Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

Spiele-Hardware: Die Maus ist nicht genug (Teil 2)

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Verrückte Eingabegeräte  

Die Maus ist nicht genug (Teil 2)

10.05.2007, 15:37 Uhr | Spiegel Online / jr / kro, t-online.de

Tanzen in der Laser-Matrix

Lasergrid-Spielcontroller (Bild: Applied Sciences)Lasergrid-Spielcontroller (Bild: Applied Sciences) Auf Spielkonsolen sind Musikspiele, zu denen man im Rhythmus hüpfen muss, ein Hit: Es begann 1998 mit "Dance Dance Revolution" in japanischen Spielhallen. Dann kamen Versionen für Spielkonsolen, vor denen man eine Tanzmatte ausrollen und im richtigen Augenblick auf die gerade im Spiel angezeigten Symbole treten muss. Allen, denen ausrollbare Tanzmatten zu langweilig sind, verspricht ein US-Bastlerversand nun eine Laserversion, die "Laser Dance Matrix". Statt auf einen Sensor zu treten, muss man hier einen Laserstrahl unterbrechen. Eine spannende Idee - nur passen Teenager-Hüpfspiele überhaupt nicht zu diesem Eingabegerät. Bei roten Laserstrahlen denkt man eher an schleichende Agenten oder Museumsdiebe. Viel stimmiger wäre eine "Laser Dance Matrix" als zusätzliches Eingabegerät für einige Missionen in "Metal Gear Solid".

#
Schon gemerkt? Mit einem Doppelklick auf jedes beliebige Wort im Artikel gelangen Sie jetzt direkt zum passenden Wikipedia-Eintrag. Klicken Sie sich schlau!

Akten blättern wie in Star Trek

In Minority Report wühlt Tom Cruise in den Datenbanken eines Computers. Wortwörtlich: Er steht in einem Büro, packt mit beiden Händen zu und wirbelt die dreidimensional in den Raum projizierten Daten herum. Toll. In zwei Dimensionen kann man das bei Microsoft heute schon: Am DigiDesk zieht man Dokumente mit den Fingern groß, wirft sie in Ordner, markiert mit dem Zeigefinger Textstellen. Dieser riesige Schreibtisch-Klotz sieht aus wie die Pulte auf der Brücke der Enterprise, die man Mitte der neunziger Jahre im Fernsehen bei "Star Trek" gesehen hat. Fürchterlich unpraktisch. Warum sollte man an einem Schreibtisch mit den Maßen einer Kommandobrücke Texte lesen, wenn es in ein paar Jahren digitales Papier und digitale Tinte gibt? Und wohin stellt man die Kaffeetasse?

Mit der Wii staubsaugen

Während Microsoft Star Trek die Enterprise nachzubauen versucht, lösen Bastler echte Probleme. Der Programmierer Chris Hughes zum Beispiel, der mit dem Controller einer Wii-Spielkonsole seinen Staubsauger steuert. Hughes hatte allerdings kein Interface-Problem im engeren Sinn. Er war einfach zu faul, seine Wohnung zu saugen. Also machte er das Putzen zu einer spannenden Programmier-Herausforderung. Die erste Version dieses Video war eine Einladung an seine Freundin. Die Botschaft: Es ist hier jetzt sauberer.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal