Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseservices > Stauprognose >

Wohnmobile: Komfortabel reisen, bequem schlafen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Aktuelles  

Komfortabel reisen, bequem schlafen

08.02.2008, 10:06 Uhr | srt

Luxuswohnmobil S-Klasse: Exis (Foto: Hymer)Luxuswohnmobil S-Klasse: Exis (Foto: Hymer) Die Zeiten, in denen Urlauber sich mit kochenden Kühlern und schwer beladenen Camping-Anhängern über jeden Hügel quälten, sind vorbei. Mehr denn je sind komfortable Wohnmobile gefragt, die beweglich sind und mehr Freiheit im Urlaub versprechen. 14 Millionen Deutsche haben dieses Jahr vor mit dem Wohnmobil zu verreisen. Die Qual der Wahl nach dem richtigen Untersatz ist nicht leicht. Vom 6. bis 10. Februar 2008 gibt die Messe "Reise Camping“ in Essen reichlich Anregung für jeden Wohnmobil-Typ. Ob einfach oder luxuriös, wir haben uns vorab schon einmal nach den Trends der kommenden Camping-Saison umgeschaut.


#

#
Foto-Serie Caravan-Modelle für Einsteiger und Fortgeschrittene
Foto-Serie Die Luxus-Liner 2007
#


#

Für Einsteiger

Für Einsteiger eignen sich vor allem die so genannten teilintegrierten Modelle. Dabei handelt es sich um mehr oder weniger handelsübliche Vans mit abgesetzter Kabine und Wohnaufbau. Hier spielt die aktuelle Umweltdiskussion eine wichtige Rolle: Immer häufiger fragen Interessierte nach Verbrauch und nach den verwendeten Materialien. Gefragt sind weniger Plastik und Stahl als vielmehr Holz und Aluminium. Als Basis muss meist der Ford Transit herhalten, auch der VW-Transporter ist ein beliebtes Trägerfahrzeug. Letztlich handelt es sich dabei um ausgebaute Kastenwagen, die allerdings aufgrund ihrer schlechten Isolierung fürs Winter-Camping wenig geeignet sind. Geschlafen wird meist im Alkoven - Kinder finden das toll. Die Preise beginnen bei etwa 35.000 Euro, nach oben ist - wie bei allen Wohnmobilen - kaum eine Grenze gesetzt.

Für Fortgeschrittene

Eine Nummer behaglicher wird es in "Fiat Ducato" und "Mercedes Sprinter". Die Fahrzeuge bieten den vergleichsweise preisgünstigen Einstieg in die Klasse der teilintegrierten Wohnmobile. Ab etwa 60.000 Euro ist das Fahrerhaus in den Innenraum integriert, das bringt Raum und sorgt für familienfreundliche Fahrten. Einsteigen - und der Urlaub beginnt. Fahrerfreundlichkeit spielt dabei eine große Rolle, denn lange Fahrten sollen so bequem wie möglich sein. Beide Modelle verfügen über eine Pkw-ähnliche Fahrposition welche ein angenehmes Fahrgefühl ermöglichen. Drehbare Fahrersessel sind bei beiden Modellen Standard. Auch eignen sie sich durch gute Isolierung für eine Urlaubsfahrt im Winter.

Für Verwöhnte

Am oberen Ende der Wohnmobil-Palette stehen die Luxusmodelle, die auf Lkw- oder Busfahrgestellen ruhen und jede Menge Komfort bieten. Mit Längen bis zu rund zwölf Metern sind sie allerdings nicht mehr ganz leicht durch enge Gassen im Ferienort zu rangieren. Macht nichts: Wer ab 300.000 Euro aufwärts anlegt, der hat das Geld für ein Zweitmobil im Heck sicher übrig. Und dann geht es per Motorroller oder Cabrio auf die kleine Tour zwischendurch.

Trends der Camper-Saison: Luxus und Kompaktheit

Aktuell ist für Fahrzeuge "von der Stange" bei etwa 1,5 Millionen Schluss. Aber wer Wert auf vergoldete Wasserhähne, Straußenledergarnitur oder einen riesigen Plasma-Fernseher legt, der wird von den Herstellern ebenfalls bedient, muss allerdings noch tiefer in die Tasche greifen. Ohnehin melden die Anbieter einen ausgeprägten Trend zu mehr Individualität. Daher finden sich immer häufiger Grundkonzepte in den Katalogen, die mit diversen Details aufgepeppt werden können. Und die Nachfrage ist groß: Immerhin will in diesem Jahr etwa jeder sechste Bundesbürger per Wohnmobil oder Caravan verreisen, das sind fast 14 Millionen Urlauber. Kein Wunder also, dass Dethleffs, Hymer, Knaus und Co. sich für die Innenräume einiges haben einfallen lassen.

Foto-Serie Die Ausstellungsmodelle der Caravan-Messe in Düsseldorf 2007

Design-Trends

Aktuell sind dunkle Farben gefragt, die durch metallische Applikationen unterstrichen werden. Interessant: Gelegentlich trennen unterschiedliche Einrichtungsstile und -farben Küche von Wohnraum, Schlafecke vom Eingangsbereich. Raffinierte Halogenleisten oder Strom sparende LED-Leuchten sorgen für Lichtakzente. Neu angeordnet haben zahlreiche Hersteller zudem das Bett. Dabei geht der Trend weg vom jugendherbergsmäßigen Einzel-Wandbett hin zum Doppelbett. Optimiert haben die Camper-Produzenten auch in Bad und Küche: Immer cleverer wird der vorhandene Platz ausgenutzt, etwa mit dem drehbaren Toilettensitz in der WC-Kabine. In der Küche dominiert weiter der klassische Zwei- oder Drei-Flammen-Herd, der per Gasflasche betrieben wird. Hinzu kommt aber ein Backofen oder ein Mikrowellenherd. Für den Sommer lohnt sich der großzügige Kühlschrank, der in einigen Mobilen bereits 150 Liter fasst, 100 Liter gekühlter Stauraum sind mittlerweile unterer Standard.

Hightech an Bord

Apropos Standard: Auf eine üppig dimensionierte Multimedia-Anlage verzichtet heute kaum ein Camper mehr. Das reicht von Mehrzweck-Monitor, der als Bordcomputer-Bildschirm ebenso herhalten muss wie als Display für die Heckkamera und als Fernseher, es geht weiter über das Surround-System bis zur Satelliten-Anlage, die sich während der Fahrt optimal auf die Position der künstlichen Erdtrabanten ausrichtet und so einen ununterbrochen störungsfreien TV-Genuss garantiert. Zwei Haken allerdings hat die Freiheit auf vier Rädern noch: Einerseits braucht die umfangreiche Bordelektrik jede Menge Energie. Und die ist systembedingt nicht unbegrenzt vorhanden. Das erfordert neue Akku-Konzepte - oder einen Campingplatz mit Steckdose am Stellplatz. Andererseits erhöht die komfortable Ausstattung das Gesamtgewicht.

Weitere Informationen

"Reise Camping": Über 700 Aussteller präsentieren vom 6. bis 10. Februar 2008 ihre Angebote zu Touristik, Camping und Caravaning. Öffnungszeiten sind täglich von 10 bis 18 Uhr. Eintrittspreise: Tageskarte Erwachsene 8,50 Euro, Jugendliche ab zehn Jahren 7 Euro, Schüler, Studenten, Rentner, Schwerbeschädigte und DCC-Mitglieder 6 Euro, Kinder (6-9 Jahre) 3 Euro, Mittagsticket (Mittwoch bis Freitag ab 15 Uhr) 3 Euro, Familienkarte/Zwei-Tages-Ticket 15,50 Euro. Die Urlaubsmesse informiert über die schönsten Destinationen zum Erholen, Entspannen und Erleben und zeigt die aktuellen Caravan- und Reisemobil-Modelle, Mobilheime, Zelte, Zubehör sowie Freizeit-Ausstattungen. Messe Essen GmbH, Messehaus Ost, Norbertstraße, 45131 Essen, Telefon: 0201/72440 EMail: info@messe-essen.de, www.reise-camping.de.

#

trax.de: Campingurlaub - Mit dem Wohnwagen durch Schweden

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal