Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Skiurlaub >

Oberstdorf und Kleinwalsertal: Hier liegt Deutschlands südlichster Ferienort

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Oberstdorf  

Deutschlands südlichster Ferienort

11.02.2014, 10:49 Uhr | Hans-Werner Rodrian, srt

Oberstdorf und Kleinwalsertal: Hier liegt Deutschlands südlichster Ferienort. Das Skigebiet Walmendingerhorn lockt mit Tiefschnee und Panoramablick. (Quelle: SRT /Frank Drechsel / Kleinwalsertal Tourismus )

Das Skigebiet Walmendingerhorn lockt mit Tiefschnee und Panoramablick. (Quelle: Frank Drechsel / Kleinwalsertal Tourismus /SRT )

Kirchturmdenken war gestern: Österreichischer Schmäh und deutsche Erreichbarkeit machen aus der vorarlbergisch-allgäuerischen Zweiländerregion eine geglückte Melange. Sehen Sie das beliebte Skigebiet auch in unserer Foto-Show.

Deutschlands südlichster Ferienort und Österreichs drittgrößte Urlaubsdestination sind eine stimmige Liaison eingegangen: Hier der kompakte Kurort im Tal der Iller mit Fußgängerzone und Skisprungschanze, dort das vollständig von den Allgäuer Alpen abgeschlossene Bergtal mit seinen hübschen Dörfern - das passt. Die beiden ergänzen sich mit ihren Angeboten und setzen auch auf ein ähnliches Ferienerlebnis - mehr Natur als Remmidemmi. Für den Skifahrer schließlich ist alles ohnehin eine einzige große Region. Und gemeinsam reichen Pisten und Loipen locker für mindestens zwei Skiurlaube nacheinander.

Deutschlands größtes Skigebiet

An Oberstdorf schätzen die Urlauber die gute Erreichbarkeit und die herrliche Lage im weitläufigen Illertal. Hufeisenförmig umgeben den heilklimatischen Kurort die Gipfel der Allgäuer Alpen. Der Verkehr wurde größtenteils aus dem Ort verbannt, weite Teile sind autofrei. Wer ins Kleinwalsertal möchte, der berührt Oberstdorf nur am Rand und gelangt über die gut ausgebaute Bundesstraße 19 direkt in das tiefverschneite Hochtal. In intakter Naturlandschaft reihen sich entlang der Walserstraße die Dörfer Riezlern, Hirschegg und Mittelberg. Alte Walserhäuser erinnern mit ihren sonnenverbrannten Fassaden an eine Zeit, als hier noch ausschließlich Bergbauern lebten.

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Gemeinsam besitzen Oberstdorf und das Kleinwalsertal Deutschlands größtes Skigebiet. Zusammen summieren sich imposante 128 Pistenkilometer in sechs Liftarealen. Darunter ist auch das Zweiländerskigebiet Fellhorn-Kanzelwand mit seinen sonnigen Hängen und den langen Talabfahrten, die es durch perfekte Beschneiung auch in schneearmen Wintern zuverlässig stauben lassen.

Deutschlands längste Skiabfahrt

Der gemeinsamer Skipass für "Das Höchste", wie sich die Bergbahn selbstbewusst nennt, gilt auf Oberstdorfer Seite auch für das Familienskigebiet Söllereck und natürlich für das Nebelhorn. Mit Deutschlands längster Skiabfahrt (7,5 Kilometer) verheißt es Pistenfreuden bis Anfang Mai. Im Kleinwalsertal gehören auch die Pisten unter dem markanten Ifengipfel zum Verbund, dazu das Freerider-Dorado Walmendinger Horn und die 2008 komplett erneuerte Heuberg-Arena mit ihren himmlisch leichten Pisten und der pfiffigen Parsenn-Kombibahn: Bei der kann jeder selber entscheiden, ob er lieber Gondel oder Sessel fährt.

Aber egal auf welcher Seite man sein Quartier wählt: Kinder sind stets willkommen. Im "Sölli-Kinderland" genießen die jüngsten Brettlfans ihre ersten Erfolge auf Ski am Karussell, auf dem Zauberteppich und im echten Iglu - und das sogar kostenlos. Burmi, das Maskottchen aus dem Kleinwalsertaler Kinderclub, trifft man im Kids Ground Funpark am Schwandlift und natürlich auf der speziellen Burmi-Abfahrt in der Heuberg-Arena.

Eine alpine Achterbahn lockt jung und alt

Eine Attraktion für Jung und Alt ist der Alpine Coaster "Söllereck-Rodel": Die 800 Meter lange Achterbahn auf Schienen mit Jumps, Wellenstrecken und einem steilen Kreisel ist zu jeder Jahreszeit im Einsatz - notfalls mit Plexiglas-Schutzhauben. Noch mehr Winterspaß für alle verspricht eine neue Piste namens "Funslope": Parallel zur Fellhorn-Talabfahrt entstanden auf einer 800 Meter langen Strecke lustige kleine Schanzen, Tunnel, Steilkurven und eine abschließende Schnecke aus Schnee.

Und wer aus der Bergbahn heraus die Facebook-Freunde mit den neuesten Fotos neidisch machen will, der findet an den Hauptstationen sowie in mehreren Bergrestaurants jetzt sogar Gratis-WLAN. Viele wollen allerdings gar nicht immer erreichbar sein. In den ruhigen Seitentälern haben sie reichlich Gelegenheit dazu, und der perfekte Sport, der das ermöglicht, heißt Skilanglauf. Insgesamt zehn Loipen bieten auf deutscher Seite beste Bedingungen fürs Gleitvergnügen.

Kristallklare Luft, verschneite Natur

75 Kilometer haben Anhänger der klassischen Technik für sich, 55 die Skater. Weitere vier Loipen mit insgesamt 42 Kilometern Länge bietet das Kleinwalsertal. Mit Gästekarte ist die Benutzung kostenlos (sonst kostet es fünf Euro pro Tag). Extra für die Kinder gibt es übrigens an der Schwendeloipe "Burmis Langlauf-Parcours" mit Wippe, Zaubersprung und Zaubertreppe - und Kinderlanglaufkurse natürlich auch.

Kristallklare Luft, verschneite Natur: Das alles lässt sich auch ohne Ski erleben. Der schönste Platz dazu ist das Naturwunder Breitachklamm auf halber Strecke zwischen Oberstdorf und Kleinwalsertal. Bereits im Sommer ist eine Wanderung durch die tief eingeschnittene Schlucht ein Erlebnis. Im Winter sind die Eindrücke noch faszinierender. Alles ist tief verschneit, an steilsten Felsabbrüchen kleben Schneehauben wie Zuckerwatte. Ganze Bäche, die sich in die Klamm ergießen, sind zu riesigen Eiszapfen erstarrt, vereinigen sich zu mächtigen Eisvorhängen. Ein gesicherter Steig führt Spaziergänger bequem durch die Klamm. Dienstag und Freitag finden abends geführte Fackelwanderungen durch die Breitachklamm statt.

Deutschlands südlichste Brandung

Nach so einem ereignisreichen Wintertag freut man sich auf wohlige Wärme: In der Badewelt der Oberstdorf Therme lockt Deutschlands südlichste Brandung. Wer mag, der besucht dann noch das Saunadorf im alpenländischen Stil oder lässt sich im Hamam verwöhnen. Mehr Sport oder mehr Massagen: Was davon ganz individuell am besten geeignet ist, um das persönliche Lebensfeuer wieder zu entfachen, ermitteln neuerdings spezielle Trainer im Kleinwalsertal.

Besonders hilfreich: Die Lebensfeuer-Coaches in der ersten Lebensfeuer-Ferienregion der Welt sind allesamt gestandene Kleinwalsertaler Bürger. So können sie nicht nur wertvolle Tipps fürs gesundes Schlafen und die richtige Ernährung geben. Sie wissen auch sonst im Tal Bescheid - und darauf kommt es schließlich an, wenn der Urlaub gelingen soll.

Weitere Informationen:

Zu den Sonnenskiwochen im März und April sind drei Tage Übernachtung mit Frühstück samt Skipass ab 189 Euro zu haben. Wer zu den Testskiwochen (15. bis 28. März) ein Drei-Tage-Package bucht, der erhält einen Gutschein für einen Testtag mit den Skimodellen der kommenden Saison 2014/15. Infos und Buchung: Tourist-Information Oberstdorf, Prinzregenten-Platz 1, 87561 Oberstdorf, Tel. 08322/7000, www.oberstdorf.de. Kleinwalsertal Tourismus, 87568 Hirschegg, Tel. 0043/5517/51140, www.kleinwalsertal.com oder www.ski-oberstdorf-kleinwalsertal.com. Wer sich für eine Lebensfeuer-Messung interessiert, der erfährt mehr zum Thema in den Tourismusbüros und im Internet unter www.kleinwalsertal/lebensfeuer.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal