Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele >

Das Empire State Building wird 80

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Das Empire State Building wird 80

26.04.2011, 10:35 Uhr | dpa

Das Empire State Building wird 80. Das Empire State Building. (Foto: Imago)

Das Empire State Building. (Foto: Imago)

Riesenaffen verirren sich nur noch selten auf die Spitze, aber nicht zuletzt der King-Kong-Film hat das Empire State Building in den USA zum wohl berühmtesten Wolkenkratzer der Welt gemacht: Nun wird es 80. Bewundern Sie das Bauwerk auch in unserer Foto-Show.

Eines der bekanntesten Bauwerke der Welt

Der Hollywood-Star ist schon 80, doch dank unzähliger Filme bekommt er noch immer täglich Besuch von Tausenden von Fans aus aller Welt. Der kantige Typ ist längst nicht mehr das Maß aller Dinge, aber er ist ein Klassiker mit bewegter Vergangenheit und vielleicht der berühmteste seiner Art: Das Empire State Building, jahrzehntelang der höchste Wolkenkratzer der Welt und eines der bekanntesten Bauwerke der Erde, wird 80 Jahre alt. Zumindest jährt sich seine offizielle Eröffnung durch den US-Präsidenten zum 80. Mal.

"Bill, wie hoch kannst Du bauen, ohne dass es umfällt?"

Auch wenn Hollywood den Riesenaffen King Kong nicht auf der Spitze hätte herumturnen lassen, wäre das Empire State Building eine Berühmtheit geworden. Denn als solches war es angelegt: Das höchste Bauwerk der Welt sollte es werden. "Bill, wie hoch kannst Du bauen, ohne dass es umfällt?" soll Investor John Jakob Raskob den Architekten William Lamb gefragt haben. Auf 320 Meter einigte man sich, deutlich höher als alles andere in New York und auf der Welt.

Wettlauf mit dem Chrysler Building

Wenn da nicht das Chrysler Building gewesen wäre. Das war mit 282 Metern angekündigt. Also plante die konkurrierende Bank of Manhattan zwei Fuß höher: 282,60 Meter. Doch im letzten Moment krönte Architekt William van Alen sein Bauwerk mit der bis heute atemberaubenden Spitze, die das Chrysler Building nicht nur zum vielleicht schönsten Wolkenkratzer der Welt, sondern vor allem zum höchsten machten: 319 Meter - da konnte Raskob beim Empire State Building nicht einfach nur einen einzigen Meter mehr haben.

Bis 1972 den Rekord gehalten

Also wurde neu geplant und auf den Bau, einem schlichten Klotz mit ein paar Vorsprüngen, einfach noch ein zweiter gesetzt. Der Turm auf dem Turm machte das Gebäude zum Rekordhalter: 381 Meter hoch. Die 20 Jahre später montierte Antenne brachte es auf knapp 444 Meter. Doch das war nicht mehr wichtig. Entscheidend war: Das Empire State Building war das höchste Gebäude der Welt. Und während die Baurekorde heute alle paar Jahre purzeln, hielt dieser bis 1972 - bis das World Trade Center kam.

14 Stockwerke in zehn Tagen

Ein Rekord ist heute nicht mehr zu sehen: Das Empire State Building wurde in atemberaubender Geschwindigkeit gebaut. Nachdem das alte Waldorf-Astoria-Hotel an der Ecke Fifth Avenue, 33. Straße abgerissen war, wuchs der Art-deco-Bau täglich, stündlich, ja minütlich. Im September 1930 wurden in nur zehn Tagen 14 Stockwerke gebaut. Das klappte, weil viele Teile vorgefertigt und der Einsatz der 3500 Bauarbeiter geradezu militärisch geplant war. Nach nicht einmal 14 Monaten war der Riesenbau fertig. Der Preis des Erfolgs: 14 Arbeiter waren ums Leben gekommen. Beim Bau des Chrysler Buildings war es kein einziger gewesen.

Viel zu windig für ein Luftschiff

Doch als der damalige US-Präsident Herbert Hoover am 1. Mai 1931 vom Weißen Haus in Washington aus die Lichter des Empire State Building einschaltete, war es zuerst ein Empty State Building, ein leeres Gebäude. Denn inzwischen hatte die Weltwirtschaftskrise zugeschlagen. Hatte sich in den vier Jahren zuvor die Bürofläche in Manhattan noch fast verdoppelt, standen jetzt die Büros leer - auch im höchsten Gebäude der Welt. Zudem konnte doch kein Luftschiff auf dem Dach festmachen, wie es die Planer versprochen hatten. Viel zu windig da oben, wie jeder Tourist bestätigen kann.

20 Dollar für eine grandiose Aussicht

1933 wurde das Hochhaus Kulisse des Kassenschlagers King Kong. Wie der Affe im Film stürzten später Dutzende Menschen von dem Gebäude in den Tod - meistens Selbstmörder, der erste schon, bevor es fertig war. Längst versperren Gitter den Lebensmüden den Weg und den Touristen die Sicht. Mehr als eine Million Besucher kommen im Jahr. Nach 20 Dollar, der Sicherheitskontrolle, stundenlangem Warten und der Fahrt mit einem Expresslift belohnt - bei dichtem Gedränge - ein atemberaubender Blick auf das atemberaubende New York. Dafür gehen manche sogar zu Fuß. Wie der Baden-Württemberger Thomas Dold, der schon sechsmal den jährlichen Treppenlauf gewonnen hat. Zehn Minuten braucht er für die 1576 Stufen.

Das Gebäude kennt viele Geschichten

Es gibt noch viele Geschichten über das Empire State Building zu erzählen. Wie von dem Bomber, der sich 1945 im Nebel verirrte und in den 80. Stock krachte. 14 Menschen starben. Oder von der Selbstmörderin, die 1979 von einer Böe auf einen Vorsprung geweht wurde und überlebte. Oder dem Palästinenser, der 1997 sieben Menschen niederschoss. Im Licht des Turms ist viel passiert. Das Licht ändert sich übrigens ständig: Rot und grün ist es zu Weihnachten, ganz bunt zu Ostern und orangefarben an Halloween. Goldfarben war es für Königin Elizabeth und schwarz-rot-gold für Deutschland. Einmal, 2004, blieben die Lichter sogar für 15 Minuten aus - als Reminiszenz für Fay Wray, die mit 96 gestorben war: King Kongs "weiße Frau".

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal