Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Neue 3D-Königsklasse: ATI schlägt Nvidia

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Grafikkarten  

Neue 3D-Königsklasse: ATI schlägt Nvidia

28.05.2004, 14:59 Uhr | bd

Die brandneue Generation von 3D-Grafikkarten hat einen Riesensatz gemacht. Ein aktueller Test des Fachmagazins PC Professionell zeigt: Die Bildratenraten liegen bei ATIs und Nvidias neuen Spitzenmodellen oft doppelt so hoch wie bei ihren Vorgängern. Damit lassen sich selbst besonders hardwarehungrige 3D-Spiele in voller Bildqualität genießen. Schnäppchenjäger können sich derweil auf sinkende Preise bei den Auslaufmodellen freuen.

#
Schon gemerkt? Mit einem Doppelklick auf jedes beliebige Wort im Artikel gelangen Sie jetzt direkt zum passenden Wikipedia-Eintrag. Klicken Sie sich schlau!
#

#

Ati hängt Nvidia ab

Im prestigeträchtigen Duell der Grafikgiganten haben sich die Kanadier den Thron zurückerobert. Die Radeon X800 XT liegt in den meisten Geschwindigkeitsmessungen 15 bis 20 Prozent vor der Geforce 6800 Ultra. Aber auch der Nvidia-Chip braucht sich nicht zu verstecken. Um diese hohen Leistungen zu erreichen, haben die Entwickler die Komplexität der Chips deutlich gesteigert. Nvidias Geforce 6800 besteht aus 222 Millionen Transistoren, der Radeon X800 aus immerhin noch 160 Millionen. Zum Vergleich: Die neuesten Pentium-4-Prozessoren kommen gerade mal auf 125 Millionen Schaltkreise.

Maßgeschneiderte Preise

Erste Karten sollen bis Anfang Juni in den Handel kommen. Mit Preisen um 550 Euro richten sich 6800 Ultra und X800 XT vor allem an kaufkräftige Hardcore-Gamer. Doch für preisbewusste Kunden wird es leistungsreduzierte Versionen geben. Nvidias Einstiegsmodell Geforce 6800 (ohne Ultra) kostet je nach Speicherausstattung etwa 380 bis 430 Euro, Karten mit dem schnelleren 6800 GT 450 bis 500 Euro. ATI wird vorerst nur eine günstigere Alternative zum X800 XT ausliefern, den X800 Pro. Entsprechend ausgerüstete Boards schlagen mit 400 bis 500 Euro zu Buche.

Zeit für Schnäppchenjäger

Sparfüchse wissen: Mai und Juni sind erfahrungsgemäß die besten Monate für den Grafikkartenkauf. Mit dem Eintreffen der neuen Produktgeneration in den Läden sinken die Preise für die Vorgängermodelle. Eine Radeon 9800 Pro, bis vor kurzem noch eine der schnellsten Karten auf dem Markt, ist mit 256 MB Arbeitsspeicher inzwischen für unter 250 Euro zu bekommen.

Günstige Alternativen unter 200 Euro

Langsamer, aber stetig fallen auch die Preise in der Mittelklasse . Wer nicht mehr als 200 Euro investieren will, findet inzwischen sowohl von Nvidia als auch von ATI Modelle, die genügend Power für aktuelle Spiele bieten. Die Tester von PC Professionell haben in der Ausgabe 3/2004 das Angebot miteinander vergleichen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal