Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Specials >

Ochsenweg: Dänemarks Geschichte in Jütland erleben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Immer am Ochsenweg entlang auf Dänemarks Halbinsel Jütland

28.10.2011, 12:28 Uhr | t-online.de

Ochsenweg: Dänemarks Geschichte in Jütland erleben. Das Schloss in Sonderburg wurde im 13. Jahrhundert gegründet. Heute beherbergt das Schloss ein Museum. (Quelle: VisitDenmark/VisitNordjylland)

Das Schloss in Sonderburg, das heute ein Museum beherbergt, wurde bereits im 13. Jahrhundert gegründet. (Quelle: VisitDenmark/VisitNordjylland)

Jütland ist als schroffe Schönheit bekannt, die einen entspannten Urlaub abseits der Massen verspricht. Dabei gilt es nicht nur die Füße hochzulegen, sondern auch, sie ab und zu etwas zu beanspruchen. Hierfür wunderbar geeignet ist der Ochsenweg - Jütlands ehemalige Hauptverkehrsader, die heute als Fahrrad- und Wanderroute dient. Entdecken lässt sich dabei nicht nur das ursprüngliche Naturparadies, sondern so manche Sehenswürdigkeit am Wegesrand, die ein Stück dänischer Geschichte erzählt. Die Vorzüge Jütlands und des Ochsenweges sehen Sie in unserer Foto-Show.

Einst wichtigster Verkehrsweg, heute beliebtes Ausflugsziel

Der circa 400 Kilometer lange Ochsenweg in Südjütland verläuft vom Wald Palsgård Skov nördlich des Ortes Nørre Snede bis hin zur Grenze bei Padborg. In der Vergangenheit war dies ein wichtiger Verkehrsweg für Händler mit ihren Ochsenkarren, Ochsentreiber mit ihren Herden und fromme Pilger. Und in kriegerischen Zeiten diente er dem Heer als Marschroute. Doch dies gehört längst der Vergangenheit an. Heute ist der Ochsenweg eine beliebte Rad- und Wanderroute, die Urlauber durch die schönsten Landschaften von Jütland führt. Weiterhin gibt es einen nicht ausgeschilderten Reitweg von Viborg nach Bække.

Vorbei an den schönsten Attraktionen Jütlands

Nicht nur die jütländische Naturlandschaft begeistert. Entlang des Ochsenweges reihen sich auch zahlreiche Sehenswürdigkeiten aneinander und jede einzelne erzählt ein Stück dänischer Geschichte - Runensteine, Grabhügel, Schlösser oder Klöster. Unter anderem das Schloss in Sonderburg, das bereits im 13. Jahrhundert gegründet wurde und heute ein Museum beherbergt. Oder einige der bedeutendsten Monumente Europas aus der Wikingerzeit. Bei so viel kultureller Vielfalt darf der Gaumen ebenfalls nicht zu kurz kommen, der mit traditioneller dänischer Küche verwöhnt wird. Die alten Gasthöfe (Kros), die seit jeher die Reisenden verpflegt haben, versprühen noch authentische Stimmung und bieten Top-Gastronomie. Wer möchte, kann in den "Kros" gut und komfortabel übernachten.

Der Ochsenweg weist eine lange Geschichte auf

Der Ochsenweg hat eine lange Geschichte aufzuweisen. Er liegt auf dem vor 15.000 Jahren durch Eis erschaffenen Höhenrücken. Von hier laufen die Wasserläufe entweder in östlicher oder westlicher Richtung, bevor sie letztendlich entweder im Kattegat oder in die Nordsee münden. Der Ochsenweg folgt dem Prinzip des trockenen Fußes, denn das Überqueren von Wasserläufen konnte früher sowohl gefährlich als auch mühsam sein. Den örtlichen Sagen zufolge forderte der "Bachmann" sein alljährliches Opfer. Die vielen Grabhügel entlang des Weges zeugen von der Wichtigkeit des Ochsenweges in der vorgeschichtlichen Zeit, vermutlich sogar bis in die Steinzeit zurück. Im Laufe der Zeit hat der Ochsenweg auch viele Namen gehabt: Heerweg, Rinderweg, Königsweg, Römerweg oder gar schlicht die Landstraße.

Weitere Informationen über Attraktionen, Übernachtungsmöglichkeiten sowie zahlreiche Tipps finden Sie auf folgender Seite:

http://www.visitnordjylland.dk/tyskland/de-de/menu/turist/attraktionen.htm

Anzeige
Foto-Show
So schön ist Jütland
Die Burgruine "Hald Ruin" in der Nähe von Viborg. (Quelle: VisitDenmark/VisitNordjylland)

Dänemarks schroffe Schönheit ist ideal für einen entspannten Natururlaub. zur Foto-Show



Anzeige
shopping-portal