Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseservices > Stauprognose >

Staus um Ostern 2012: Hier wird es eng

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Staus um Ostern 2012: Hier wird es eng

21.03.2012, 10:21 Uhr | Markus Roman, mro, ADAC

Staus um Ostern 2012: Hier wird es eng. Staus auf deutschen Straßen (Quelle: dpa)

Staus auf deutschen Straßen (Quelle: dpa)

Ostern ist die perfekte Zeit um wegzufahren. In den Skigebieten liegt noch Schnee, weiter im Süden lockt bereits warmes Frühlingswetter. Und selbst an Nord- und Ostsee lassen sich mit etwas Glück schon sonnige Tage verbringen. Doch mit den Urlaubern kommen auch die Blechkolonnen, schnell wird der Ausflug zum Geduldsspiel. ADAC-Experte Otto Saalfeld verrät gegenüber t-online.de, welche Termine und Strecken besonders betroffen sind. Welche deutschen Autobahnen besonders staugefährdet sind, zeigt die ADAC-Staukarte.

Reisewelle startet am 30. März

Zum kommenden Wochenende sieht Saalfeld noch keine größeren Probleme, obwohl Niedersachsen und Bremen schon in die Osterferien starten. In fast allen anderen Bundesländern beginnen die Osterferien dagegen am Montag, den 2. April. Die erste Reisewelle erwartet Saalfeld daher für den Freitag, den 30. März, und das anschließende Wochenende. Die zweite Welle rollt dann ab Gründonnerstag. Doch auch den Karfreitag sollten Urlauber "nicht außer acht lassen", sagt Saalfeld. "Viele nutzen den Karfreitag gerne." Auch der Samstag sei kein idealer Reisetag. Wer es sich erlauben kann, sollte Dienstag, Mittwoch oder Donnerstag fahren. An Freitagen außer dem Karfreitag oder dem Gründonnerstag empfiehlt sich der Fahrtantritt am Vormittag, um sich zumindest aus dem allerschlimmsten heraus zu halten. Saalfeld erwartet vor allem zu den kritischen Zeiten deutlich längere Fahrtzeiten. Ganz so schlimm wie normalerweise im Sommer würden die Staus aber wohl nicht.

"Alle Klassiker" staugefährdet

Als betroffene Strecken mit Staupotential identifiziert der ADAC-Experte "alle Klassiker". Neben den Großräumen München, Köln, Berlin und Hamburg wird es vermutlich vor allem im Süden Deutschlands, also in Bayern und Baden-Württemberg eng. "Da treffen sich alle", sagt Saalfeld. Zum Einen strömen viele Urlauber noch in die Skigebiete, zum Anderen fahren einige aber auch schon weiter Richtung Mittelmeer. Die Lage Richtung Norden dürfte etwas entspannter sein, auch wenn erste Reisenden schon Richtung Nord- und Ostsee unterwegs sind. Besonders staugefährdet sind laut Saalfeld folgende Strecken:

  • Die A 1 von Dortmund über Bremen und Hannover nach Lübeck
  • Die A 24 bei Wittstock
  • Die A 19 Richtung Rostock
  • Die A 7 von Hamburg Richtung Süden, vor allem im Großraum Hannover und in den Kasseler Bergen und bei Füssen
  • Die A 3 Frankfurt - Würzburg - Nürnberg
  • Die A 5 Frankfurt - Karlsruhe - Basel
  • Die A 8 Karlsruhe Richtung Salzburg
  • Die A 9 Berlin - Nürnberg - München

Staus auch im Ausland

"Und wer dann die deutsche Grenze hinter sich lässt, steht halt im Ausland", beschreibt Saalfeld die Lage vor allem in den Alpenländern. In Österreich, Italien und der Schweiz müssen sich Urlauber auf Wartezeiten einstellen. Auch hier trifft es vor allem "Stau-Klassiker" wie die Brennerstrecke, die Inntalautobahn oder den Gotthardtunnel.

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal