Sie sind hier: Home > Reisen > Skiurlaub >

Österreichs höchste Bergstation geplant

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Österreichs höchste Bergstation geplant

11.11.2011, 10:33 Uhr | K. Seitz, t-online.de

Österreichs höchste Bergstation geplant. Österreichs höchste Bergstation geplant (Quelle: BHP Dornbirn)

Österreichs höchste Bergstation geplant (Quelle: BHP Dornbirn)

Österreich darf sich im Jahre 2012 auf einen neuen Superlativ freuen: Auf 3429 Metern soll die höchstgelegene, seilbahntechnisch erschlossene Bergstation des Landes entstehen. Die "alte" Wildspitzbahn im Pitztal wird komplett erneuert und durch ein Restaurant bereichert. Schauen Sie sich die Pläne des neuen Bauwerks in unserer Foto-Show an.

Phänomenale Aussicht ohne Sichtbehinderungen

Nicht nur Skifahrer sind von den Alpen fasziniert. Die gewaltigen Bergmassen strahlen Ruhe aus und schüchtern den Betrachter auch gleichzeitig ein. Von der geplanten neuen Bergstation auf dem Hinteren Brunnenkogel wird die Aussicht einzigartig sein. Das Gebäude soll sich in die Natur einfügen und nicht wie ein Fremdkörper daraus hervorstechen. Weiße weiche Formen dominieren den modernen Bau, der im Schnee optisch fast verschwindet. "Die einzigartige Aussicht in die Alpen war der Ausgangspunkt zu allen Überlegungen und zur Formensprache der Konstruktion", erklärt Architekt Carlo Baumschlager. Die freischwebende Sonnenterrasse bringt die Gäste noch näher an die Natur und durch die Panoramafester wird die Sicht durch nichts behindert. Verantwortlich für die Architektur ist das "Architekturbüro Baumschlager Hutter Partners". Das Bergrestaurant wird das höchste der Ostalpen sein. Die primäre Aufgabe der Bergstation liegt darin, den Besuchern eine einmalige Aussicht auf die Bergwelt zu ermöglichen. Die neue Wildspitzbahn soll Ende 2012 in Betrieb gehen.

Extreme Bedingungen

Die spektakuläre Lage stellt das Architektenteam von "Baumschlager Hutter Partners" vor besondere Herausforderungen: Geringste Aufstandsflächen, die Gletscherzunge, steil abfallende Bergseiten und die extreme Höhenlage mit entsprechender Sonneneinstrahlung, Wind und dünner Luft, schränken die Spielräume stark ein. Gebaut werden kann nur in den wärmeren Sommermonaten. Eine Stahl-Alu-Konstruktion auf die bereits bestehenden Fundamente abgestellt, bildet die Basis für eine Form, die auf die Aussicht einerseits und die Witterungsbedingungen andererseits reagiert.

Weitere Informationen: www.baumschlager-hutter-partners.com

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

trax.de: Quiz - Kennen Sie die höchsten Gipfel Europas?

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Welche Maschine ist schneller? 
Panzer-Rennen: GM-5955 tritt gegen GM-577 an

Russische Journalistin jagt in einem der Kriegsfahrzeuge durchs Gelände. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
congstar Allnet Flat Tarife inklusive Datenturbo

Unbegrenzt telefonieren & bis zu 4 GB Daten in D-Netz-Qualität! 25,- €* Wechselbonus bei congstar. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal