Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele >

Spaziergang in 1300 Metern Höhe

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Grand Canyon Skywalk"  

Spaziergang in 1300 Metern Höhe

20.08.2008, 10:25 Uhr | M. Roman, t-online.de

Die Aussichtsplattform ragt 25 Meter über den Canyon hinaus. (Foto: Destination Grand Canyon)Die Aussichtsplattform ragt 25 Meter über den Canyon hinaus. (Foto: Destination Grand Canyon)

Erstbesuchern schlottern fast immer die Knie, wenn sie durch das Glas 1300 Meter in die Tiefe blicken. Nach kurzer Eingewöhnung trauen sich die meisten mehr Bewegung zu auf einer der ungewöhnlichsten Aussichtsplattformen der Welt: dem "Grand Canyon Skywalk". Allein schon die Zahlen sind schwindelerregend: 25 Meter ragt die hufeisenförmige Brücke aus Glas und Stahl über den Grand Canyon, ein zehn Zentimeter dicker Glasboden und ein brusthohes Geländer verhindern den Absturz in 1300 Meter Tiefe.

#


#

Foto-Serie Sensationelle Aussichtsplattformen in Städten
Urlaubsreif?

#

#

Beliebtes Touristenziel

Vor über einem Jahr spazierten die ersten Besucher über die Plattform, seitdem genossen mehr als 300.000 Menschen den spektakulären Ausblick auf die natürliche Schönheit des Canyons. Gerechnet hatten die Betreiber allerdings mit 600.000 Besuchern pro Jahr, für den Tourismus am Grand Canyon ist der "Skywalk" trotzdem ein Gewinn: Sprecherin Kathrin Berns sprach von täglich 2000 Besuchern der Region Grand Canyon West seit der Eröffnung der Plattform am 28. März vergangenen Jahres. Im Vergleich zur Zeit davor habe sich die Zahl der Besucher vervierfacht.

Adrenalin-Kick auch für Rollstuhlfahrer

Trotz des Erfolges schlug man zum einjährigen Geburtstag des "Grand Canyon Skywalk" im März ruhige Töne an. Eine große Geburtstagsfeier gab es nicht, lediglich eine Aktion "Buy one-Get one free" (Kauf eine Karte, krieg eine umsonst). Die große Feier soll nachgeholt werden, wenn das im Bau befindliche Besucherzentrum voraussichtlich Ende 2008 fertig gestellt wird. Dann wird es direkt am "Skywalk" auch einen Shop, ein Restaurant und sogar ein Casino geben. Eine Neuerung gab es dann doch zum Geburtstag, die noch mehr Menschen die luftige Aussicht ermöglicht: Seit kurzem gibt es eine Rollstuhlrampe auf den "Skywalk". Neu sind außerdem Unterkünfte für Besucher auf der Hualapai Ranch, etwa zehn Kilometer von der Glasbrücke entfernt. In den sogenannten Cabins, Holzhäusern im Wildwest-Stil, kommt man pro Person und Nacht für 130 Dollar (etwa 80 Euro) im Doppelzimmer unter. Dafür ist der Eintritt in das Gebiet Grand Canyon West bereits inbegriffen.
#
Aussichtsplattformen in den Alpen
Foto-Serie Die "5 fingers"-Aussichtsplattform
Foto-Serie Der "Dachstein Sky Walk"
Foto-Serie Söldens aussichtsreiche Plattformen
Foto-Serie Aussichtsplattform "Top Mountain Star"
#

Unübersichtliche Kostenstruktur

Etwas unübersichtlich sind die Kosten für einen Ausflug auf den "Skywalk". Neben dem eigentlichen Eintritt von 30 Dollar (etwa 19 Euro) für die Glasbrücke kommen noch eine Reihe weiterer Kosten hinzu. Dazu zählen der Eintritt ins Gebiet Grand Canyon West (30 Dollar) der Hualapai-Indianer und Parkgebühren von 20 Dollar bei Anfahrt mit eigenem PKW. Zudem kann man im Gebiet weitere Touren buchen, wie einen Helikopterflug zum Grund des Grand Canyons oder ein Rafting-Trip auf dem Hualapai-River. Doch das Highlight ist unbestritten die Glasbrücke. Und auf der wird man nicht gedrängt: Einmal betreten, gibt es keine zeitliche Beschränkung für den Aufenthalt. Wenn man allerdings Erinnerungsfotos mit nach Hause nehmen möchte, muss man noch einmal in die Tasche greifen. Denn eigene Kameras sind auf dem Skywalk nicht erlaubt - nach Angaben des Stammes, um das Glas vor Kratzern zu schützen. Kritiker merken an, dass dadurch auch der Verkauf von Postkarten und offiziellen Fotos gesteigert werden soll.

Baukosten von 30 Millionen Dollar

Der Bau des teils umstrittenen Projekts kostete 30 Millionen Dollar (etwa 20 Millionen Euro), die ein Investor aus Las Vegas aufbrachte. Dafür bekommt er für die nächsten 25 Jahre die Hälfte der Einnahmen. Die andere Hälfte erhält der Stamm der Hualapai-Indianer, auf dessen Hoheitsgebiet die imposante Glasbrücke steht. Das sorgte während der Bauzeit und nach der Eröffnung für Diskussionen, doch führende Stammesmitglieder sahen im "Skywalk" und dem damit verbundenen Tourismus schließlich eine Perspektive. "Unsere Leute haben jahrelang unter Armut und Arbeitslosigkeit gelitten", sagte damals Sheri Yellowhawk vom Wirtschaftskomitee des Stammes.

#

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
"PussyTerror" 
Carolin Kebekus macht einen auf Melania Trump

Die zukünftige First Lady gibt Einblicke in ihre frühere Arbeit als Nacktmodel. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal