Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele >

Der Cataract Canyon ist wegen seiner Stromschnellen gefürchtet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Cataract Canyon in Utah  

Dieser Canyon ist wegen seiner Stromschnellen gefürchtet

02.04.2014, 16:26 Uhr | Michael Juhran, dpa

Der Cataract Canyon ist wegen seiner Stromschnellen gefürchtet. Ein Blick auf den Loop: Hier schlängelt sich der Colorado durch den Cataract Canyon. (Quelle: dpa/Michael Juhran)

Ein Blick auf den Loop: Hier schlängelt sich der Colorado durch den Cataract Canyon. (Quelle: Michael Juhran/dpa)

Mit dem Schlauchboot geht es durch die Wüste des Colorado Plateaus: Der Cataract Canyon liegt auf dem weniger befahrenen Abschnitt des Colorado River. Deswegen ist die Landschaft hier aber nicht weniger reizvoll als im Grand Canyon und der Fluss nicht weniger gefährlich. Sehen Sie die Tour mit dem Schlauchboot auch in unserer Foto-Show.

Rauschebart, kräftige Oberarme und ein wacher Blick hinter der dunklen Sonnenbrille: Lorenzo McGregor würde auf jedem Hochseedampfer eine gute Figur abgeben. Doch statt eines Kreuzfahrtschiffes auf den Weltmeeren steuert er ein Gummiboot auf dem Colorado im Südosten Utahs. Lorenzo gehört zum Team der Wilderness River Adventures. Der Veranstalter von Raftingtouren schleust alljährlich Hunderte Wildwasserbegeisterte durch die Schluchten des Cataract Canyons und des Grand Canyons. Dieses Mal soll es auf einer viertägigen Ruderboottour durch den Cataract Canyon gehen, der bei Raftern wegen seiner gefährlichen Stromschnellen ebenso beliebt wie gefürchtet ist.

Strömungsgeschwindigkeit auf Rekordniveau

Noch vor Sonnenaufgang macht sich die Gruppe am nächsten Morgen vom Nachtlager in Moab im Nationalpark Canyonlands auf nach Potash. Dort hat die Crew bereits die Schlauchboote am Ufer vertäut. Proviant und Ausrüstung werden an Bord der beiden Schlauchboote und des Versorgungsbootes verstaut, dann geht es im gemütlichen Tempo los. Denn trotz der Schneeschmelze liegt die Strömungsgeschwindigkeit des Colorado nur bei etwa 500 Kubikmetern pro Sekunde, erklärt Lorenzo. Das sei gerade mal Durchschnitt. "Wir befinden uns weit oberhalb des Glen-Canyon-Damms in einem nicht regulierten Flussabschnitt und sind somit von der natürlichen Wassermenge abhängig".

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Geruhsam gleitet die Gruppe am Dead Horse Point und an der Pyramid Butte vorbei und schlängelt sich um die Goose-Neck-Schleife. "Als wir 2011 im Frühjahr hier unterwegs waren, hatte die Strömungsgeschwindigkeit mit 2400 Kubikmetern pro Sekunde ein Rekordniveau", erinnert sich Lorenzo. "Ab 850 wird es richtig heftig."

Nicht viele kennen den gefürchteten Canyon

Heute ist der Colorado zahm. Lorenzo kann in aller Ruhe einen Ankerplatz am Ufer suchen, um die Getreidespeicher der Fremont Indianer zu erkunden, die vor etwa 800 bis 1000 Jahren hier lebten. Auf der etwa 50 Kilometer langen Strecke bis zum ersten Camp ist niemand anderes unterwegs. "Während etwa 30.000 Rafter pro Jahr den Colorado im Grand Canyon befahren, sind es auf unserem Abschnitt nicht mehr als 3000", erklärt Lorenzo.

Am Abend entladen alle gemeinsam das Versorgungsboot und bauen die Küche auf - erst danach sucht sich jeder ein Plätzchen für die Nacht und rollt seinen Schlafsack aus. Vor dem Grilldinner bleibt Zeit für Boccia, Frisbee und Hufeisenwerfen. Schnell kommen die Reisenden miteinander ins Gespräch, teilen Lachs, Bier, Rum und Abwasch. Irgendwann siegt die Müdigkeit aber doch. Ein letzter Blick auf den Nachthimmel, über den unzählige Sternenschnuppen huschen, beschließt den Tag.

"Gefahr! Halsbrecherische Stromschnellen!"

Am nächsten Tag gleiten die Gummiboote zunächst wieder sanft über den immer noch ruhigen Colorado in Richtung Cataract Canyon. Am Meilenstein 64 mündet der Green River in den Colorado. Der Zusammenschluss der beiden Flüsse beschleunigt die Strömung erheblich, ein Schild am Ufer warnt: "Gefahr! Halsbrecherische Stromschnellen!".

Die Stimmung beim Besteigen der Boote am nächsten Morgen ist aufgekratzt. Ein Tag voller Stromschnellen steht bevor: Schon die Brown Betty Rapids waschen uns den Schlaf aus den Augen. Doch an den Mile Long Rapids geht es erst so richtig zur Sache. Die Boote gleiten elegant einen Wasserberg hinunter, treffen im Wellental auf eine wirbelnde Gischt und werden dann von den entgegenkommenden Wassermassen in die Höhe katapultiert. Welle auf Welle stürzt herab. Nach kurzer Zeit sind alle vollständig durchnässt.

Die höchste Schwierigkeitsstufe

Kaum in den Fluten des Colorado getauft, wartet die größte Herausforderung auf uns: Big Drop 1-3. Drei dicht aufeinanderfolgende Stromschnellen mit der höchsten Schwierigkeitsstufe 5. Die brodelnden Wassermassen machen jeden Versuch gegenzusteuern vergebens. Das Boot tanzt wie eine Walnussschale auf einem Vulkan. Jetzt zahlt sich das Trockentraining aus: Immer wenn das Boot kurz vor dem Kentern ist, wirft sich die Besatzung den Wellen entgegen. Groß ist der Jubel nach jeder gemeisterten Stromschnelle.

Der letzte Tag hält noch einmal eine respektable Stromschnelle bereit. Dann geht es vorbei am Clearwater Canyon und am Dark Canyon zum Campingplatz Hite Marina, dem Endpunkt der Tour. Inzwischen hat sich der Colorado im Wasser des Lake Powell verloren. Knapp 160 Kilometer auf dem Colorado liegen hinter den Teilnehmern. Während des Helikopterfluges, der sie zurück nach Moab bringt, werfen sie noch einmal sehnsüchtige Blicke auf den Canyon. Beim Abschiednehmen sind sich alle sicher: "Wir sehen uns wieder!"

Weitere Informationen:

Reisezeit: Angenehmes Klima herrscht von Mai bis Juni und von September bis Oktober. Im Juli und im August wird es oft sehr heiß.
Einreise: Deutsche Touristen können im Rahmen des Visa-Waiver-Programms bis zu 90 Tage ohne Visum in die USA einreisen. Voraussetzung ist der Besitz eines deutschen Reisepasses, der mindestens für die Dauer des Aufenthalts gültig ist. Weitere Voraussetzungen sind unter anderem ein Rück- oder Weiterflugticket sowie der Besitz einer elektronischen Einreiseerlaubnis, die man im Internet unter https://esta.cbp.dhs.gov beantragen muss.
Anreise: Zum Beispiel mit Lufthansa und United Airlines über Newark bis nach Grand Junction, von dort mit dem Mietwagen bis Moab.
Währung: 1 Euro entspricht ca. 1,35 US Dollar (Stand März 2014)
Rafting Touren: Man sollte die Tour möglichst sechs bis zwölf Monate im Voraus buchen, da die Plätze sehr gefragt sind. Es gibt auch kürzere Touren und Fahrten mit motorgetriebenen Booten (www.riveradventures.com).
Informationen: Utah Office of Tourism, c/o Get It Across Marketing, Neumarkt 33, 50667 Köln, Tel.: 0221/ 47 67 12 12, (www.goutah.de).

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal