Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reisemagazin > Wellnessurlaub >

Wellness: Die Hot-Stone-Massage

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wellness-Anwendungen  

Mit Basaltsteinen entspannen: Die Hot-Stone-Massage

29.12.2009, 17:18 Uhr | dpa-tmn

Wellness: Die Hot-Stone-Massage. Achtung, Hitze: Hot-Stone-Massage (Foto: Ines Blersch/dpa/tmn)

Achtung, Hitze: Hot-Stone-Massage (Foto: Ines Blersch/dpa/tmn)

Bei einer Massage denken viele Menschen zuerst an weiche Hände, die verspannte Muskeln sanft durchkneten. Doch mittlerweile hat sich im Wellness-Bereich eine weitere Form etabliert: Bei der Hot-Stone-Anwendung wird der Körper mit warmen Steinen massiert. Diese übertragen ihre Wärme auf den Körper und sorgen so für ein angenehm entspannendes Gefühl.

Steine als Dusch-Ersatz

Woher diese Form der Massage genau stammt, ist unklar. "Möglicherweise hat sie ihren Ursprung auf Hawaii, wo es eine alte Tradition der Ureinwohner war, sich mit den Steinen von Schmutz zu befreien, gleichzeitig aber auch die Durchblutung anzuregen", sagt Dagmar Fleck, Steinheilkunde-Expertin und Buchautorin aus Balingen (Baden-Württemberg). Allerdings wurde Ähnliches auch schon bei Indianern und asiatischen Naturvölkern gesehen. Eingesetzt werden Basaltsteine. "Sie sind sehr hart und haben ein sehr gutes Wärmeleitungs- und Speichervermögen", erklärt Hans-Ulrich Jabs vom Deutschen Wellness Verband in Düsseldorf. Jeder Therapeut nutzt gleich einen ganzen Satz verschieden großer Steine. "Kleinere können beispielsweise zwischen den Zehen, größere am Rücken oder Oberschenkel eingesetzt werden." Wichtig ist vor allem, dass sie möglichst glatt geschliffen sind - am besten auf natürlichem Weg, zum Beispiel durch die Brandung.

Wohlige Wärme auf der gestressten Haut

Zu der Hot-Stone-Behandlung gehören ein statischer und ein dynamischer Teil. "Zuerst werden die statischen Steine in einem Wasserbad auf etwa 60 Grad aufgewärmt, auf die Massagebank gelegt und mit einem Tuch abgedeckt", erklärt Jabs. Darauf lässt sich der Kunde nieder, so dass die Steine unter anderem neben der Wirbelsäule liegen und einige Minuten ihre Wärme abgeben können. "Anschließend werden die zu massierenden Körperstellen mit einem warmen Öl eingerieben." Der Behandler nimmt dann - ebenfalls erwärmte - Steine in seine Hände und beginnt die Massage. "Durch die Steine, die wie eine Ergänzung der Handfläche sind, werden die Gelenke des Masseurs entlastet, weil er nicht so stark drücken muss", erläutert Jabs.

Warme Steine helfen gegen Muskelverspannungen

Viele Massierte berichteten sogar, dass sie die Steine kaum spüren, sondern vor allem die Wärme. Die Hot-Stone-Massage bringt aber nicht nur Entspannung. "Durch die Massage und die Wärme werden die Durchblutung und der Lymphfluss angeregt sowie das Bindegewebe von Giften und Schadstoffen befreit", sagt Dagmar Fleck. Empfohlen wird die Anwendung, die meist 45 oder 60 Minuten dauert, vor allem für gestresste Menschen, fügt die Entspannungspädagogin Christine Koller aus Steyerberg (Niedersachsen) hinzu. "Sie kommen zur Ruhe und können entschleunigen." Wegen der Tiefenentspannung durch die warmen Steine ist sie auch bei Menschen mit Muskelverspannungen etwa im Nacken- oder Lendenbereich beliebt.

Steine nie direkt auf die Haut legen 

Doch nicht jeder sollte sich mit den warmen Steinen behandeln lassen. "Es ist nicht geeignet für kleine Kinder und Menschen, die besonders kälte- oder hitzeempfindlich sind", warnt Koller. Bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck, Schwangerschaft, fieberhaften Infekten oder entzündlichen Gelenkerkrankungen sollte die Massage ebenfalls nicht angewandt werden. Auch die Wahl des Therapeuten sollte sorgfältig sein, ergänzt Jabs. "Wenn jemand keine Fragen zu dem energetischen Zustand oder Gelenksentzündungen stellt, sollte man vorsichtig sein." Schließlich sei es wichtig zu wissen, wie der Kunde auf Wärme reagiert. Die Behandlung sollte nicht mehr als 1,50 Euro pro Minute kosten. Schlecht ist laut Jabs ebenfalls, wenn der Behandler mit den Steinen auf Knochen oder feste Knorpel geht, die Steine zu stark erwärmt oder aus Unwissenheit kühler als etwa 60 Grad lässt - dann wäre der therapeutische Sinn verfehlt. "Falsch ist auch, wenn die Steine direkt auf den Körper gelegt werden", betont er. Das sei zwar ein typisches Bild zur Illustration der Massage mit heißen Steinen, in der Praxis aber völlig falsch. "Das kann zu Verbrennungen führen, deswegen wird zum Schutz immer ein Handtuch dazwischen gelegt."

Weitere Informationen:

Literatur: Dagmar Fleck/Liane Jochum: Hot Stones, Neue Erde, ISBN:
978-3-89060-244-8, 19,80 Euro; Sissi Eichhorn-Schleinkofer: Mit Hot Stones entspannen, Suedwest, ISBN: 978-3-51708-397-1, 12,95 Euro.

Massage mit kalten Steinen: Als Ergänzung zur Hot-Stone-Massage hat sich eine ähnliche Anwendung entwickelt, bei der mit kalten Steinen gearbeitet wird. Dafür werden gekühlte Marmorsteine verwendet, die als Gegenreiz zu den warmen Basaltsteinen dienen. Schwere Beine beispielsweise können mit je einem warmen und einem kalten Stein gleichzeitig und überkreuz massiert werden, so dass in der Wade ein wohliges Kribbeln entsteht.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal