Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele >

Nevadas untergegangene Schätze

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Geisterstädte USA  

Nevadas untergegangene Schätze

30.01.2009, 16:22 Uhr | M. Roman, dpa-tmn, t-online.de

Anfang des 20. Jahrhunderts war Goldfield die größte Goldgräberstadt Nevadas (Foto: Nevada Commission on Tourism)Anfang des 20. Jahrhunderts war Goldfield die größte Goldgräberstadt Nevadas (Foto: Nevada Commission on Tourism)Sie heißen Berlin, Goldfield oder Belmont und sind Zeugen zerbrochener Träume. Die heutigen Geisterstädte in den Weiten Nevadas kamen genau so schnell wie sie wieder verschwanden. In den Ruinen der verlassenen Städte bekommen Besucher heute einen Eindruck vom kurzen Ruhm der Städte und der wilden Zeit des amerikanischen Goldrauschs. Erleben Sie Nevadas Geisterstädte auch in unserer Foto-Serie.

Berlin, Nevada - gut erhaltene Goldgräberstadt

Hunderte dieser Städte gibt es in Nevada. Manchmal erinnern jedoch nur noch ein paar Steinfragmente oder ein Name auf einer Karte der Geisterstädte daran, dass hier einst das Leben tobte. Doch in einigen Orten wie Belmont, Berlin, Rhyolite oder Goldfield zeugen alte, fast verfallene Gebäude von längst vergangenem Ruhm. Die wohl am besten erhaltene Geisterstadt Nevadas ist benannt nach der deutschen Hauptstadt. Berlin liegt knapp 40 Kilometer östlich der Stadt Gabbs im Zentrum des Bundesstaats. In Berlin lebten nie mehr als ein paar hundert Einwohner, die die Stadt nach nicht einmal 20 Jahren wieder verließen. Glücklicherweise ging die Stadt danach in den Besitz einer Bergbau-Gesellschaft über, die die Gebäude pflegte und erhielt. Seit Mitte der 70er Jahre ist Berlin ein Nationalpark, in dem Ranger Besuchern Werden und Vergehen der einstigen Goldgräberstadt erklären.

Goldfield: Hier wirkte Wyatt Earp

Goldfield war die größte Goldgräberstadt Nevadas Anfang des 20. Jahrhunderts, etwa 40 Kilometer südlich von Tonopah. 1902 fand man hier Gold, innerhalb von fünf Jahren wuchs die Stadt auf mehr als 20.000 Einwohner an. 1906 war Goldfield schon die größte Stadt Nevadas, 1908 entstand dort mit dem Goldfield Hotel das modernste und luxuriöseste Hotel zwischen Kansas City und San Francisco. Als die Minen gegen 1910 langsam versiegten, begann die Stadt zu verfallen. Eine Flut im Jahre 1913 und ein schweres Feuer zehn Jahre später zerstörten große Teile der Stadt. Trotzdem lässt ein Besuch der Stadt auch heute noch den Geist der Geschichte lebendig werden. Das teilrenovierte Goldfield Hotel oder das große Esmeralda Country Courthouse lassen erahnen, wie es war, damals. Damals, als noch Wyatt und Virgil Earp persönlich auf den Straßen Goldfields für Recht und Ordnung sorgten.

Fehlplanung Rhyolite

Ironischerweise war eine der heute schönsten Geisterstädte, Rhyolite, Anfang des 20. Jahrhunderts eine der größten Fehlplanungen. Etwa drei Stunden nördlich von Las Vegas überblickte die Stadt das Death Valley, in unwirtlichem Gelände. Nach der Gründung 1905 wuchs die Stadt in kürzester Zeit auf 6000 Bewohner an, besaß drei Zuglinien und eine eigene Börse. Doch die Investoren hatten sich verschätzt: Das Gold der Region brachte nicht annähernd so viel Geld ein, wie in die Entwicklung der Stadt geflossen war. Nach knapp 30 Jahren war der Traum vorbei und Rhyolite wurde der Wüste überlassen. Heute erschließt sich der Zauber vor allem im weichen Licht der untergehenden Sonne. Die beiden am besten erhaltenen Gebäude sind der Güterbahnhof und das "Bottle House", dessen Fassade fast ausschließlich aus Flaschen besteht - ein Tribut an die Materialknappheit der Stadt.

Belmont: 25 Jahre Reichtum

In der Region um Belmont dagegen war man zu Zeiten des Goldrauschs glücklicher. Gold und Silber im Wert von 15 Millionen Dollar schürfte man dort zwischen 1865 und 1890 aus dem Boden. Doch als das Erz versiegte, starb auch die Stadt. Heute zeugen Ruinen der alten Mühle, des Gerichtsgebäudes oder des Cosmopolitan Saloon vom früheren Glanz der Stadt. Das zweistöckige Gerichtsgebäude wurde zum Teil restauriert. Selbst einige neuere Bauten findet man in Belmont, ein Haus trägt sogar eine Satellitenschüssel. Von welchen Geistern die neuen Bewohner wohl gerufen wurden?

Weitere Informationen:

AVIAREPS Mangum GmbH c/o Nevada Commission of Tourism, Sonnenstraße 9, 80331 München, Telefon: 0 89 / 23 66 21 - 37, Fax: 0 89 / 23 66 21 99, E-Mail: nevada@aviarepsmangum.com

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal