Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele > Schweiz >

Schweiz: Neues Tourismusprojekt in Andermatt geplant

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Größtes Tourismusprojekt der Schweiz geplant

23.03.2011, 11:10 Uhr | A .Faude

Schweiz: Neues Tourismusprojekt in Andermatt geplant. Ein Haus des geplanten Tourismusprojekts in Andermatt. (Grafik: Andermatt Swissalps)

Ein Haus des geplanten Tourismusprojekts in Andermatt. (Grafik: Andermatt Swissalps)

Sechs Hotels, 490 exklusive Wohnungen in 42 Häusern und 25 Villen; dazu ein Golfplatz und moderne Skiliftanlagen - das alles bekommt das schweizerische Andermatt in den nächsten Jahren. "Ein eher kleines Projekt", sagt Franz Egli, Sprecher der Orascom-Developmet Holding. Keine Untertreibung: Die Investment-Gruppe hat unter anderem das Ferienresort El Gouna in Ägypten aus der Taufe gehoben, weitere Projekte in Cornwall und Montenegro sind in der Planung. In unserer Foto-Show zeigen wir, was hinter der Idee "Andermatt Swissalps" steckt und wie Gutbetuchte dort künftig residieren werden.

Exklusives Resort inmitten der Schweiz

Die Dimensionen sind groß und die Bagger schaufeln schon fleißig. Andermatt in der Schweiz erweitert sich und zwar gewaltig. Rund 1300 Einwohner zählt das Städtchen im Schweizer Kanton Uri derzeit. Tourismus ja, das gibt es in Andermatt. Schließlich liegt der Ort zentral im Land, von Zürich im Norden und Lugano im Süden ist es jeweils in knapp zwei Stunden Autofahrt erreichbar. Im Winter geht's auf die umliegenden Skipisten, im Sommer laden die Alpenpässe zum Wandern oder Klettern ein. Doch die Konkurrenz ist groß, andere Orte sind bekannter und breiter vermarktet. Das wird sich ändern. Der Ägyptische Milliardär Samih Sawiris "griff" in Andermatt zu und baut mit seiner Hotelgruppe Orascom Hotels & Development (OHD) ein riesiges Tourismusresort der exklusiven Art.

"Andermatt Swissalps" soll autofrei sein

Der Spatenstich für das größte Tourismusprojekt in der Schweiz erfolgte schon im Herbst 2009. Laut FAZ-Recherche erwarb der Investor OHD ein ehemaliges Militärgelände, genauer einen Armeeschießplatz, für rund 19 Millionen Schweizer Franken. Es grenzt direkt an den Ort Andermatt und ist gut 1,44 Millionen Quadratmeter groß. In diesem Frühjahr laufen die Hauptbaumaßnahmen richtig an. In einer ersten Phase wird ein so genanntes Podium gebaut, erklärt Sprecher Franz Egli gegenüber t-online.de. In einer unterirdischen Garage soll das Ver- und Entsorgungssystem für "Andermatt Swissalps" untergebracht werden. Auch 1970 Parkplätze sind geplant, schließlich soll das Tourismusresort autofrei sein. Mittels Erdwärme will man einen Teil beheizen und so CO2-neutral bleiben. Erst wenn das Podium fertig gestellt ist, startet der Bau von geplanten sechs Hotels, allerdings nur, wenn alles zuvor verkauft wurde.

Tourismusdorf für Gutbetuchte

Die Chancen auf ein großes neues Tourismusdorf stehen gut: Bereits im vergangenen Jahr wurden laut Sprecher Egli Wohnungen für 100 Millionen Schweizer Franken an den Mann gebracht. Ziel für dieses Jahr ist ein Verkaufserlös von 120 Millionen Schweizer Franken anvisiert. Europäische Kunden sichern sich hier offenbar ihr Feriendomizil, 40 Prozent der Kunden seien Schweizer, der Rest gut betuchte Deutsche. Italiener und Engländer. Für eine Wohnung liegt der Quadratmeterpreis bei 15.000 Schweizer Franken, für eine Villa muss ein zweistelliger Millionenbetrag Schweizer Franken gezückt werden. Damit die "Schönen und Reichen" in Andermatt ihr Geld anlegen können, liegt an der Aussetzung der "Lex Koller". Normalerweise nämlich ist der Erwerb von Immobilien von Nichtschweizern beschränkt; anders in Andermatt: Hier können Nichtschweizer eine Unterkunft kaufen und diese auch an Ausländer weiter veräußern.

Erste Gäste schon in zwei Jahren erwartet

Rund zehn Jahre wird der Neubau des Tourismusdorfes wohl dauern. Neben den geplanten Luxushotels, Villen und Wohnungen ist ein Sport- und Freizeitzentrum, ein Golfplatz und eine Kongresshalle vorgesehen. Die Skiliftanlagen werden modernisiert und bereits im Winter 2013/14 sollen hier die ersten Gäste ihre Skier anschnallen und im Hotel "Grand Chedi" residieren. Auch der 18-Loch-Golfplatz ist laut Planung dann fertig. Andermatt steht dann ein wahrer Boom bevor; die Zahl der Gästebetten wird von derzeit gut 1300 auf 4300 erhöht. Klappen die Planungen, findet womöglich mancher aus den umliegenden Ort dort einen Job. Schließlich müssen all' die neuen Betten frisch bezogen und die Gäste bewirtet werden - etwa 1800 Stellen dürften dann besetzt werden.

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal