaub: Diese Orte machen Gänsehaut

03.07.2012, 09:17 Uhr | Markus Roman, mro, t-online.de

Gruselurlaub: Diese Orte machen Gänsehaut. In Palermo findet sich eines der berühmtesten Mumiengräber (Quelle: Tripadvisor)

In Palermo findet sich eines der berühmtesten Mumiengräber (Quelle: Tripadvisor)

Ein Hotel mit hauseigenem Geist, eine Brücke heimgesucht von Gehängten oder ein Hexenfriedhof: Gruselige Geschichten aus der Vergangenheit wirken bis heute an gewissen Orten. Zusammen mit dem Bewertungsportal Tripadvisor zeigen wir Ihnen fünf Orte, die das Blut in den Adern gefrieren lassen. Sehen Sie die Grusel-Orte auch in unserer Foto-Show.

Palermo: Tote Mönche machen Gänsehaut

In Palermo verbreiten tote Mönche Gänsehaut. In der Gruft unter dem Kapuzinerkloster findet sich eines der berühmtesten Mumiengräber der Welt. Wenn die gut erhaltenen Leichen und Skelette den Besucher aus den leeren Augenhöhlen scheinbar anstarren, kann es auch Hartgesottenen eiskalt den Rücken runter laufen. Etwa 1200 Mumien finden sich in den Katakomben, darunter auch ein Bischof in voller Festtagskleidung und der sehr gut erhaltene Leichnam eines kleinen Mädchens, das Anfang des 20. Jahrhunderts an der Spanischen Grippe starb. Wer hier an einer Führung teilnimmt, braucht wirklich harte Nerven.

Ein Hotel zum Gruseln

Schlosshotels erfreuen sich nicht nur bei historisch Interessierten Besuchern großer Beliebtheit. Doch im Schloss Ballygally Castle in Nordirland geht es nicht immer romantisch zu. Angeblich soll das Hotel von verschiedenen Geistern heimgesucht werden. Der aktivste soll eine frühere Bewohnerin sein. Der Legende nach wurde Lady Isobel Shaw von ihrem Ehemann in ihrem Zimmer eingesperrt und stürzte sich ausgehungert aus dem Fenster. Seitdem soll sie nachts durch die Flure streifen und an die Türen der Gäste klopfen. Ein kleiner Raum im Eckturm des Hotels steht als "Geisterraum" dauerhaft leer, hier werden keine Hotelgäste untergebracht. Der heutige Besitzer Olga Henry berichtete von einer Nacht in einem der Zimmer neben dem "Geisterraum", in der er von einem Kinderlachen geweckt wurde, ohne, dass jemand zu sehen war. Angeblich sei er vor Schreck nur in seiner Unterwäsche in die Lobby gestürmt. Angeblich gebe es oft mehr Geister als Gäste in Ballygally Castle.

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Hexenfriedhof in den USA

Das Örtchen Salem im Nordosten der USA kam Ende des 17. Jahrhunderts zu zweifelhaftem Ruhm. 1692 kam es dort zu Aufsehen erregenden Hexenprozessen, in deren Verlauf 20 Menschen hingerichtet wurden, weitere wurden gefoltert und beschuldigt. Auf dem alten Friedhof finden sich noch heute die Gräber der damals Umgekommenen. Ein Hexenmuseum erzählt die Geschichte der fanatischen Verfolgung durch puritanische Siedler. Angeblich sollen die Geister der unschuldig Hingerichteten noch heute in dem Ort spuken.

Die "Weiße Hexe von Rose Hall"

Ebenfalls auf eine Hexensage geht das Grusel-Potential einer jamaikanischen Plantage zurück. Der Landsitz Rose Hall soll Wohnort von Annie Palmer gewesen sein, der "Weißen Hexe von Rose Hall". Der Legende nach soll die Plantagenbesitzerin drei ihrer Ehemänner ermordet haben. Außerdem sei sie den dunklen Künsten des Voodoo verfallen und terrorosierte die Arbeiter und Sklaven der Farm. Während eines Sklavenaufstands um 1830 wurde sie dann in ihrem Bett ermordet Noch heute können Touristen das Anwesen besuchen und neben seiner Geschichte als Plantage etwas über Annie Palmer und ihren Geist erfahren.

Brutale Hinrichtungen an der Karlsbrücke

Tagsüber gehört die Karlsbrücke zu einer der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Prags. Doch nachts sollen der Legende nach die Geister auf ihr ein- und ausgehen. Der Grund für die vermeintliche Spuk-Versammlung sollen die zahlreichen Hinrichtungen sein. Auf der früheren Handelsbrücke wurden Ungläubige und Kriminelle einen Kopf kürzer gemacht. Auch die erste der 30 Statuen auf der Brücke, der "Brückenheilige" Johannes von Nepomuk, geht auf einen brutalen Vorfall in der Vergangenheit zurück. Angeblich wurde Nepomuk Ende des 14. Jahrhunderts an dieser Stelle ertränkt.

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal