Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseservices > Stauprognose >

Skiurlauber auf Achse: Viel Verkehr in Richtung Süden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Stauprognose  

Skiurlauber auf Achse: Viel Verkehr in Richtung Süden

30.01.2015, 08:32 Uhr | dpa/tmn

Skiurlauber auf Achse: Viel Verkehr in Richtung Süden. Es droht viel Verkehr. (Quelle: dpa)

Es droht viel Verkehr. (Quelle: dpa)

Autofahrer müssen sich am Wochenende vom 30. Januar bis 1. Februar auf dichten Verkehr in Richtung Wintersportgebiete einstellen. Davon gehen der ADAC und der Auto Club Europa (ACE) aus. Im Norden und Osten der Republik beginnen Winterferien oder teils ein verlängertes Wochenende. Aus Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie aus Hamburg, Bremen und Niedersachsen werden sich deshalb viele Skiurlauber auf den Weg in die Mittelgebirge und Alpen machen, so die Automobilclubs.

Staus drohen auf folgenden Strecken:

  • A 1  Hamburg - Münster - Köln
  • A 2  Hannover - Berlin
  • A 3  Köln - Frankfurt - Würzburg - Nürnberg
  • A 5  Frankfurt - Karlsruhe - Basel
  • A 6  Heilbronn - Nürnberg
  • A 7  Hamburg - Würzburg - Füssen
  • A 8  Karlsruhe - Stuttgart - München -  Salzburg
  • A 9  Berlin - Nürnberg - München
  • A 10 Berliner Ring
  • A 24 Berlin - Dreieck Wittstock
  • A 93 Inntaldreieck - Kufstein
  • A 95 München - Garmisch-Partenkirchen
  • A 96 München - Lindau
  • A 99 Umfahrung München

                       

Staus auch im Ausland

In den benachbarten Alpenländern ist auf den Routen in die Skigebiete ebenfalls mit Staus und stockendem Verkehr zu rechnen. In Österreich zum Beispiel gilt das laut dem ADAC für die Tauern-, Inntal- und Brennerautobahn sowie die Arlberg-Schnellstraße, die Fernpass-Route und die Tiroler, Salzburger und Vorarlberger Bundesstraßen. In der Schweiz sind Behinderungen auf der A 1 (St. Gallen - Zürich - Bern), der Gotthard-Route und den Zufahrtsstraßen in die Wintersportzentren Graubündens, des Berner Oberlands, des Wallis und der Zentralschweiz wahrscheinlich.   

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal