Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Skiurlaub >

Frühstart auf der Piste: Auf den Gletschern in den Alpen surren bereits die Lifte

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Skifahrer aufgepasst: Auf den Gletschern surren bereits die Lifte

06.10.2011, 12:47 Uhr | Rainer Krause,srt, srt

Frühstart auf der Piste: Auf den Gletschern in den Alpen surren bereits die Lifte. Am Hintertuxer Gletscher kann man sogar im Sommer abfahren  (Quelle: SRT /TVB Tux/J.P. Fankhauser/Archivbild)

Am Hintertuxer Gletscher kann man sogar im Sommer abfahren (Quelle: TVB Tux/J.P. Fankhauser/Archivbild/SRT )

Die Bäume verlieren gerade ihre Blätter, da scharren passionierte Wintersportler schon mit den Füßen. Sie zieht es mit Skiern oder Snowboard auf die Berge, deren erste verschneite Hänge in der Sonne glitzern. Zwar sieht es mit dem Weiß noch mager aus, doch auf den Gletschern laufen bereits die Lifte. Bei Schneehöhen von 50 bis 80 Zentimetern sind die Bedingungen schon ganz gut. Wir zeigen die Gebiete, in denen der Skispaß schon begonnen hat - auch in unserer Foto-Show.

Der Stubaier Gletscher hat fast immer Schnee

Schon Wolfgang Ambros hat es in seinem Dauerbrenner "Skifoan" immer wieder ins Stubaital gezogen, nachdem er seine Ski "Freitag auf'd Nacht" auf das Autodach montiert hatte. Er wusste warum: Der Stubaier Gletscher hat fast immer Schnee. Das weitläufige Areal unterhalb von Schaufelspitze, Stubaier Wildspitze und Daunkogel bietet feinste Pisten für Genießer. Im Winter stehen inklusive Talabfahrt und Routen 110 Kilometer Abfahrtsspaß ab 3200 Meter Höhe zur Verfügung. Die breiten Abfahrten auf dem Fernau- und Daunferner bereiten selbst Anfängern wenig Probleme. Einiges Können ist dagegen auf den Buckeln am Eisgrat gefragt. Zum Einkehrschwung lädt die "Jochdohle" auf 3150 Meter Höhe: Diese ist zwar keine urige Hütte, aber der Panoramablick ist hier ebenso spitze wie der Latte Macchiato.

Die Snowboarder zieht es ins Kaunertal

Die Snowboarder zieht es derweil in ihr Mekka, das Kaunertal. Dort warten auf sie eine der größten Snowboard-Schulen Europas, Stationen aller führenden Snowboard-Marken mit 300 ständig vorrätigen Snowboards, ein Snowpark mit Half- und Quarterpipe, High Jump, Boardercross und Style Jump sowie eine Großtrampolinanlage auf dem Gletscherparkplatz. Sportlich unter den 35 Kilometern Pisten sind die Abfahrten am Karlesspitzlift und die "schwarze" Abfahrt Nr. 10. Bisher sind aber nur zwei Lifte geöffnet. Die kurvenreiche Anfahrt bis zum Parkplatz auf 2750 Meter Höhe ist mit Skipass kostenlos.

Die Könner treffen sich im Ötztal

Die Könner unter den Frühstartern treffen sich im Ötztal. Die 38 Abfahrtskilometer der mit einem Skitunnel verbundenen Gletscherskischaukel zwischen Rettenbach- und Tiefenbachferner erfordern Kondition. Am Rettenbachgletscher gibt es sogar eine steile, fordernde Abfahrt, ansonsten fühlen sich auf den weiten Hängen die Snowboarder und die Carver wohl. Tipp: Bei der "Big3 Rallye" (genaue Beschreibung im Internet unter www.soelden.com) über die drei Dreitausender Gaisslachkogl, Tiefenbachkogl und Schwarze Schneide kommt auf rund 50 Kilometer Abfahrten und 10000 Höhenmeter garantiert keine Langeweile auf. Erfreulich: Die Mautstraße ab Sölden ist mit Skipass kostenlos. Noch sind allerdings nur zwei Liftanlagen geöffnet.

Pitztaler Gletscher: Willkommen am höchsten Gletscher Tirols

Im Pitztal geht es fix auf den Gletscher: In nur acht Minuten fährt von Mittelberg aus die Schrägstollenbahn Pitz-Express zu den Pisten im Schatten der mächtigen Wildspitze, dem höchsten Gipfel Tirols. Auf 2840 Meter Höhe beginnt der Abfahrtsspaß auf den insgesamt 37 Pistenkilometern, die viel Platz für weite Schwünge bieten. Wer gleich zum höchsten per Lift erreichbaren Punkt Österreichs will, der steigt in die Pitz-Panoramabahn zum Hinteren Brunnenkogel. Oben steht er dann auf 3440 Meter Höhe und genießt ein Panorama vom Feinsten. Könner nehmen die Mittelbergbahn und testen sich auf der "schwarzen" Nr. 33. Tief beeindruckend ist ein Besuch in der Kapelle des weißen Lichts aus 90 Tonnen weißem Granit, ein Werk des Bildhauers Rudi Walch.

Am Hintertuxer Gletscher kann man sogar im Sommer abfahren

Am Hintertuxer Gletscher kann man sogar im Hochsommer vom höchsten Punkt auf 3250 Meter über gut 600 Höhenmeter und zwei Kilometer Länge bis auf 2600 Meter zum Tuxer Fernerhaus abfahren. Wenn alle Pisten geöffnet sind, erweitert sich das Angebot um beachtliche 86 Kilometer Pisten. Neben Anfängerhängen bietet der Gletscher durchaus rassige Passagen, vor allem die Buckelpiste Olperer und der Sonnenhang am Kaserer. An den Olperer-Liften trifft sich im mit allen Tools ausgestatteten Better Park die Snowboard- und Funskiszene. Einkehrtipp ist das gemütliche Spannagelhaus mit Schweinsbraten, Bauernschmaus und Bratkartoffeln. Und wem es nachmittags zu heiß wird, der macht sich auf den einstündigen Rundgang durch die schaurig-schöne Spannagelhöhle.

Kitzsteinhorn: das erste Gletscherskigebiet Österreichs

Noch ein wenig Schnee braucht es am Kitzsteinhorn, dem ältesten Gletscherskigebiet Österreichs. Dann geht es auch dort auf den 40 Pistenkilometern rund. Ein wenig südlich, am Mölltaler Gletscher in Kärnten mit seinen 71 Pistenkilometern, laufen die Lifte dagegen schon. Das gilt auch für die 20 Kilometer Gletscherpisten in Saas Fee in der Schweiz und die Zermatter Abfahrten auf dem Theodulgletscher, von denen das Matterhorn stets im Blick ist. In Italien sausen schon die Bretter über frischen Schnee am Stilfserjoch, wo fast alle der 30 Pistenkilometer offen sind, und am Schnalstaler Gletscher, der unweit der Ötzi-Fundstelle an der Grenze zu Österreich liegt. Deutschlands einziges Gletscherskigebiet an der Zugspitze ist noch nicht offen, die Arbeiten für den Saisonauftakt Ende Oktober laufen aber auf Hochtouren.

Weitere Informationen:
Noch sind selbst auf den Gletschern nicht alle Lifte und Abfahrten geöffnet. Was wo möglich ist, kann man sich zum Beispiel auf den Internetseiten www.schneeundmehr.de und www.dsv-atlas.de anzeigen lassen, oder direkt bei den Skigebieten.

Stubaital: www.stubaier-gletscher.com, www.stubai.at, Schneetelefon: 0043/5226/8151;

Kaunertal: www.gletscher.at, www.kaunertal.com, Schneetelefon: 0043/5475/340;

Sölden: www.soelden.com, www.oetztal.co.at, Schneetelefon: 0043/5254/510511;

Pitztal: www.pitztaler-gletscher.at, www.pitztal.com, Schneetelefon: 0043/5413/86288;

Hintertuxer Gletscher: www.hintertuxergletscher.at, www.hintertux.com, www.tux.at, Schneetelefon: 0043/5287/8506;

Kitzsteinhorn: www.kitzsteinhorn.at, www.europasportregion.info, Schneetelefon: 0043/6547/8621;

Mölltaler Gletscher: www.gletscher.co.at, Schneetelefon: 0043/4785/8110;

Saas Fee: www.saas-fee.ch, Schneetelefon: 0041/27/9581102;

Zermatt: www.zermatt.ch, Schneetelefon: 0041/27/9660105;

Stilfserjoch: www.passostelvio.com, Schneetelefon: 0039/0342/903780;

Schnalstal: www.schnalstal.it, Schneetelefon: 0039/0473/662171;

Zugspitze: www.zugspitze.de, Schneetelefon: 08821/797979

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal