Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele >

Mallorca: Kommission gegen Sauftourismus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mallorca: Kommission gegen Sauftourismus

21.09.2011, 13:00 Uhr | mro

Mallorca: Kommission gegen Sauftourismus. Mit Bier am Strand: In Mallorca schlagen Touristen gerne mal über die Stränge (Quelle: imago)

Mit Bier am Strand: In Mallorca schlagen Touristen gerne mal über die Stränge (Quelle: imago)

Seit Jahren versuchen Behörden und Hoteliers, dem Sauftourismus auf Mallorca Herr zu werden. Ob Pläne für Musikverbot am Ballermann, die Planung einer neuen, gesitteteren Promenade oder hohe Strafen in einzelnen Gemeinden: Vieles wurde versucht, die Partytouristen in den Griff zu kriegen, gefruchtet hat offenbar wenig. Jetzt beschäftigt sich eine Kommission mit dem Thema, die die Vereinigung der Hoteliers auf Mallorca (FEHM) ins Leben gerufen hat. Das berichtet das deutschsprachige Internetportal mallorcazeitung.es.

Sauftouristen in Vier-Sterne-Hotels

Die Kommission will sich mit den Konsequenzen des zunehmenden Alkoholkonsums vor allem jugendlicher Urlauber auseinander setzen. Im Vergleich zu den Vorjahren habe die Zahl der Partytouristen zugenommen. Außerdem beschränken sich die Sauftouristen nicht mehr auf Zwei-Sterne-Herbergen. "Dieses Jahr stiegen sie auch in Vier-Sterne-Hotels ab, wo sie 50 bis 70 Euro pro Nacht zahlen," zitiert mallorcazeitung.es Francisco Marín, der Vorsitzende der Hoteliersvereinigung an der Playa de Palma. Auch örtlich erweitern die trinkfreudigen Touristen offenbar ihr Revier. Neben den Party-Hochburgen im Südwesten an der Playa de Palma und um Magaluf gehe es auch in Cala Ratjada an der Ostküste der Insel immer wieder hoch her. "Hier geht es bald zu wie in Magaluf", sagte der örtliche Hotelierssprecher Joan Massanet.

Deutsche Urlauber nicht ganz so schlimm wie Briten

Obwohl die Kommission deutsche Urlauber als etwas gesitteter als britische Touristen einstuft, tauchen die gleichen Probleme in den deutschen Hochburgen auf. In Capdepera, Magaluf und der Playa de Palma im Grunde müsse man mit nächtlichen Trinkgelagen, rüpelhaftem Benehmen und Exzessen rechnen. Im Mittelpunkt der Kritik der Hoteliers stehen zudem die Betreiber der 24-Stunden-Supermärkte, die das ausfällige Verhalten mit dem Verkauf großer Mengen Alkohol inklusive Eimern zum Kühlen noch förderten. Auch solle man über ein härteres Vorgehen der Ordnungshüter nachdenken.

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

Haben Sie im Urlaub ein besonders schönes Foto im Mallorca-Urlaub geschossen? Dann teilen Sie doch Ihr Urlaubsfoto mit anderen Lesern im t-online.de Reiseführer!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal