Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele >

Mallorca: Einsame Buchten mit Wohlfühl-Charakter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Naturpark Mondragó  

Mallorca: Einsame Buchten mit Wohlfühl-Charakter

08.04.2010, 11:58 Uhr | Claudia Kovaricek/Clever reisen!

Mallorca: Einsame Buchten mit Wohlfühl-Charakter. Bucht von Cala Mondragó im Süden Mallorcas (Foto: Imago)

Bucht von Cala Mondragó im Süden Mallorcas (Foto: Imago)

Mallorcas ursprüngliche Seite erleben - fernab von Ballermann & Co. Ist das möglich? Wer es wagt, abseits der üblichen Feriendomizile an der Ostküste in dichte Vegetation und Pinienwälder vorzudringen, für den öffnet sich malerisches Strandvergnügen inmitten des Naturparks Mondragó. Clever reisen! wandert mit Ihnen auf dem Trampelpfad der Cala Mondragó. Einen Blick auf die einsamen Buchten können Sie auch in unserer Foto-Serie wagen.

Eine der schönsten Buchten Mallorcas

Nur wenige Kilometer von den bekannten Urlaubsorten Cala Figuera und Portopetro entfernt, versteckt zwischen Pinien-und Kiefernwäldern, führt der Weg zu einer der schönsten Buchten Mallorcas: Der Cala Mondragó. Zugegeben: Der Weg zur Bucht ist klein und am besten geht man ihn zu Fuß. Denn da die Zufahrt zum Meer und den Stränden ohnehin an einem kleinen Parkplatz endet, ist der Fußweg die einzige Möglichkeit, um sie zu erreichen: Und der Spaziergang lohnt sich. Am Ende des von Pinien gesäumten Gehwegs erreicht man die erste der insgesamt drei Badebuchten: Die Cala de sa Font de n'Alis, auch bekannt als Cala Mondragó. Durch Felswände ist die Bucht mit dem 75 Meter langen weißen Sandstrand vom stürmischen Meer geschützt- entspanntes Baden im türkisblauen Meer ist also garantiert.

Sonnenbaden abseits der Massen

Aber nicht nur für Familien mit Kindern ist der sanft abfallende Strand bestens geeignet: Auch Sonnenanbeter und Strandgenießer lassen hier getrost die Seele baumeln und die Blicke schweifen- der Ausblick auf die angrenzende Bucht S' Amarador ist faszinierend. Wer sich gern mit Taucherbrille und Schnorchel ausrüstet, kann sich hier bei glasklarem Wasser- das im Übrigen für seine besondere Wasserqualität ausgezeichnet wurde- und mäßigem Wellengang bestens austoben. Doch trotz der außergewöhnlichen Lage ist man an der Cala de sa Font de n'Alis nicht auf sich allein gestellt: Direkt am Strand hat man die Möglichkeit, Liegestühle oder Sonnenschirme zu mieten. Auch für das leibliche Wohl ist mit zwei Strandrestaurants und einem Kiosk bestens gesorgt. Wer Lust auf ein Picknick zwischendurch hat, kann es sich auf den Parkbänken im Schatten der Bäume im nahe gelegenen Naturpark Mondragó bequem machen. Tipp: Spazieren Sie doch einfach von der Cala de sa Font de n'Alis auf dem gut begehbaren Felsweg direkt am Wasser entlang bis zum zweiten Strand S’Amarador!

Strand am Pinienwald

S'Amarador ist mit insgesamt 145 Metern Länge der größte Sandstrand der Cala Mondragó und weniger erschlossen als der im Sommer bei Urlaubern sehr beliebte Strand Sa Font de n'Alis. Umgeben von üppiger Vegetation -die direkt bis an den Strand reicht- finden sich hier sowohl Tagesbesucher, als auch Urlauber der nahe gelegenen, durch Bäume abgeschirmten, Hotels zum Verweilen und Baden ein. Auch für Privatyachten und kleine Segelboote ist die geschützte Lage innerhalb der Bucht besonders günstig- nicht selten kann man vom Strand aus die Boote beobachten, die in dem durch Bojen abgetrennten Bereich ankern und verweilen. Wem das Sonnenbad alleine nicht ausreicht, für den bietet sich ein Abstecher durch das angrenzende Naturschutzgebiet des Mondragó Naturparks an- Wanderfreunde finden hier speziell ausgeschilderte Wege durch den Park. Für einen Tag am Strand von S’Amarador empfiehlt sich der größere, kostenpflichtige Parkplatz, der etwa 360 Meter vom Strand entfernt ist. Aufgrund der Hitze in den Sommermonaten sollte man sein Auto dort besser direkt unter den Bäumen parken.

Die verlassene Bucht

Spaziert man abseits des asphaltierten Gehwegs auf Trampelpfaden durch den Wald, entdeckt man den dritten Strand der Cala Mondragó in der Bucht Caló des Borgit: Wer auf gewissen Komfort verzichten kann und mehr Wert auf Natur legt, ist hier genau richtig - weit und breit gibt es weder Sonnenschirmverleih, noch Liegestühle oder Restaurants am Strand, dafür viel Ursprünglichkeit und Entspannung.

Anfahrt
Die Cala Mondragó erreicht man beispielsweise über die Straße von Santanyi in Richtung Cala Figuera. Von S’Alqueria Blanca und Portopetro aus ist der Weg ebenfalls gut ausgeschildert. Zusätzlich fahren regelmäßig montags bis freitags Linienbusse von Cala d'Or über Portopetro nach Cala Mondragó. Wer ein bisschen mehr Zeit mitbringt, kann auch die Touristenbahn ab Cala d'Or nehmen, die mehrmals täglich die Buchten anfährt. Von Palma aus fährt man mit dem Auto etwa 1 Stunde 20 Minuten bis zur Cala Modragó.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal