Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseservices > Stauprognose >

Stauprognose: Wintersportler sorgen weiter für Staus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Stauprognose  

Wintersportler sorgen weiter für Staus

16.02.2015, 10:32 Uhr | dpa/tmn

Stauprognose: Wintersportler sorgen weiter für Staus. Stauprognose (Quelle: imago)

Stauprognose (Quelle: imago)

Wintersportler und Karnevalstouristen sorgen auch kommendes Wochenende (20. bis 22. Februar) wieder für dichten Verkehr auf vielen Strecken. Der Auto Club Europa (ACE) erwartet vor allem für den süddeutschen Raum volle Autobahnen Richtung Norden, weil viele Skiurlauber und Karnevalisten auf dem Heimweg sind.

Und auch in Richtung der Wintersportgebiete dürfte laut dem ADAC einiges los sein, weil etwa in den Niederlanden vielerorts die Ferien beginnen.

Besonders staugefährdet sind nach Einschätzung der Automobilclubs folgende Strecken:

  • A 1 Hamburg - Bremen - Münster - Köln
  • A 3 Passau - Nürnberg - Frankfurt - Köln
  • A 4 Köln - Kirchheimer Dreieck - Erfurt - Chemnitz
  • A 5 Kirchheimer Dreieck - Frankfurt - Karlsruhe - Basel
  • A 6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
  • A 7 Kassel - Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte
  • A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg A 9 München - Nürnberg - Berlin
  • A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen A 72 Hof - Chemnitz
  • A 81 Singen - Stuttgart
  • A 93 Kiefersfelden - Rosenheim
  • A 95 München - Garmisch-Partenkirchen
  • A 99 Umfahrung München

Auch in den Nachbarländern wird es voll

Wegen der Skisaison wird es laut dem ADAC auch in Österreich, Italien und in der Schweiz zu Verkehrsbehinderungen kommen. In Österreich dürften die A 1, sowie Tauern-, Inntal- und Brennerautobahn betroffen sein. In Tirol, Salzburg, Kärnten und Vorarlberg ist auch auf Bundesstraßen mit Behinderungen zu rechnen. In Italien rechnet der ADAC auf dem Brenner und auf den Routen in diverse Skigebiete mit dichtem Verkehr, in der Schweiz auf der A 2 (Gotthard-Route), der A 1 und in Richtung der Skigebiete Graubündens, des Berner Oberlandes, des Wallis und der Zentralschweiz.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal