Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Skiurlaub >

Skigebiete der Superlative: Vom Ärmsten zum Größten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vom Ärmsten zum Größten: Neun Skigebiete der Superlative

08.11.2011, 15:03 Uhr | Christoph Schrahe, srt

Skigebiete der Superlative: Vom Ärmsten zum Größten. Das schneeärmste Skigebiet: So weiß ist es in Hedeland nur äußerst selten (Quelle: SRT /Skiklub Roskilde )

Das schneeärmste Skigebiet: So weiß ist es in Hedeland nur äußerst selten (Quelle: Skiklub Roskilde /SRT )

Im einen Skigebiet kann man sich vor Schnee kaum retten, in einem anderen reicht das Weiß kaum für eine Woche pro Saison. In Spanien scheint beim Skifahren fast ständig die Sonne, in Frankreich kann man sich vor Pistenkilometern kaum retten. Wer den Blick auf die Gipfelwelt des Kontinents richtet, entdeckt faszinierende und außergewöhnliche Ziele für den nächsten Ski- oder Snowboard-Urlaub. Wir zeigen die Spitzenreiter in neun Disziplinen zwischen Atlantik und Ural - auch in unserer Foto-Show.

Das Schneeärmste: Hedeland

Von viel Schnee kann das Hedeland Skicenter nur träumen. Ein wahr gewordener Traum ist es aber trotzdem. Den träumten die Mitglieder des Skiclubs von Roskilde, das eher für sein Rockfestival und das Wikingermuseum bekannt ist. Als in der Nähe eine große Kiesgrube ihren Betrieb aufnahm, baten sie deren Betreiber, doch einen Berg aufzuschütten. Gesagt, getan, und 1987 eröffnete das Hedeland Skicenter, mit drei Liften und 45 Höhenmetern Dänemarks größtes Skigebiet. Seither läuft der Betrieb ausschließlich auf Basis freiwilligen Engagements der 800 Clubmitglieder, Skikurse für Kinder sind kostenlos. Umso bedauerlicher, dass Frau Holle diesen Einsatz nicht belohnt: Viele Saisons enden nach zwei oder drei Betriebstagen - und das trotz der vier Schneekanonen.

Das Schneereichste: Damüls

Früher waren ja angeblich auch die Winter noch besser. Wer einmal so viel Schnee erleben will, wie ihn die Großeltern natürlich immer hatten, wer also Wintermärchenträume wahr werden lassen will, der sollte ins regelmäßig am tiefsten verschneite Bergdorf Europas (und der Welt!) reisen: nach Damüls im Bregenzerwald. Die atlantischen Tiefausläufer passieren auf ihrem Weg nach Damüls den Bodensee, saugen sich dort mit Feuchtigkeit voll, prallen auf die 2095 m hohe Mittagsspitze und entladen ihre weiße Pracht geradezu explosionsartig. Das bringt dem Dorf rund 9,30 Meter Schneefall pro Winter. Bis zur Dachkante reichende Schneedecken von drei Meter sind keine Seltenheit. Die offenen Almhänge an der Mittagsspitze bieten Tiefschneefans reichlich Gelegenheit, die Schneemassen auch skifahrerisch auszukosten.

Das Größte: Portes du Soleil

Nicht nur beim Fußball ist der Europameister auch der Weltmeister. Nur dass bei den Skigebieten Frankreich (im Verbund mit der Schweiz) und nicht Spanien in beiden Wettbewerben die Nase vorn hat. Die Portes du Soleil, das länderübergreifende Skiareal zwischen Genfer See und den Dents du Midi, sind das größte Skigebiet der Welt. Wer im schweizerischen Torgon in die Bindung steigt und über Châtel und Avoriaz bis zur La Rosta oberhalb der französischen Station Les Gets schwingt, der hat knapp 26 Kilometer Luftlinie zurückgelegt. Entlang dieser Strecke reihen sich 194 über Pisten miteinander verbundene Lifte auf - beides ist Weltrekord. Ob diese Anlagen wirklich die beworbenen 650 Kilometer Pisten erschließen, sei dahingestellt. Mehr als genug für eine, zwei oder drei Wochen Skiurlaub sind es allemal.

Das Höchste: Zermatt

Zwischen Juni und Oktober finden Nimmermüde auf dem Plateau Rosa oberhalb von Zermatt das größte Pistenangebot in Europa. Zermatt ist eines der wenigen verblieben Ganzjahres-Skigebiete der Alpen. Das auch in den Sommermonaten umfangreiche Pistenangebot ist der großen Höhe gedankt: bis auf 3899 Meter führen zwei Schlepplifte an der Goba di Rollin. Im Winter sind die zwar nicht in Betrieb, die in 3820 Meter Höhe gelegene Bergstation der Seilbahn auf das Kleine Matterhorn reicht aber immer noch locker für Platz eins in der Kategorie "Höhe über dem Meer". Dort oben starten dann einige der längsten präparierten Skipisten der Welt: Nach Zermatt sind es 2186 Höhenmeter, nach Valtournenche auf der italienischen Seite des Matterhorn Ski Paradise sogar 2214. Beide Pisten sind rund 13 Kilometer lang.

Das Anspruchsvollste: La Grave

Auch La Grave, ein kleines Bergdorf unterhalb der Fels- und Eiskatarakte der majestätischen, 3983 m hohen La Meije, spielt in der elitären Liga der Skigebiete mit mehr als 2000 Höhenmetern. Besondere Exklusivität erlangt es dadurch, dass diese Höhenmeter nicht auf präparierten Pisten zurückgelegt werden können - kein einziger davon. Noch dazu ist das Gelände steil, von Felsen durchsetzt und im unteren Bereich schütter bewaldet. Kein Wunder, dass La Grave das Dorado von Freeridern aus aller Welt ist. Hier ist die Szene unter sich und muss die Gondel nicht mit Schönwetterskifahrern, Après-Ski-Proleten oder Prosecco-Schlürfern teilen. Die Limitierungen des Terrains haben zudem dafür gesorgt, dass La Grave eines der wenigen noch authentischen Skidörfer in Frankreich geblieben ist. Wenn man dann noch per Telemarkski durchs freie, ungespurte Gelände pflügt, ist das wie eine Zeitreise zurück zu den Ursprüngen des Sports.

Das Nördlichste: Longyearbyen

Etwas weiter oben in Skandinavien - genauer gesagt: auf 78 Grad und 12 Minuten nördlicher Breite - muss man sich wegen des Schnees nicht wirklich Gedanken machen. Das 120 Meter lange Schleppseil am südlichen Ortsrand von Longyearbyen ist der nördlichste Skilift der Welt, die schneefreie Zeit dauert hier nur sechs Wochen. Dunkel ist es länger: Vom 26. Oktober bis zum 16. Februar ist die Sonne nicht zu sehen, von Mitte November bis Ende Januar bleibt sie mehr als sechs Grad unter dem Horizont, es bleibt also stockfinster. Die Orientierung auf der kurzen Piste beeinträchtigt das nicht, schließlich gibt es Flutlicht.

Das Sonnigste: Sierra Nevada

4669 Kilometer weiter südlich gibt's Sonne satt. Die Sierra Nevada in Andalusien verbucht mit 1400 Stunden allein im Winterhalbjahr so viel Sonne wie das Ruhrgebiet im ganzen Jahr. Dank der Höhenlage von bis zu 3315 Metern dauert die Saison aber trotzdem bis Mai, wenn an den nur 75 Minuten entfernten Stränden der Costa del Sol längst Badetemperaturen herrschen. Das Mittelmeer kann man von der Bergstation am Pico Veleta verheißungsvoll glitzern sehen, an ganz klaren Tagen reicht der Blick bis zum Rif-Gebirge in Afrika. Auf 37 Grad südlicher Breite ist auf den Schnee allerdings kein Verlass, weswegen 31 der insgesamt 105 Pistenkilometer technisch beschneit werden.

Das Jüngste: Bukovel

Nicht nur im sonnigen Süden, auch im kontinentalen Osten können die Winter trocken ausfallen. Daher hat man in Bukovel, was den Schnee angeht, ebenfalls keine halben Sachen gemacht. Das Skigebiet liegt etwa auf halbem Weg zwischen Wien und Kiew in den westukrainischen Waldkarpaten und wurde 2006 durch den Bau von sieben neuen Sesselbahnen in nur einem Sommer zum größten Skigebiet Osteuropas ausgebaut. Sämtliche 48 Kilometer Abfahrten werden beschneit. Auch sonst ist Bukovel auf der Höhe der Zeit: Wireless-Internet im ganzen Skigebiet, Kreditkartenakzeptanz in den Berghütten, VIP-Zugang am Lift für Neureiche, die sich den Zuschlag auf den Skipass leisten mögen.

Das Ärmste: Parnassos

Leisten würde man sich neue Lifte und schicke Schneekanonen auch am Parnassos ganz gern. Die meisten Aufstiegshilfen in Griechenlands größtem Skigebiet stammen aus den 70er Jahren. Nur sind die Zeiten, in denen man Dinge auch dann anschaffte, wenn man sie sich nicht leisten konnte, in Unternehmen des griechischen Staates vorerst vorbei. Hellas ist schließlich das am höchsten verschuldete Land des Kontinents. Es wäre schade, wenn der Skibetrieb am Parnassos einer Staatspleite zum Opfer fiele, denn das Areal mit seinen 16 Liften bietet 35 Kilometer vielseitiger Abfahrten, ein Panorama bis zum Golf von Euböa und liegt direkt oberhalb des antiken Delphi.

Webseiten der Skigebiete:

www.portesdusoleil.com

www.zermatt.ch

www.la-grave.com

www.damuels.at

www.roskildeskiklub.dk

www.svalbard.net

www.sierranevada.es

www.bukovel.com

www.parnassos-ski.gr

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal