Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseservices > Stauprognose >

Entspannung auf Autobahnen in Sicht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Letztes Rückreisewochenende  

Entspannung auf Autobahnen in Sicht

08.09.2014, 11:43 Uhr | dpa-tmn

Entspannung auf Autobahnen in Sicht. ADAC Stauprognose (Quelle: dpa)

ADAC Stauprognose (Quelle: dpa)

Entspannung in Sicht: Das Ende der Sommerreisesaison 2014 macht sich auf den Autobahnen bemerkbar. Für das kommende Wochenende (12. bis 14. September) erwartet der Auto Club Europa (ACE) in Stuttgart vor allem noch einmal in Bayern dichte Reiserouten durch Urlaubsheimkehrer aus den Mittelmeerländern.

In dem Bundesland beginnt in der kommenden Woche wie in Baden-Württemberg die Schule wieder. Auch von Nord- und Ostsee in Richtung Süden kann der Verkehrsfluss ins Stocken geraten. Ansonsten kündigt sich langsam Entspannung an. Der ADAC in München geht zudem davon aus, dass noch einige Späturlauber und Wochenendausflügler unterwegs sein werden.

Das sind die Strecken mit der höchsten Staugefahr:

  • Fernstraßen zur und von der Nord- und Ostsee 

  • A 1 Puttgarden - Lübeck - Hamburg - Bremen - Köln

  • A 3 Passau - Nürnberg - Frankfurt

  • A 5 Basel - Karlsruhe - Frankfurt - Kassel 

  • A 6 Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg

  • A 7 Füssen/Reutte - Würzburg - Hannover - Hamburg 

  • A 7 Flensburg - Hamburg 

  • A 8 Salzburg - München - Stuttgart - Karlsruhe

  • A 9 München - Nürnberg - Berlin

  • A 81 Singen - Stuttgart 

  • A 93 Kufstein - Inntaldreieck

  • A 95/B 2 München - Garmisch-Partenkirchen

  • A 96 München - Lindau

  • A 99 Umfahrung München 

Auch auf den Autobahnen im südlichen Ausland ist in Richtung Norden noch einmal viel los. Mit Staus und stockendem Verkehr müssen Autofahrer in Österreich auf der Tauern-, Karawanken-, Inntal-, Brenner-, West- und Ostautobahn rechnen sowie auf der Fernpassroute. In Italien sind unter anderem Brennerautobahn und die Routen Mailand - Chiasso, Udine - Villach und alle Fernstraßen in Küstennähe betroffen. In Slowenien muss auf den Strecken Ljubljana - Karawankentunnel und Koper - Ljubljana mit längeren Fahrzeiten gerechnet werden, in der Schweiz auf den Routen Chiasso - Basel, St. Gallen - Zürich - Bern und der San-Bernardino-Route. Auch in Frankreich und Kroatien ist noch einmal viel los.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal