Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele >

Schwimmen unter Haien begeistert Badegäste in Kalifornien

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schwimmen unter Haien begeistert Badegäste in Kalifornien

11.07.2013, 13:15 Uhr | AP

Schwimmen unter Haien begeistert Badegäste in Kalifornien . Schwimmen mit Haien. (Quelle: AP)

Schwimmen mit Haien. (Quelle: AP)

In den warmen Gewässern vor La Jolla (Kalifornien) versammeln sich jeden Sommer Hunderte Leopardenhaie, eine nicht aggressive und sogar scheue Art. Sie haben sich zu einer Art Touristenattraktion entwickelt, ein Unternehmen bietet Kajak- und Schnorcheltouren mit ihnen an. Schauen Sie sich Leopardenhaie auch in unserer Foto-Show an.

Gäste schwimmen zu den Haien

Wie in einer Szene aus einem Horrorfilm durchpflügen Hunderte Haie die seichten Gewässer vor der kalifornischen Stadt La Jolla. Schon der Anblick eines einzelnen Hais löst unter Strandbesuchern häufig Panik aus, doch im Fall der Leopardenhaie von La Jolla ist das anders. Anstatt sich in Sicherheit zu bringen, schwimmen Badegäste eigens weiter hinaus, um die Tiere besser zu sehen. Viele berichten anschließend von einem unvergesslichen Erlebnis. "Ich mache das seit Jahren, und ich schwimme noch immer mit ihnen", sagt Ezekiel Morphis vom Unternehmen HBK Sports, das Kajak- und Schnorcheltouren unter den Haien anbietet. "Ich finde es großartig." Die Leopardenhaie nähern sich dem Strand von Juni bis Anfang Dezember. Vor allem im August und September versammeln sich Hunderte von ihnen am La Jolla Shores Beach nördlich von San Diego. Meist handelt es sich um schwangere Weibchen.

Der perfekte Ort für Haie

Wegen eines Tiefseecanyons vor der Küste sind die Wellen bei La Jolla niedriger. Dadurch mischt sich das kalte Wasser aus der Tiefe nicht mit dem wärmeren Wasser der seichten Gewässer. Die niedrigen Wellen und das warme Wasser sind für die kaltblütigen Haie der perfekte Aufenthaltsort, bevor sie später an anderer Stelle ihre Jungen zur Welt bringen. "Eigentlich brüten diese Weibchen", sagt Andrew Nosal, Forscher am Birch-Aquarium in La Jolla. "Sie entwickeln Embryos wie eine Vogelmutter, die auf den Eiern sitzt, um sie warm zu halten."

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Ist das denn nicht gefährlich?

Aber ist es denn gar nicht gefährlich, im offenen Pazifik mit Haien zu schwimmen? Nein - zumindest nicht mit diesen Haien. Leopardenhaie sind nicht aggressiv und sogar ein wenig scheu. Sie flüchten bei jedem Zeichen von Unruhe im Wasser. Zudem haben sie ein kleines Maul und kleine Zähne und ernähren sich von Krustentieren, Krabben und Knochenfischen. Selbst wenn sie also zubissen, würden sie kaum Schaden anrichten. "Natürlich besteht immer ein kleines Risiko, wenn man mit Tieren schwimmt", sagt Nosal. "Aber Leopardenhaie sind generell nicht aggressiv. Sie sind sogar recht schreckhaft, und es kann schwierig sein, sich ihnen beim Schnorcheln zu nähern. Am besten lässt man sich treiben, denn mit Treten oder jeder Art von Lärm vertreibt man sie."

Jeder reagiert anders

An windstillen Tagen ist das Wasser außergewöhnlich klar, so dass die dunklen Streifen und Flecken auf dem Rücken der Haie gut zu sehen sind, während sie ihren menschlichen Besuchern um die Beine schwimmen oder unter den Kajaks hindurch tauchen. Bei rauerer See beträgt die Sicht nur wenige Meter. Dann ist die Szenerie etwas unheimlich, wenn die bis zu 1,5 Meter langen Haie schemenhaft scheinbar aus dem Nichts auftauchen und genauso schnell wieder verschwinden. Die Reaktionen der Schwimmer sind unterschiedlich. "Wir erleben alles, von kaum einer Reaktion über absolutes Entsetzen bis hin zu absoluter Begeisterung", sagt Morphis. Es hänge wohl auch vom Vorwissen der Menschen über Haie ab. Ein mögliches Gefühl der Furcht weicht allerdings in den meisten Fällen einem ehrfürchtigen Staunen, einem Gefühl des Einsseins mit der Natur.

Leopardenhaie als Botschafter

"Ich sehe Leopardenhaie als freundliche Botschafter für Haie im allgemeinen", sagt Forscher Nosal. Die Menschen könnten so ihre Furcht vor Haien überwinden und sehen, dass nicht alle Spezies potenziell gefährlich sind. "Das sind keine mickrigen Tiere. Sie sehen wie Haie aus, sie sind ziemlich groß, und so viele an einem Ort zu sehen, ist wirklich eindrucksvoll. Ich war dort draußen von mindestens 50 dieser Tiere auf einmal umgeben, und es ist sehr beeindruckend."

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal