Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseservices > Stauprognose >

Rekordstaus von "der Erde bis zum Mond"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

ADAC Staubilanz 2008  

Rekordstaus von "der Erde bis zum Mond"

18.08.2009, 16:00 Uhr | dapd

Staubilanz 2008 nach Bundesländern (Grafik: ADAC)Staubilanz 2008 nach Bundesländern (Grafik: ADAC)

Die Staus auf deutschen Straßen nehmen nach Angaben des ADAC immer dramatischere Ausmaße an. Die im vergangenen Jahr gemeldeten Staus erreichten eine Gesamtlänge von rund 375.000 Kilometer, was in etwa der Entfernung zwischen Erde und Mond entspricht, wie der Automobilclub in München mitteilte. Auch 2009 sei angesichts der Vielzahl an Baustellen mit einer weiteren Zunahme zu rechnen.

Ferienende in 4 Ländern ADAC-Stauprognose

#

#

Verkehrsbedingte Staus nehmen stark zu

Seit 2005 nahm auch die Zahl der registrierten Staumeldungen laut ADAC um etwa zehn Prozent auf 130.000 zu. Zwei Drittel davon entstünden wegen hohen Verkehrsaufkommens. Während die verkehrsbedingten Staus um zehn Prozent zunahmen, blieben die baustellen- und unfallbedingten Störungen des Verkehrs hingegen weitgehend konstant.

Häufig Stau in Westdeutschland

Besonders häufig ist der Verkehr auf Autobahnen in Westdeutschland lahmgelegt: So registrierte der ADAC im Jahr 2008 die meisten Staumeldungen aus Nordrhein-Westfalen, Bayern und Hessen. Besonders stark belastete Abschnitte seien etwa die A40/A44 zwischen den Kreuzen Kaiserberg und Werl mit 7.000 Staumeldungen, die A1 zwischen dem Dreieck Erfttal und dem Kamener Kreuz (5400) sowie die A3 zwischen dem Wiesbadener Kreuz und dem Kreuz Fürth/Erlangen (6900). "Autobahnen in Ostdeutschland spielen abgesehen vom Großraum Berlin bei der Staubilanz praktisch keine Rolle", erklärte der Automobilclub.

"Infrastruktur ist stehend k.o."

Die Bundesregierung habe es verschlafen, die Kapazitäten der Fernstraßen dem steigenden Bedarf anzupassen: "Die Straßeninfrastruktur ist stehend k.o.", kritisierte ADAC-Präsident Peter Meyer. Die Zahlen seien ein eindeutiger Beweis dafür, dass das vorhandene Autobahnnetz immer häufiger an seine Grenzen stoße. Nur ein Ausbau könne Abhilfe schaffen: Zusätzlich zu den voraussichtlich bis 2015 ausgebauten Strecken müssten weitere 1000 Kilometer Autobahn dringend erweitert werden. Es seien jährliche Investitionen in Höhe von sieben Milliarden Euro notwendig. Jeder siebte Arbeitsplatz hängt laut ADAC vom Straßenverkehr ab, knapp ein Viertel aller Steuereinnahmen gehen daraus hervor.

#

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal