Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Spielekonsole: Die "Revolution" von Nintendo heißt jetzt "Wii"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nintendo Wii  

Wii-Revolution im Konsolenmarkt

18.05.2005, 11:15 Uhr | Golem.de / kro / jr, t-online.de

Nintendo Wii Controller mit analoger Erweiterung (Bild: Nintendo)Nintendo Wii Controller mit analoger Erweiterung (Bild: Nintendo)Nintendos Wii ist dabei, den Konsolenmarkt kräftig aufzumischen. Längst hat die Wii-Konsole die PS3 von Sony und die Xbox 360 von Microsoft bei den monatlichen Verkaufszahlen überrundet. Nach Meinung von Reggie Fils-Aime, Präsident der amerikanischen Niederlassung von Nintendo, wird die Wii-Konsole binnen eines Jahres an Microsoft vorbei ziehen. Dass sich der Neuigkeits-Faktor der WiiMote-Fernbedienung abnutzt, sieht er nicht. Diese Kalkulation könnte aufgehen: Die Wii setzt statt auf technische Höchstleistungen auf ein neues Spielkonzept mit einem bewegungssensitiven Controller: Das Geschehen auf dem Bildschirm folgt den Bewegungen des Wiimote-Controllers in der Hand des Spielers. Dadurch sind die Wii-Games ganz einfach zu bedienen, so dass sich weit über die klassische Zielgruppe der Hardcore-Gamer hinaus die ganze Familie am Videospiel-Spaß teilhaben kann. Das Geheimnis des Wii-Erfolgs liegt darin, dass Jung und Alt, Männlein und Weiblein keine Einstiegshürden überwinden müssen, sondern gleich mitten im Spielgeschehen sind.

Foto-Show Alles zur Wii-Hardware
Foto-Show Die besten Wii-Spiele
Download Wii: Videotrailer
Download Wii: Videotrailer zum Controller
#
Schon gemerkt? Mit einem Doppelklick auf jedes beliebige Wort im Artikel gelangen Sie jetzt direkt zum passenden Wikipedia-Eintrag. Klicken Sie sich schlau!
#

#

Infobörse

Wii-Spielekonsole (Bild: Nintendo)Wii-Spielekonsole (Bild: Nintendo)Aber auch die Informationsbedürfnisse der Spieler werden durch die Wii abgedeckt. So ist bereits seit einiger Zeit der Wii-Wetterkanal online, auf dem man sich mit Hilfe eines frei dreh- und zoombaren Globus die vom Informationsdienst Weathernews zur Verfügung gestellten Wetter-Infos ansehen kann. Einfach Region und Stadt auswählen, und schon werden Temperatur, Bewölkung, Windrichtung- und Stärke sowie der Grad der UV-Einstrahlung für einen Zeitraum von bis zu fünf Tagen angezeigt. Ebenfalls nützlich ist der mit Meldungen von "Associated Press" bestückte Wii-Newschannnel. Aber auch das Internet steht zur Informationsbeschaffung zur Verfügung. Nintendo hat eine speziell angepasste Version des Opera-Webbrowsers zum Download bereit gestellt, die über den Shopping-Kanal der Wii geladen wird. Der Browser unterstützt Flash, Cookies und Javascript, so dass man zum Beispiel Videos ansehen kann.

Startbestückung

Wii-Spielekonsole (Bild: AP)Wii-Spielekonsole (Bild: AP)Im zirka 250 Euro teuren deutschen Startpaket sind neben der Wii-Konsole und der Remote-Fernbedienung mit dem Nunchuk-Add-On zur Steuerung der Spielfiguren ein Composite-Kabel mit Scart-Adapter sowie die Sensor-Leiste zur Bewegungsmessung enthalten. Wer gleich losspielen will, kann das mit der Sportspiel-Sammlung Wii Sports tun. Die illustriert auf eine sehr gelungene Art und Weise den Anspruch Nintendos, Einsteiger anzusprechen und den Generationen übergreifenden Spielspaß für die ganze Familie in den Vordergrund zu stellen.

Neue Prioritäten gesetzt

"Spiele zu erleben wie noch nie zuvor" lautet das den Wii-Release überstrahlende Motto der Japaner. Und so schert Nintendo ganz bewusst aus der traditionellen "Rüstungsspirale" aus. Statt auf noch mehr Leistungsfähigkeit und schnellere Rechenkapazität setzt das japanische Traditionsunternehmen auf eine ganz neue Spiele-Erfahrung. Im Gespräch mit dem Magazin "Stern" führt Nintendo-Cehf Satoru Iwata als Grund für diese Neuorientierung eine Krise der Games-Industrie an. Es habe mit jeder neuen Hardware-Generation immer mehr Zeit und Energie gekostet, Spiele dafür zu entwickeln; diese seien zudem immer komplizierter und immer länger geworden. Der Punkt sei absehbar gewesen, an dem das Umsatzwachstum nicht mehr mit den Ausgaben für die Entwicklung der Games habe mithalten können. Als Konsequenz daraus habe man bei der Wii darauf gesetzt, attraktive Spiele anzubieten, die sich einzigartig steuern ließen, erläuterte Iwata. Man wolle auch Abkommen von dem dominierenden Wettbewerbsgedanken, auch in Spielen immer der Erste und Beste sein zu müssen. Stattdessen solle rund um die Wii eine Unterhaltungsarena entstehen, zu der Spieler überall auf der Welt ihren Teil beitragen könnten.

Spiele der Kinder mitspielen

Nintendo Wii Controller (Bild: Nintendo)Nintendo Wii Controller (Bild: Nintendo)"Wii erreicht auch die Menschen, die nicht mit digitalen Medien groß geworden sind. Wii kann das Problem auflösen, dass Erwachsene keinen Zugang mehr zu den Spielen ihrer Kinder finden", erklärt Nintendo Deutschland-Geschäftsführer Bernd Fakesch im Gespräch mit der FAZ das Konzept hinter der neuen Konsole. Im Dreikampf mit Microsofts Xbox 360 und der Playstation 3 von Sony setzt der japanische Hersteller auf den Faktor Spielspaß und will mit der neuartigen Bedienung der Wii Kunden anlocken, die bisher eher am PC gespielt haben oder die noch überhaupt keinen Zugang zum Thema Video-Games gefunden haben. "Für Nicht-Spieler ist die größte Hemmschwelle die Spielsteuerung", äußerte sich Fakesch auf der Games Convention-Spielemesse in Leipzig. Die Wii-Konsole werde dieses Problem "eindeutig reduzieren." Nintendo-Boss Satoru Iwata schlägt in die gleiche Kerbe: "Jeder Spieler hat mit dem Controller die Wahl, wie viel Dynamik er ins Spiel einbringt. Wenn man eine einfache Handbewegung macht oder wild mit den Armen rudert, erzeugt das im Spiel den gleichen Effekt".

Download Wii: Videotrailer
Download Wii: Videotrailer zum Controller

Revolutionäres Gameplay

Die technische Basis für das außergewöhnliche Wii-Spielerlebnis ist der revolutionäre Controller. Das über eine Bluetooth-Funkverbindung angebundene, kabellose Steuerungsgerät sieht einer Fernbedienung ähnlich und wird von Nintendo als Wiimote Controller bezeichnet. Erstmals in der Videospiel-Geschichte hält der User das Eingabegerät nicht mit beiden Händen, sondern kann in der Grundkonstellation einhändig das Spielgeschehen steuern. Intuitiv schwingt man beim Tennis-Match die Fernbedienung wie einen Tennisschläger. Bei Rennspielen nimmt man die Wiimote einfach quer in die Hand und steuert die Aktion auf dem Bildschirm wie mit einem Lenkrad. Weiterhin verfügt das Gerät über einen eingebauten Lautsprecher. So ist die akustische Kulisse stimmig, wenn der Spieler zum Beispiel in klassischer "Point and Shoot"-Manier einen Pfeil abschießt und man das Surren quasi direkt ans Ohr geliefert bekommt. Im Unterschied zu Sonys aktuellem PS3-Controller hat Nintendos Bediengerät auch eine Rumble-Funktion, die wirksam wird, sobald man in der unmittelbaren Spielsituation vom direkten Pfad der Tugend abweicht.

Neue Freiheit

Wii Sports Baseball (Bild: Nintendo)Wii Sports Baseball (Bild: Nintendo)Der kabellose Controller ermöglicht es, dass der Spieler sich in einem Bereich von fünf Metern frei vor dem Fernseher bewegen kann. Die Steuerung folgt dem Prinzip eines Laser-Pointers. Sensoren im Controller wie auch ein zusätzlicher stabförmiger Sensor an der Konsole erkennen genau die Position in der Raumtiefe, zudem werden die Bewegungsrichtungen und die Bewegungs-Geschwindigkeit erfasst. Damit sind für Videospiele völlig neue Interaktionsmöglichkeiten umsetzbar. Das Design des Controllers forciert eine grundsätzliche Änderung des Gameplays und unterstützt Nintendos Anspruch, den Spieler aus seiner angestammte passiven Position beim Spielen herauszuholen. Alte Gamecube-Spiele (Resident Evil 4, Zelda: Wind Waker) werden auf der Wii mit der bewährten Hardware (Controller mit Kabel) bedienbar sein, für die die Konsole vier hinter einer Klappe versteckte Anschlüsse mitbringt. Nur die neuen Wii-Games sollen mit der Wiimote gespielt werden können. Wie die Fernbedienung verfügt auch der anstöpselbare Nunchuk-Controller mit Analog-Stick über dreiachsige Bewegungssensoren, um die Position im Raum genau festzustellen. Gebraucht wird der Nunchuk, um in Spielen den Helden-Avatar zu steuern, während die Wiimote in der andern Hand zum Zielen und Schießen dient. Nutzen sollte man in jedem Fall die zur Sicherung mitgelieferte Handgelenksschlaufe. Erste Berichte, dass im Eifer des Gefechts losgelassene Wiimote-Controller Fernseher und Fensterscheiben beim Einschlag zerstört haben, sind bereits im Netz aufgetaucht.

Hardware im Detail

Im Vergleich mit der klotzigen Konkurrenz von Xbox 360 und PS3 ist die Wii ein schmales Hemd. Gerade einmal 15,7 Zentimeter breit, 21,5 Zentimeter lang und 4,4 Zentimeter hoch, ist das Gerät nur wenig größer als drei aufeinander gestapelte DVD-Hüllen. Die Wii verfügt über ein Slot-In-Laufwerk, das sowohl optische Disks im neuen 12-cm-Format (Wii-Discs und DVD-Spielfilme) als auch die klassischen Gamecube-Disks mit acht Zentimetern Durchmesser problemlos schluckt. Für die Datenspeicherung stehen 512 MB interner Flash-Speicher zur Verfügung, zusätzlich liegt hinter einer Klappe auf der Vorderseite der Konsole verborgen ein Slot für externe SD-Memory-Cards. Die Wii verfügt über vier Anschlüsse für Gamecube-Controller, zwei USB-2.0-Ports sowie Slots für Gamecube-Memory-Karten. Als Motor der Konsole fungiert eine Power-PC-basierte CPU von IBM (Codenamen "Broadway", nach Angaben aus Entwicklerkreisen mit 729 MHz getaktet). Für die Grafikwiedergabe sorgt der "Hollywood"-Grafikchip von ATI, der eine Taktfrequenz von 243 MHz erreicht. Insgesamt stehen der Wii 88 MB Arbeitsspeicher zur Verfügung. Insgesamt kommt die Konsole damit auf einen Leistungswert, der vergleichbar mit der Original-Xbox ist. Allerdings bei minimaler Stromaufnahme (etwa 18 Watt im Betrieb und 2 Watt im Standby-Modus), was es ermöglicht, auf aufwändige Kühlsysteme zu verzichten. Wenn auf dem Desktop Stillstand herrscht, schweigt die Wii mit einem Betriebsgeräusch von zirka 0,2 Sone vor sich hin, während des Spielens kommt man auf gerade einmal 1,0 Sone - die Xbox 360 ist um ein Mehrfaches lauter.

Verbindung aufnehmen

Wii in Aktion (Bild: Nintendo)Wii in Aktion (Bild: Nintendo)Die Wii hat von Haus aus keinen Ethernet-Anschluss. Bereits eingebaut ist dagegen eine WiFi-Funktion zur kabellosen Kontaktaufnahme ins Internet via Access-Point/Router. Ein paar Takte umständlicher ist es, mit Hilfe des WiFi-USB-Connectors eine drahtlose Verbindung herzustellen. Dieser wird an einen PC mit Windows XP angeschlossen, der über eine Verbindung ins Internet verfügt. Wer auf Kabelverbindungen angewiesen ist, muss sich den optional erhältlichen Wii-LAN-Adapter besorgen. Leider unterstützt Nintendos neue Konsole im Moment nur die als unsicher geltende WEP-Verschlüsselung; die sichere WPA-Variante bleibt erst einmal außen vor. Die Grafikausgabe erfolgt in normalen PAL-Fernsehstandard, der auch von HDTV-Geräten entgegen genommen wird. Leider produziert das mitgelieferte Composite.-Videokabel ein recht matschiges Bild, so dass sich wegen der besseren Bildqualität der Umstieg auf ein YUV-Komponentenkabel lohnt. Die Wii gibt ihr Bildsignal im klassischen PAL oder im HD-Format 480p (720 x 480 Pixel am YUV-Ausgang) aus und beherrscht sowohl das klassische 4:3 als auch das 16:9-Breitbildformat. Soundtechnisch gesehen gibt die Wii Stereo-Klang im "Dolby Pro Logic II"-Format von sich.

>> Weiter zu Seite 2 von "Wii-Revolution im Konsolenmarkt"

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal