Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Specials >

Freiburg - Schatz des Mittelalters

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Freiburg - Schatz des Mittelalters

02.07.2013, 12:02 Uhr | PR

Freiburg - Schatz des Mittelalters. Die Altstadt Freiburgs wird von Türmen und teilweise noch von Mauern umringt und ist bekannt für ihre zahlreichen Brücken. (Quelle: Auberson)

Die Altstadt Freiburgs wird von Türmen und teilweise noch von Mauern umringt und ist bekannt für ihre zahlreichen Brücken. (Quelle: Auberson)

Freiburg kann sich damit rühmen, über einen der besterhaltenen mittelalterlichen Stadtkerne Europas zu verfügen. Die Freiburger Oberstadt mit ihren vielen gut erhaltenen Gebäuden aus der Gotik ist atemberaubend bis an die äußerste Kante eines steil abfallenden Felsplateaus gebaut. In der Stadt Freiburg finden Sie nicht weniger als elf mittelalterliche Brunnen, moderne Versionen des in Freiburg geborenen Künstlers Jean Tinguely sowie zwei Kilometer Stadtmauer, 14 Türme und ein großes Bollwerk. Entdecken Sie Freiburg auch in unserer Foto-Show.

Die mittelalterliche Unterstadt

Im Tal liegt die nicht minder mittelalterliche Unterstadt, die sich aus Burg-, Au- und Neustadtquartier zusammensetzt. An ihr vorbei schlängelt sich die Saane, die mit ihrem ungewöhnlich grünen Wasser wie aus einem Märchen wirkt. Über den Fluss führen kleine romantische Holz- und Steinbrückchen. Am besten zu erreichen ist die Unterstadt per Standseilbahn, dem Funiculaire von 1899, das kurioserweise mit Abwässern betrieben wird. 3000 Liter werden nach dem Gegengewichtprinzip vor jeder Fahrt in das System hineingepumpt. In der Unterstadt hat sich bis vor wenigen Jahren ein einzigartiger Dialekt gehalten, das so genannte "Bolze", eine Mischung aus Deutsch und Französisch

Die Kathedrale St. Niklaus

Wahrzeichen der Oberstadt ist die Kathedrale St. Nikolaus, an der über 200 Jahre lang gebaut wurde: Zwischen 1283 und 1490 errichtet, zeichnet sich der hochgotische Bau durch seinen reichen architektonischen Schmuck und seine wertvolle Ausstattung aus verschiedenen Epochen aus. Die zwischen 1896 und 1936 von dem polnischen Künstler Jozef Mehoffer entworfenen Jugendstilfenster zählen zu den wichtigsten Werken der zeitgenössischen Glasmalerei des europäischen Kontinents. Das Werk wurde in den 1970er Jahren von dem französischen Maler Alfred Manessier vervollständigt. Die Orgeln vereinen klassische und romantische Züge und wurden zwischen 1824 und 1834 vom Freiburger Orgelbauer Aloys Mooser errichtet. Sehr schnell wurden sie weltweit berühmt und zogen berühmte Musiker wie Franz Liszt und Anton Bruckner an. Der 76 Meter hohe Turm mit seiner Wendeltreppe aus 368 Stufen gehört zu den originellsten Bauten dieser Art in der spätgotischen Schweizer Baukunst.

Das "Funiculaire" von Freiburg

Die "Funiculaire" von Freiburg wurde ins Inventar der nationalen Kulturgüter aufgenommen. Sie ist einmalig in ganz Europa, denn sie wird mit dem Abwasser der Stadt betrieben, welches sie als Antriebsballast nutzt. Das Knirschen und Klappern der Zahnräder der hundertjährigen Bahn ist einen Umweg wert, weil diese Geräusche Sie allmählich in die Tiefe der Stadtseele begleiten: Die "Funiculaire" war und ist bis heute das Bindeglied zwischen der Unterstadt und dem Zentrum Freiburgs. Zwischen Geschichte und Moderne ist sie ein wahres Symbol!

Jean Tinguely Brunnen

Indessen erhebt sich auf dem Rasen der Schützenmatte der Jean Tinguely Brunnen. Die Skulptur hat der Künstler in Erinnerung an seinen Freund, den Formel-1-Piloten Jo Siffert, geschaffen. Es ist das dritte Wasserspiel, das Tinguely, nach dem Fastnachtsbrunnen in Basel (1977) und dem "Strawinskybrunnen" in Paris (1983) auf einem öffentlichen Platz erbaut hat. 1972 hatte Tinguely dem Stadtrat bereits einen Vorschlag gemacht; er erhielt erst zehn Jahre später grünes Licht, konnte jedoch den Platz auswählen. 

Gaumenfreunde für jeden Geschmack

Auf der Suche nach authentischen Spezialitäten wird der neugierige Gourmet schnell fündig, denn das Freiburgerland bietet ein kulinarisches Kontrastprogramm: Neben unzähligen bodenständig-rustikalen Landgasthöfen finden sich hier auch gepflegte Gourmet-Restaurants und Spezialitäten-Lokale für Genießer. Die Region ist reich an Erzeugnissen aus einheimischer Produktion: vom weltbekannten Greyerzerkäse (Gruyère) und seinem cremigen Bruder, dem Vacherin Fribourgeois - in Kombination ausgezeichnet im Fondue moitié-moitié  - über Süßspeisen, Fische aus einheimischen Gewässern bis hin zu Weinen aus dem Freiburgerland. Diese Köstlichkeiten können in rustikalem Ambiente in zahlreichen Alpwirtschaften und Bergrestaurants - oder aber in den 29 GaultMillau-klassierten Restaurants der Region genossen werden.

Weitere Informationen unter www.freiburgtourismus.ch

Mehr Informationen zu den Swiss Cities:
www.myswitzerland.com/de/empfehlungen/staedtereisen.html

trax.de: Wakeboarden in Freiburg



Anzeige
shopping-portal