Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele >

Entwurf: Ein Pool für New Yorks Flüsse

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Entwurf: Ein Pool für New Yorks Flüsse

14.09.2011, 12:03 Uhr | Markus Roman, t-online.de, mro

Entwurf: Ein Pool für New Yorks Flüsse. Der Pool in Form eines Pluszeichens soll das Wasser der New Yorker Flüsse filtern.  (Quelle: PR/www.pluspool.org)

Der Pool in Form eines Pluszeichens soll das Wasser der New Yorker Flüsse filtern. (Quelle: www.pluspool.org/PR)

Baden im New Yorker Hudson River klingt nach einem schmutzigen Vergnügen - egal, wie heiß es im Big Apple gerade ist. Doch wenn es nach den Plänen dreier junger Designer geht, könnte das kühle Bad im Fluss bald möglich werden - und das ganz gefahrlos. Sie planen einen Pool in Form eines Plus-Zeichens, der das Wasser des Flusses filtert. Geht es nach den Entwicklern, sollen die New Yorker schon im Sommer 2012 im Fluss schwimmen. Sehen Sie die ersten Entwürfe des "Pluspools" auch in unserer Foto-Show.

Großes Interesse für den schwimmenden Pool

Die Idee zum schwimmenden Pool kam den Architekten und Designern Dong-Ping Wong, Archie Lee Coates IV und Jeffrey Franklin nach eigenen Angaben im Sommer 2010 während einer Hitzewelle im Big Apple - und dem daraus resultierenden Wunsch, sich in den Flüssen der Stadt abzukühlen. Die Idee eines Pools in einem Fluss ist nicht neu. So gibt es etwa in Berlin das Badeschiff mit gechlortem Wasser, in Zürich nutzt das Frauenbad am Stadthausquai das Wasser der Limmat, die allerdings auch Trinkwasserqualität hat. Neu an der Idee des "Pluspools" ist, das Wasser der Flüsse zu nutzen, die eigentlich zum Schwimmen zu schmutzig sind. Dazu soll der Pool im Fluss treiben, während ein in den Wänden eingebautes Filtersystem das Flusswasser von Schmutz und Krankheitserregern befreit. Die Vorstellung des Projekts im Juni 2010 erregte großes Interesse. Nach Angaben der Designer meldeten sich in den ersten Tagen mehr als 50.000 Interessenten, darunter die Ingenieurfirma Arup, die den Designern ihre Unterstützung bei der Realisierung des Pools zusagte. "Ihr habt hier etwas Neues und wir wollen euch helfen, das in die Tat umzusetzen", soll Arup laut den Pluspool-Machern gesagt haben.

Filtersystem muss getestet werden

Bevor sich die New Yorker aber in ihren Flüssen abkühlen können, kommt noch einige Arbeit auf die Macher des "Pluspools" zu. So soll das Filtersystem getestet werden, das das Wasser in drei Lagen säubert: Zunächst sollen grobe Verschmutzungen in einer ersten Lage abgefangen werden, eine zweite Schicht filtert feinere Verschmutzungen wie Algen oder wasserfremde Flüssigkeiten, bevor ein dritter Filter Bakterien und Viren neutralisiert. Nach den Tests wollen Wong, Coates und Lee einen Prototyp des Pools bauen. Für die verschiedenen Testphasen haben sie umgerechnet 30.000 Euro Spendengelder über eine Spendenplattform im Internet gesammelt. Bis zum Bau des ersten Prototypen fehlen allerdings noch Investoren: Die Designer rechnen mit Kosten von umgerechnet etwa 366.000 Euro. Wenn sie das Geld und die nötigen Genehmigungen der Stadt bekommen, hoffen Wong, Coates und Lee schon im Sommer 2012 den ersten "Pluspool" in einem der Flüsse New Yorks treiben zu sehen.

Verschiedene Poolbereiche für alle Bedürfnisse

Durch die Form eines Pluszeichens wollen die Designer vier Pools in einem verbinden. So erfüllt jeder "Arm" eine andere Funktion, etwa einen Kinder- und Nichtschwimmerpool, einen in reguläre Bahnen getrennten Schwimmerpool, einen flachen "Lounge Pool" zum Relaxen sowie einen tiefen Pool für Wassersport. Bei Bedarf können gegenüberliegende Poolbereiche zusammengelegt werden, etwa um die Länge eines olympischen Beckens zu erreichen. Wenn das Konzept Erfolg hat, heißt es vielleicht bald nicht nur in New Yorker Flüssen: "Eintauchen!"

Weitere informationen:

www.pluspool.org

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal